International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moschee-Angreifer in Norwegen vor Gericht – Vorbild Neuseeland-Täter



epa08406776 Norwegian suspect Philip Manshaus arrives for the start of his trial on terrorism and murder charges in the Asker and Baerum district court in Sandvika, west of Oslo, Norway, 07 May 2020. Manshaus is accused of an attempted terrorist attack in connection with a gun attack on an Oslo mosque in August 2019. He is also charged with the murder of his 17-year-old half-sister, whose body was found on the same day as the shooting.  EPA/LISE ASERUD  NORWAY OUT

Bild: EPA

Neun Monate nach dem Angriff auf eine Moschee in Norwegen hat der Prozess gegen den angeklagten Täter begonnen. Der 22-Jährige muss sich seit Donnerstag vor dem Bezirksgericht in Sandvika westlich von Oslo wegen Mordes und Terrorismus verantworten.

Der Anklageschrift zufolge hatte er noch vor der Moschee-Attacke im August vergangenen Jahres seine Stiefschwester getötet. Der Norweger mit offen rechtsextremistischen und rassistischen Ansichten bezeichnete sich als nicht schuldig. Bereits zuvor hatte er die Taten eingeräumt, Schuld in strafrechtlichem Sinne aber von sich gewiesen.

Dem Mann wird vorgeworfen, am 10. August 2019 mit mehreren Schusswaffen eine Moschee in Bærum bei Oslo angegriffen zu haben. Dabei fielen auch Schüsse. Dann wurde er aber von Gläubigen überwältigt und festgenommen, ohne dass jemand schwerer verletzt wurde. In seiner Wohnung fand die Polizei später die Leiche seiner 17 Jahre alten, aus China adoptierten Stiefschwester. Der Anklage zufolge tötete er das Mädchen mit vier Schüssen aus einem Jagdgewehr.

Vor Gericht äusserte der Norweger rechtsextreme und rassistische Ansichten. Weisse Menschen hätten ein Recht auf Selbstverteidigung. Den Holocaust bezeichnete er als «Mythos». Er distanzierte sich von Homosexualität, Pornografie und Einwanderung aus nicht-westlichen Ländern. In seiner Erklärung bezog sich der Angeklagte auf den Anschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März 2019. Dort hatte ein australischer Rechtsextremist 51 Muslime getötet und Dutzende verletzt. Der Norweger äusserte sich enttäuscht darüber, selbst nicht mehr Schaden angerichtet zu haben.

Die Ermittler gehen aufgrund von Aussagen des Täters in Online-Foren von einem rechtsextremen Motiv aus. Seine Eingangserklärung vor Gericht dürfte diese Annahme weiter stützen. Bis zum 26. Mai sind in dem Prozess 14 Hauptverhandlungstage angesetzt. Wegen der Corona-Pandemie sind im Gerichtssaal nur die wichtigsten Akteure anwesend sein, darunter Richterin, Staatsanwalt und der Angeklagte mit seinen Verteidigern. Die Zeugen werden für ihre Aussagen aus einem anderen Saal zugeschaltet.

Wann ein Urteil fällt, ist noch nicht klar. Auf beide Anklagepunkte - Mord und Terrorismus - steht nach norwegischem Recht eine Höchststrafe von 21 Jahren. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schweden scheint das Coronavirus in den Griff zu bekommen

Schweden wählte in Sachen Pandemiebekämpfung einen Sonderweg und verpasste es, einen Lockdown zu verhängen. Nach einer verhältnismässig starken Welle scheint sich die Situation aber langsam zu stabilisieren.

Schweden hat zwar Grossveranstaltungen abgesagt und setzt auf freiwillige Disziplin in Sachen Abstand halten und Hygiene. Anders als im restlichen Europa wurden Schulen, Restaurants und Geschäfte zu keinem Zeitpunkt geschlossen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die hohen Todeszahlen, die Schweden wegen dem Coronavirus zu verzeichnen hat, sprechen nicht für die lockere Strategie, die die Skandinavier fahren. Mit 54,1 Todesfällen pro 100'000 Einwohnern liegt Schweden deutlich über …

Artikel lesen
Link zum Artikel