International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08306396 People queue at a supermarket in London, Britain, 19 March 2020. The UK's major supermarkets have requested police protection over fears coronavirus panic-buying could lead to rioting. British Prime Minister Boris Johnson has called upon the British public to avoid all social contact with others and to stop non-essential travel to mitigate the spread of the Coronavirus.  EPA/ANDY RAIN

Supermarkt in London, 19. März 2020. Die Briten nahmen Empfehlungen ihres Premierministers Boris Johnson, Kontakte zu vermeiden, nicht sonderlich ernst. Bild: EPA

Kontaktverbot und Ausgangssperre? Mir doch egal!



Es sind Bilder wie aus einem Endzeit-Film. Leer gefegte Strassen, leblose Plätze, verwaiste Einkaufsmeilen: In vielen europäischen und amerikanischen Städten sieht es derzeit beinahe aus, als ob die Menschheit ausgestorben wäre. Die Aufforderung der Behörden, zuhause zu bleiben und in der Öffentlichkeit Distanz zu halten, wird mittlerweile weitherum befolgt.

Aber nicht von allen. Quasi im Gleichschritt mit den sich häufenden Empfehlungen, die Coronavirus-Pandemie durch «Social Distancing» einzudämmen, mehrten sich auch die Berichte über renitente Rentner, in Gruppen rumhängende Jugendliche oder unbelehrbare Ausflügler, die offenbar die Ansteckungsgefahr auf die leichte Schulter nehmen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Damit kontrastieren die Verhältnisse in Ostasien, wo das neuartige Virus zuerst auftauchte. Nur schon der Anteil der Leute, die mit Schutzmasken unterwegs sind, liegt dort markant höher als in westlichen Ländern. Masken zu tragen – und dies nicht erst seit der Corona-Pandemie – scheint man dort nicht als Indiz für eine peinliche Überreaktion oder gar als Resultat einer Lifestyle-Verirrung zu interpretieren.

Beispiel Barcelona:

In China oder Japan trägt man die Maske allerdings nicht primär, um sich selber zu schützen, sondern alle anderen. Dies entspricht nicht nur dem tatsächlichen Nutzen, den diese Schutzvorrichtung hat, sondern gilt auch als Zeichen des Respekts vor dem Kollektiv. Und das Kollektiv – stehe es dem Individuum als Familie, Dorfgemeinschaft oder als Staat gegenüber – scheint in ostasiatischen Gesellschaften einen höheren Wert zu geniessen als im Westen, dessen Gesellschaft stark vom Individualismus durchdrungen ist.

epa08326196 Commuters wearing masks ride in a subway in Tokyo, Japan, 27 March 2020. Tokyo Governor Koike asked for people to stay home on the 28-29 March weekend amid a sharp increase in the number of coronavirus Covid-19 infections in Tokyo. So far, some 300 people have been tested positive to the coronavirus Covid-19 in the Japanese capital.  EPA/FRANCK ROBICHON

U-Bahn in Tokio: Masken trägt man, um andere zu schützen. Bild: EPA

Zwar mag beim unterschiedlichen Umgang mit Schutzmasken auch eine Rolle spielen, ob diese überhaupt in ausreichender Menge vorhanden sind. Doch dieser Umstand ist unerheblich bei der Frage, warum die Ausgangssperren in China eher befolgt werden als im Westen. Neben dem höheren Wert, der dort dem Kollektiv zugemessen wird, dürfte auch der autoritäre Charakter des politischen Systems die Disziplin der Bevölkerung beeinflussen. Einer Diktatur stehen härtere Machtmittel zur Verfügung, um Massnahmen durchzusetzen, als im demokratischen Westen, und die Zurückhaltung bei deren Einsatz ist in der Regel geringer.

