International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MIAMI, FL - MARCH 04: International travelers wait in line to speak with a CBP officer as they arrive at Miami International Airport on March 4, 2015 in Miami, Florida. Miami-Dade Aviation Department and U.S. Customs and Border Protection (CBP) unveiled a new mobile app for expedited passport and customs screening. The app for iOS and Android devices allows U.S. citizens and some Canadian citizens to enter and submit their passport and customs declaration information using their smartphone or tablet and to help avoid the long waits in the exit lanes.  (Photo by Joe Raedle/Getty Images)

Der Hinweis «No cell phone use» dürfte bald überholt sein, jedenfalls für die Beamten. Bild: Getty Images North America

Warum du bei deiner nächsten Reise in die USA wohl dein Facebook-Passwort angeben musst

Wer in die USA will, wird vielleicht schon bald gezwungen, bei der Einreise das Handy zur Kontrolle abzugeben – inklusive Zugang zu Emails, Social-Media-Accounts und Konto-Auszügen. Die neue Regel würde auch uns Schweizer betreffen.

Eva Hirschi
Eva Hirschi



Nach dem Bann von elektronischen Geräten für Flüge aus zehn Flughäfen im Nahen Osten und Nordafrika, wird es wohl bald eine weitere Einschränkung für Reisen in die USA geben, so berichtet das Wall Street Journal.

Diese würde für alle Ausländer gelten, selbst, wenn sie nur für einen kurzen Besuch in die USA reisen.

Betroffen wären auch Touristen aus den Ländern, die zurzeit dem Visa-Waiver-Programm angehören, darunter etwa Deutschland, Frankreich, Japan, Australien, aber auch die Schweiz.

Gemäss Wall Street Journal dürften die Flughafenangestellten von den Einreisenden Folgendes verlangen:

Dies im Übrigen nicht nur schriftlich oder mündlich; Beamte sollen gar dein Handy in die Hand nehmen dürfen und selber durch dein Kontaktverzeichnis und die Browser-History wühlen.

Ziel soll sein, so mehr über die religiöse Ideologie, Parteizugehörigkeit und den Freundeskreis herauszufinden, um so im Idealfall «potentiell gefährliche Individuen» zu finden.  

Was hältst du von dieser Sicherheitsmassnahme?

Die «extreme Sicherheitsüberprüfung» zur Bekämpfung des Terrorismus war eines der zentralen Themen in Trumps Wahlkampf, welches er nun umzusetzen versucht.

Bis jetzt handelt es sich erst um einen Vorschlag aus dem Umfeld der US-Regierung, noch ist nichts offiziell. Ob und wie die Forderung umgesetzt wird, ist noch unklar.

Von einer systematischen Kontrolle aller Einreisenden muss nicht ausgegangen werden, doch die USA hätte das Recht, solche Informationen ohne Begründung zu verlangen.

Werden alle Daten abgesaugt?

Medienberichte über erzwungene Handy-Durchsuchungen bei der US-Einreise gibt es seit geraumer Zeit. Wer nicht kooperiert, wird von den Grenzbeamten unter Druck gesetzt, bis man das Passwort aushändigt. Betroffen sind nicht nur ausländische Staatsangehörige, sondern auch US-Bürger: Anfang Februar sorgte der Fall eines NASA-Wissenschaftlers für Schlagzeilen.

Beamte der U.S. Customs and Border Protection können Mobilgeräte nicht nur anschauen, sondern den ganzen Inhalt mit Spezialsoftware scannen bzw. (zuhanden der NSA und Co.) auslesen. Zumindest wird dies von Datenschützern befürchtet.

Weil man bei der Kontrolle nicht zusehen darf, gibts für den bösen Verdacht bislang keine Bestätigung. Fakt ist: Entsprechende Spezial-Software wurde von US-Behörden gekauft.

Das musst du über die US-Einreise wissen

40 (momoll, vierzig!) Gründe, weshalb man trotz Trump die USA immer noch lieben kann

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel