DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bei «20 Minuten Online» prominent platzierte Breitseite gegen den Islamischen Zentralrat und angeblich «extremistische Islamisten» in der Schweiz.

Kommentar

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Aus drei Facebook-Einträgen macht die meistgeklickte Schweizer Newsplattform kurzerhand einen Artikel mit dem Titel «Schweizer Extremisten feiern die Attentäter». Ein Frage- und Antwort-Spiel zu Stimmungsmache, entgleisten Facebook-Kommentaren und medialer Verantwortungslosigkeit.



Auch auf «20 Minuten Online» wird, wie überall, bestätigt, dass muslimische Organisationen in der Schweiz die jüngsten Anschläge in Paris aufs Schärfste verurteilen. Der erste Satz des Artikels ist jedenfalls einem trauernden Berner Imam gewidmet. Doch das News-Portal kennt auch andere Stimmen: «Die Terroristen stossen auf Social Media aber auch auf Sympathisanten unter den radikalen Schweizer Muslimen». Als Beleg der grassierenden Idiotie werden Einträge von drei (3!) Facebook-Usern geliefert. Das ist jetzt nicht grad eine Massenbewegung, aber für die Überschrift «Schweizer Extremisten feiern die Attentäter», reicht's. Der Artikel, ganz oben auf der meistgelesenen Newsseite der Schweiz platziert, geht schnell viral und wird breit diskutiert. Als kommentierender Beitrag zur Diskussion hier 15 Fragen und 15 Antworten:

Noch einmal, wie viele feiernde «Extremisten» nennt «20 Minuten Online»? 
Drei. 

Was beschreibt «20 Minuten Online» genau als «die Attentäter feiern»?
Dumme einfältige Facebook- und Twitter-Postings. Ein zitierter Inhalt lautet etwa: «Europäer sind zehnmal schlimmer als der IS.» 

Wie heissen die «Extremisten» eigentlich, die haben doch Namen auf Facebook?
Mohammed K., Samir K., und Almedina K.

Weshalb sind die Nachnamen nicht ausgeschrieben? 
Drei Möglichkeiten: 1. Weil es dramatischer klingt. 2. Weil sich die Leute sonst wehren würden, da nichts Illegales an den Einträgen zu erkennen ist. 3. Weil keine wirkliche Gefahr von den Trotteln ausgeht. Sonst sollte man die Polizei benachrichtigen.

Weshalb bringt «20 Minuten Online» den Islamischen Zentralrat mit den «Extremisten» in Verbindung?
Weil ​einer der anonymisierten Dumpfos angeblich fleissig Tweets des Islamischen Zentralrats weiterverbreitet.

Ist der islamische Zentralrat denn verboten?
Nein. Der Zentralrat tut sich zwar immer schwer mit der Verurteilung von Terroranschlägen und Gewalt. Grundsätzlich ist es vor allem ein komischer ultrareligiöser Verein. Aber davon gibt es ja auch hierzulande einige.*

Finden sich in den Kommentar-Eingängen auf «20 Minuten Online» oft ähnlich extreme Äusserungen wie «die Europäer sind zehnmal schlimmer als der IS»?  Etwa zu Juden oder Linken, die man an die Wand stellen sollte?
Wer sucht der findet!

Wie erklärt «20 Minuten Online» jeweils solche Einträge?
Man habe viele User, könne deshalb nicht alles kontrollieren und ausserdem seien das Einzelfälle.

Wäre die Schlagzeile «20 Minuten-Extremisten fordern Juden-Erschiessung» statthaft?
Nein. Sogar wenn es mehr als drei User wären, die das fordern.

Wozu ist dann so ein Artikel, wie derjenige auf «20 Minuten Online» überhaupt gut?
Im besten Fall, um Klicks zu generieren. Im schlechtesten Fall, um Ängste und Hass zu schüren.

Ist es nicht völlig daneben, drei idiotische Facebook-Einträge aus diesem ganzen Müll herauszugreifen und ihnen mit der Veröffentlichung auf der meistgelesenen Plattform ein viel zu hohes Gewicht zu geben?
Doch und in höchstem Mass verantwortungslos.

Auf wen färbt das letztlich ab? Auf Islamisten? Auf Anhänger des Islams? Auf alle, die Mohammed mit Vornamen heissen?
Wahrscheinlich ​sogar bis auf Letztere.

Wurde es denn wenigstens gut gelesen und breit diskutiert?
Auf «20 Minuten» konnten keine Kommentare abgegeben werden. Die Funktion war gesperrt. Aber auf Facebook wurde der Artikel über zweitausendmal geliked und breit diskutiert.

Und was war so der Tenor?
Man solle alle Flüchtlinge draussen lassen. Einige wollen alle Muslime am liebsten an die Wand stellen und sonst sehr viel widerliches Zeug. Ein paar gab's auch, die sich über den Artikel und die Kommentare geärgert haben. Aber «20 Minuten» ist nicht für die Facebook-Kommentare verantwortlich.​

Journalistische Anfänger-Fehlleistungen passieren öfters und überall. Aber wer hat den Extremisten-Artikel auf «20 Minuten Online» verfasst?
Das war kein Praktikant. Gezeichnet wurde der Artikel mit (loo). Das ist das Kürzel von Gaudenz Looser, Mitglied der Chefredaktion.​

*Nachtrag:
Hier soll nicht der Eindruck entstehen, watson würde die Ansichten oder die Absichten des Islamischen Zentralrats (IZRS) in irgendeiner Form gut heissen. Der IZRS ist eine, vermeintlich im Namen des Korans, Gewalt predigende und Intoleranz schürende Vereinigung. Genau wie fast alle Muslime gehen auch wir zum IZRS auf grösstmögliche Distanz. Dieser Eintrag wurde nötig, da der IZRS den vorliegenden Artikel auf den sozialen Netzen verbreitet und wohl allenfalls in seinem Sinne nutzen möchte.

Mehr zu den Anschlägen in Paris:

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Die Namen des Horrors von Paris

Link zum Artikel

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Link zum Artikel

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Link zum Artikel

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Link zum Artikel

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Link zum Artikel

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

Link zum Artikel

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Link zum Artikel

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Link zum Artikel

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Link zum Artikel

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

Link zum Artikel

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Link zum Artikel

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Link zum Artikel

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Link zum Artikel

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Link zum Artikel

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Link zum Artikel

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Link zum Artikel

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Link zum Artikel

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Link zum Artikel

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Link zum Artikel

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Link zum Artikel

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alkohol bei der Migros? Warum die Frage landauf, landab bald diskutiert werden muss

Die Migros könnte bald wieder über die Alkoholfrage entscheiden. Einzelne Delegierte wollen eine Urabstimmung provozieren.

Ja, der Onlinemarkt von Migros ist heute bereits voll mit Alkohol. Das fiel insbesondere im Coronajahr vielen auf, als pandemiebedingt Teigwaren, Saucen, Milch und eben Bier oder Wein online bestellt wurden. Letzteres vermisste man aber bislang in den Filialen vor Ort: Die Migros-Regale sind alkoholfrei.

Das war schon immer so und das wusste man landauf, landab. Manche erinnerten sich gar an den Grund für diese ungewöhnliche Abstinenz: Der Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler, liebevoll …

Artikel lesen
Link zum Artikel