Freilich haben auch die Einwohner von demokratisch verfassten ostasiatischen Staaten wie Japan, Südkorea oder Taiwan die Regeln des Social Distancing besser befolgt als im Westen. Dies könnte auch damit zu tun haben, dass diese Länder einschneidendere Erfahrungen mit der SARS-Epidemie 2002/2003 gemacht haben.

Wie die Bevölkerung in westlichen Staaten auf die Empfehlung bzw. Vorschrift reagiert hat, zuhause zu bleiben, zeigt diese willkürliche Auswahl von sieben Ländern.

Schweiz

Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern verbot der Bundesrat bereits am 28. Februar. Am 13. März untersagte er auch Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen. Drei Tage später beschloss die Regierung auf den 17. März eine «ausserordentliche Lage» gemäss Epidemiengesetz, verzichtete aber darauf, eine Ausgangssperre zu verhängen – im Vertrauen auf das Verantwortungsbewusstsein der Bürger.

Am 20. März verhängte der Bundesrat ein Versammlungsverbot für mehr als fünf Personen; zudem rief er die Bevölkerung dazu auf, das Haus nur noch für dringende Besorgungen zu verlassen. In einzelnen Städten wurden öffentliche Parkanlagen geschlossen.

Das Bewusstsein für die Gefahr, die vom Coronavirus ausgeht, war Anfang März noch kaum vorhanden; in mehreren Städten feierten junge Leute beinahe demonstrativ Partys. Seitdem das Versammlungsverbot in Kraft ist, hat sich die Lage allerdings verändert; die Bevölkerung hält sich nun mehrheitlich an die Anordnungen des Bundesrats.

Eine Tafel mit den Hinweisen des Bundesamtes fuer Gesundheit (BAG) zu den Verhaltensregeln gegen die Verbreitung des Coronavirus steht auf einem leeren Platz, waehrend der Coronavirus (COVID-19)-Pandemie, am Donnerstag, 26. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die Mehrheit der Bevölkerung hält sich an die Anordnungen des Bundesrates. Bern, 26. März 2020. Bild: KEYSTONE

Gleichwohl musste die Polizei verschiedentlich intervenieren, um den Anordnungen Geltung zu verschaffen – besonders bei schönem Wetter. So kam es am vergangenen Samstag an verschiedenen Ausflugszielen zu grösseren Menschenansammlungen. Auch an anderen Orten musste die Polizei Personen, die gegen das Versammlungsverbot verstossen hatten, wegweisen und Bussen verhängen. Die St.Galler Kantonspolizei musste beispielsweise allein am Samstag 59 Mal ausrücken.

Wenn nun das Wetter nach dem Kälteeinbruch am Sonntag und Montag wieder wärmer wird, besteht die Gefahr, dass trotz der nach wie vor erheblichen Ansteckungsgefahr erneut viele Ausflügler unterwegs sein werden. Dies könnte dazu führen, dass der Bundesrat schliesslich doch noch eine strikte Ausgangssperre verhängt – so, wie es etwa in Frankreich geschehen ist.

Frankreich

Öffentliche Versammlungen mit mehr als 1000 Teilnehmern wurden in Frankreich erst am 8. März untersagt. Am 14. März folgte die Schliessung nahezu aller öffentlich zugänglichen Einrichtungen, also auch der Gaststätten. «Wir haben zu viele Leute in den Cafés und Restaurants gesehen», begründete Premierminister Édouard Phillippe die Massnahme. Da sich immer noch viele Leute draussen vor den Cafés oder in den Parks versammelten, erliess Präsident Emmanuel Macron auf den 17. März eine landesweite, partielle Ausgangssperre.

This image taken from drone video on March 19, 2020 and made available by the Prefecture de Police de Paris, shows the empty streets of Paris during lockdown to combat the spread of the new coronavirus. The footage shows landmarks and tourist hotspots in Paris completely empty, with only a few cars on the streets. For most people, the new coronavirus causes mild or moderate symptoms, such as fever and cough that clear up in two to three weeks. (Prefecture de Police de Paris via AP)

Gespenstisch leer: Place de la Concorde in Paris, 19. März 2020. Bild: AP

Wer das Haus verlassen will, muss die Notwendigkeit durch eine Bescheinigung des Arbeitgebers oder eine selbst korrekt ausgefüllte Eigendeklaration – «Attestation de déplacement dérogatoire» – nachweisen. Trotz dieser drastischen Massnahme gab es jedoch nach wie vor Märkte, auf denen sich die Leute drängten. Dies vornehmlich in Paris – die Hauptstadt hat mit mehr als 20'000 Einwohnern pro Quadratkilometer eine höhere Wohndichte als etwa Delhi oder New York.

Die Regierung griff daher zu noch strikteren Massnahmen. Am 23. März kündigte Premierminister Édouard Philippe eine Verschärfung ab dem nächsten Tag an: «Wenn Sie mit Ihren Kindern spazieren gehen oder sich bewegen wollen, ist der Radius auf maximal einen Kilometer um das Wohnhaus begrenzt, maximal eine Stunde lang, natürlich allein und nur einmal am Tag. Ich bestehe auf diesen Regeln. Das bedeutet, dass Sie das Datum und die Uhrzeit auf dem Genehmigungsformular angeben müssen, das Sie mit sich führen müssen, wenn Sie hinausgehen.» Das Innenministerium teilte am 27. März mit, die Polizei habe innerhalb von zehn Tagen 225'000 Busszettel wegen Verstössen gegen die Ausgangssperre ausgestellt.

Italien

Italien, das von der Pandemie am stärksten betroffene Land Europas, riegelte am 23. Februar elf Gemeinden in den Provinzen Lodi und Padua ab. Am 8. März wurden die Sperrgebiete auf 14 Provinzen in verschiedenen Regionen ausgedehnt. Zwei Tage später folgte ein Dekret, das die Einschränkungen auf das ganze Land ausweitete. Die eigene Wohnung darf nur noch verlassen werden, wenn es unbedingt notwendig ist.

Die Massnahme wurde am 20. März weiter verschärft: Spiele im Freien sind nun verboten, Spiel- und Sportplätze wurden gesperrt und Spaziergänge müssen sich fortan auf die nähere Umgebung beschränken. Auch hier besteht die Pflicht zur Mitführung eines Formulars, in dem man den Grund deklariert, warum man die Wohnung verlassen musste. Zu anderen Personen muss ein Abstand von einem Meter eingehalten werden. Am 31. März beschloss das Innenministerium, dass Spaziergänge von Kindern in Begleitung eines Elternteils möglich sind, sofern sie nahe der eigenen Wohnung stattfinden.

epa08335168 A deserted Duomo Square in Milan, Italy, 31 March 2020. Italy is under lockdown in an attempt to stop the widespread of the SARS-CoV-2 coronavirus causing the Covid-19 disease.  EPA/ANDREA FASANI

Mailänder Dom, 31. März 2020. Bild: EPA

Trotz der Schreckensbilder aus Bergamo und anderen Brennpunkten der Pandemie gaben noch weniger als 70 Prozent der Befragten in einer vom 11. bis 13. März durchgeführten Umfrage an, sie würden Abstand zu anderen Personen halten und Menschenansammlungen meiden. Die italienischen Behörden kontrollierten vom 11. bis 24. März nicht weniger als knapp 2,5 Millionen Personen, um die Ausgangssperre durchzusetzen. Mehr als 110'000 Anzeigen waren die Folge.

epa08321284 Italian law enforcement officers carry out controls during the country's lockdown due to the coronavirus Covid19 pandemic, in Sesto San Giovanni, near Milan, Italy, 25 March 2020. The entire country remains under lockdown as the COVID-19 disease caused by the novel SARS-CoV-2 coronavirus continues to ravage the population.  EPA/SERGIO PONTORIERO

Italienische Polizisten kontrollieren die Formulare, die die Leute mitführen müssen, wenn sie ihre Wohnung verlassen. Bild: EPA

Verzeigt wurden etwa Menschen, die aus dem stark von der Pandemie betroffenen Norden in Ferienhäuser und zu Familien in den Süden fahren wollten. Auch Jogger oder Leute, die Freunde besuchen wollten, wurden bestraft. Einige italienische Bürgermeister wandten sich selbst per Videobotschaft – zum Teil ziemlich rüde – an jene Leute, die sich trotz der Beschränkungen draussen aufhielten.

Coronavirus: So emotional appelliert Italien an seine Bürger

Video: watson

Deutschland

In Deutschland einigten sich Bund und Länder erst am 22. März auf ein umfassendes Kontaktverbot. Bayern hatte bereits zwei Tage vorher noch weitreichendere Ausgangsbeschränkungen erlassen. Auf weitergehende Ausgangssperren wurde verzichtet. Im öffentlichen Raum, in dem man sich nur allein oder zusammen mit einer weiteren Person aufhalten darf (nur für Leute aus einem gemeinsamen Haushalt gibt es Ausnahmen), gilt ein Mindestabstand von 1,5 Metern. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind verboten und werden kontrolliert und bestraft.

The Pariser Platz square in front of the German landmark Brandenburg Gate is deserted in Berlin, Germany, Monday, March 30, 2020. In order to slow down the spread of the coronavirus, the German government has considerably restricted public life and asked the citizens to stay at home. The new coronavirus causes mild or moderate symptoms for most people, but for some, especially older adults and people with existing health problems, it can cause more severe illness or death. (AP Photo/Markus Schreiber)

Brandenburger Tor in Berlin, 30. März. Bild: AP

Genau dazu kam es dann auch. In Hamburg beispielsweise kam es zu mehr als 1000 Anzeigen, zu Beginn vornehmlich wegen widerrechtlich geöffneter Läden, dann aber vorwiegend wegen Missachtung des Kontaktverbots. In Berlin musste die Polizei einschreiten, weil sich rund 200 Personen zu einer «Spontanveranstaltung» versammelt hatten:

Auch der beliebte Boxhagener Platz in Friedrichshain musste zeitweise gesperrt werden, da sich dort um die 150 Personen aufhielten. Lautsprecherdurchsagen mit der Aufforderung, den Platz zu verlassen, fruchteten laut einem Polizeisprecher nichts. Die Berliner Polizei ging jedoch nicht nur mit Wegweisungen gegen die Missachtung des Versammlungsverbots vor. Sie reagierte am vergangenen Sonntag mit Humor auf die Tatsache, dass «tausende Gefahrensuchende in den Berliner Parks unterwegs waren» und empfahl ihnen einige geeignete Filme:

Auch in anderen deutschen Grossstädten, aber auch in Bayern, meldete die Polizei am letzten Wochenende zahlreiche Verstösse gegen die Kontaktsperre, so in Köln oder in Frankfurt am Main. Dort ignorierten die Leute teilweise die Absperrungen um Spielplätze und Sportanlagen. In Saarbrücken fanden sich am Staden, einem Erholungsgebiet, 150 bis 200 Personen ein, die von der Polizei weggewiesen wurden. Die Mehrheit von ihnen habe sich einsichtig gezeigt, berichteten die Medien, aber einige hätten «Unverständnis gegenüber der Polizei geäussert».

Grossbritannien

In Grossbritannien hatte die Regierung zunächst kaum Massnahmen gegen die Ausbreitung der Pandemie ergriffen. Noch am 13. März erklärte Premierminister Boris Johnson, es werde zunächst keine Einschränkungen für Grossveranstaltungen und keine umfassenderen Quarantäne-Massnahmen geben. Die Bevölkerung wurde aber aufgerufen, soziale Kontakte so weit wie möglich zu vermeiden. Am 23. März warf London dann doch das Ruder herum und erliess eine Ausgangssperre. Johnson sagte in einer Fernsehansprache, für die Bevölkerung gelte eine «sehr einfache Anweisung: Sie müssen zu Hause bleiben!» Auch in Grossbritannien darf man das Haus nun nur noch verlassen, um einkaufen zu gehen, zur Arbeit zu fahren, Sport zu betreiben oder einen Arzt aufzusuchen. Zudem sind Versammlungen von mehr als zwei Personen untersagt.

Die Massnahmen folgten auf ein Wochenende, an dem die Briten das schöne Wetter massenhaft für Ausflüge in Parks und Erholungsgebiete genutzt hatten. Dabei hatten sie den empfohlenen Abstand oft nicht einhalten können. Ein Mitarbeiter der Snowdonia National Park Authority in Wales sprach davon, über das Wochenende habe der Park noch nie dagewesene Besucherzahlen registriert. Premierminister Johnson stellte am selben Wochenende an einer Medienkonferenz fest, man werde selbstverständlich härtere Massnahmen ergreifen müssen, wenn die Leute den Aufruf zur Kontaktvermeidung nicht freiwillig befolgten. Ins selbe Horn stiess auch Vizepremier Michael Gove, der höhere Strafen für Leute androhte, die sich nicht an die Einschränkungen in der Öffentlichkeit hielten. «Wenn sich Personen fortdauernd anti-sozial verhalten, gibt es stärkere Massnahmen», sagte Gove.

Belgien

Belgien verhängte am 18. März eine strenge Ausgangssperre. Nur für unbedingt notwendige Wege gibt es Ausnahmen – etwa, um zur Arbeit zu fahren, einzukaufen oder andere wichtige Besorgungen zu erledigen. Dagegen bleiben Spaziergänge und andere körperliche Aktivitäten draussen erlaubt – Regierungschefin Sophie Wilmès ermunterte die Bevölkerung sogar dazu, an die frische Luft zu gehen. Dabei muss allerdings ein Mindestabstand eingehalten werden, und eine Person darf nur mit einem Angehörigen oder einem Bekannten gleichzeitig unterwegs sein. Anders als in Frankreich oder Italien müssen die Belgier jedoch kein Formular mit sich tragen, in dem sie ihren Aufenthalt im Freien begründen.

epa08331670 Empty Grand Palace of Brussels, Belgium, 30 March 2020. In order to contain the spread of coronavirus, Belgium is under lockdown, which is scheduled to be in place until 19 April 2020. Only supermarkets and essential trade will remain open.  EPA/OLIVIER HOSLET

Menschenleer: Grote Markt in Brüssel, 30. März 2020. Bild: EPA

Gesundheitsministerin Maggie De Block sagte der Zeitung «De Zondag» am 22. März, die Massnahmen würden nun ziemlich gut befolgt. Sie sagte auch, die sogenannten Lockdown- oder Coronapartys, die Jugendliche vor der Schliessung aller Lokale am 14. März gefeiert hatten, seien nicht der Grund für die Ausgangssperre gewesen. Damals hatten in vielen belgischen Bars und Restaurants, aber auch in Privatwohnungen trotz Warnungen von Medizinern solche Partys stattgefunden. Rund zwei Wochen später sagte der belgische Virologe Marc Van Ranst, viele der Jungen, die nun auf Intensivstationen lägen, hätten an solchen Partys teilgenommen. Er sage dies nicht zuletzt, weil die Botschaft bei jüngeren Leuten oft nicht ankomme – da müsse sie zuweilen auch «abschreckend» sein. «Es ist kein Videospiel, die Leute sterben wirklich am Coronavirus», sagte Van Ranst.

Bei der Durchsetzung der Ausgangssperre trifft die belgische Polizei laut Medienberichten mittlerweile oft auf sogenannte «coronaspugers» («Coronaspucker») – Leute, die den Beamten absichtlich ins Gesicht spucken, husten oder niesen. Die Polizei in Antwerpen schickt bei solchen Vorfällen ein eigenes Team in Schutzanzügen an den Tatort. Ein Arzt aus Aalst sagte in einer Fernsehsendung, er behandle regelmässig Polizeibeamte, die sich nach einer solchen Attacke testen lassen müssten. «Es handelt sich um eine neue Art der Aggression gegen die Polizei», erklärte ein Sprecher der Polizeigewerkschaft ACV. «Sie sehen ihren Speichel in dieser Coronakrise als Waffe.» Nicht nur Polizisten sind das Ziel dieser Angriffe, auch andere Personen, etwa Busfahrer, werden absichtlich angehustet. Das Phänomen ist nicht auf Belgien begrenzt: Auch in den Niederlanden oder in Hamburg gibt es Berichte, dass Jugendliche gezielt andere Personen anhusten.

USA

Die USA haben, ähnlich wie Grossbritannien, spät auf die Corona-Pandemie reagiert. Präsident Donald Trump spielte die Gefahr lange herunter – erst am 16. März veröffentlichte Washington allgemeine Handlungsempfehlungen an die Bevölkerung, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Die Leute sollten so weit möglich im Home Office arbeiten und den Besuch von Gaststätten unterlassen. Auch Besuche in Altersheimen und Reisen sollten vermieden werden, ebenso Versammlungen von mehr als zehn Personen. Unter dem Motto «15 Tage, um die Verbreitung zu verlangsamen» werden diese Richtlinien nun propagiert.

Die Politik der Bundesstaaten ist nicht einheitlich; besonders US-Staaten im Süden und im Mittleren Westen halten sich mit strengen Massnahmen merklich zurück. Dagegen haben besonders stark von der Pandemie betroffene Regionen – allen voran Los Angeles oder New York, das mittlerweile als Epizentrum des Ausbruchs gilt – zum Teil schärfere Ausgangsbeschränkungen erlassen. Dies führt zu einem Flickenteppich der Eindämmungsmassnahmen: Für 61 Prozent der US-Bevölkerung gelten – Stand 27. März – Ausgangsbeschränkungen, für 39 Prozent nicht.

Die Reaktion auf die Pandemie und die Massnahmen zu ihrer Eindämmung scheint stark durch die Zugehörigkeit zu einem politischen Lager beeinflusst zu sein: Oft sind es Republikaner, die diese Massnahmen für übertrieben und schädlich halten. Laut einer Umfrage machen sich mehr als ein Drittel der republikanischen Wähler keine Sorgen vor einer Ansteckung mit dem Virus – bei den Demokraten sind dies nur zwölf Prozent. Nach wie vor halten einige evangelikale Kirchen – die eher den Republikanern nahe stehen – Gottesdienste mit zahlreichen Besuchern ab.

Congregants exit after services at the Life Tabernacle Church in Central, La., Sunday, March 29, 2020. Pastor Tony Spell has defied a shelter-in-place order by Louisiana Gov. John Bel Edwards, due to the new coronavirus pandemic, and continues to hold church services with hundreds of congregants. (AP Photo/Gerald Herbert)

Gläubige nach dem Kirchenbesuch im US-Staat Louisiana – einem der Hotspots der Pandemie in den USA. Bild: AP

In solchen rechtsstehenden Kreisen gedeiht wohl auch eher eine Art Widerständigkeit gegen die Richtlinien und Massnahmen der Behörden, die sich in ostentativem Feiern manifestiert, während die Mehrheit die Empfehlungen befolgt. Die «New York Post» porträtiert beispielsweise den 31-jährigen Journalisten Lucian Wintrich, der am 14. März in New York demonstrativ zu einem Corona-Abendessen lud, während die Stadt bereits den Broadway stillgelegt hatte. In seiner Einladung schrieb er: «Wascht euch die Hände nicht. ... Bringt euer Lieblingsessen mit.» Wintrich, der früher für rechtslastige Publikationen schrieb, liess sich für seine Party von den Windpocken-Partys der 90er Jahre inspirieren. Einer seiner Gäste verglich die Lage mit den deutschen Bombenangriffen auf London im Zweiten Weltkrieg. Damals habe man die Läden offen gehalten – während man jetzt wegen «einer Grippe» alles schliesse.

FILE - In this March 25, 2020, file photo, yellow cabs line an empty 42nd St. waiting for fares outside Grand Central Terminal, in New York. For the millions of Americans living under some form of lockdown to curb the spread of the new coronavirus, not knowing when the restrictions will end is a major source of anxiety. (AP Photo/Mary Altaffer)

Lockdown in New York, 25. März 2020. Bild: AP

Wintrichs Party war nicht die einzige an diesem Abend. Auf den Dächern der New Yorker Wohnhäuser tummelte sich noch einiges Partyvolk, das nichts mit Social Distancing am Hut hatte. Kein Verständnis für die Empfehlungen, das Virus durch Kontaktvermeidung zu bekämpfen, hatten auch zehntausende von Studenten, die im März nach Florida aufbrachen, wo sie sich zu den traditionellen feuchtfröhlichen Spring-Break-Partys trafen. Von den Teilnehmern wurden inzwischen bereits einige positiv auf das Virus getestet.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

So feiern spanische Ärzte, wenn ihre Corona-Patienten die Intensivstation verlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

128 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
lilie
02.04.2020 16:28registriert July 2016
Kurz und gut: Im Westen sind die Schweizer und allenfalls die Belgier noch die einzigen, welche grosso modo die Anweisungen und Empfehlungen einhalten?
Beweist das nicht, dass das auf Kooperation und nicht auf Repression setzende Vorgehen des BR der richtige Ansatz war?
67157
Melden
Zum Kommentar
Morgenbrot
02.04.2020 16:27registriert August 2018
Eine willkürliche Auswahl ist das aber nicht, Herr Huber. Es sind die "üblichen Verdächtigen", über die wir schon mehrere Wochen immer wieder lesen und die alle letztendlich mehr oder weniger am gleichen Punkt angelangt sind.
Willkürlich wäre für mich z.B.:
- Griechenland
- Estland
- Chile
- Island
...eigentlich alle Länder, ausser eben die üblichen Verdächtigen. Aber vielleicht kommt da ja noch was.
23522
Melden
Zum Kommentar
Scaros_2
02.04.2020 16:22registriert June 2015
Man merkt halt wirklich wie im westen eine egoistische Perspektive auf dem Thema liegt. Unser Verständnis von Demokratie und "Selbstverwirklichung" hat nunmal als Negativen Punkt den Fakt, dass wir uns in unseren Grundrechten - egal wie kritisch es ist - nicht einschränken lassen wollen und das "Ich" klar über das "wir" stellen und nur Verboten mit Strafen helfen können. Dazu sind viele Leute resistent gegenüber Fakten von Experten. Gefährlicher Mix. Lieber handelt man egoistisch als Empathie und Solidarität gegenüber dem Wir zu haben.
263110
Melden
Zum Kommentar
128

«Adieu Samuel»: Frankreich nimmt Abschied von brutal ermordetem Lehrer

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat bei einer emotionalen Gedenkfeier für den brutal ermordeten Lehrer Samuel Paty zur Verteidigung der Freiheit aufgerufen. «Wir werden nicht auf Karikaturen (und) Zeichnungen verzichten», sagte Macron am Mittwochabend im Innenhof der Pariser Sorbonne-Universität mit Blick auf die Mohammed-Karikaturen, die weltweit Kontroversen ausgelöst hatten. Der 47 Jahre alte Paty sei das Opfer einer tödlichen Verschwörung, von Dummheit, Lüge und Hass auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel