DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geisterfahrer in Spanien mit Schweizer Leiche auf Beifahrersitz gestoppt



Ein Autofahrer ist in Spanien auf einer Autobahn rund dreissig Kilometer in die falsche Richtung gefahren – mit der Leiche mutmasslich eines Schweizers auf dem Beifahrersitz. Er wurde am Donnerstag im Nordosten des Landes verhaftet, wie die Polizei mitteilte.

Der 66-jährige Mann – ein spanischer Staatsbürger, der seit Jahren in der Schweiz lebt – war zunächst auf dem Weg nach Frankreich, drehte aber bei einer Polizeikontrolle am Grenzübergang um und fuhr in die falsche Richtung, sagte eine Sprecherin der katalanischen Regionalpolizei der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Nach mehr als dreissig Kilometern, und nachdem er Haltezeichen der Beamten ignoriert hatte, verliess der Fahrer die Autobahn und fuhr auf eine Nebenstrasse. Dort verunglückte er kurz darauf etwa zwanzig Kilometer vor Girona, wie die Polizei mitteilte.

Als die Beamten das Innere des Wagens kontrollierten, entdeckten sie den leblosen und stark verwesten Körper eines älteren Mannes auf dem Beifahrersitz, wie es weiter hiess. Der Polizeisprecherin zufolge könnte es sich bei der Leiche um den Schweizer Partner des Fahrers handeln. Wie die Zeitung «El País» unter Berufung auf die Behörden berichtete, war der Mann vor etwa drei Wochen im Alter von 88 Jahren unter bisher ungeklärten Umständen gestorben.

Die Leiche solle einer Autopsie unterzogen werden, hiess es. Hinweise auf eine kriminelle Tat lägen nicht vor. Die Polizei leitete eine Untersuchung ein. Der Fahrer, der in Spanien wohnt, wurde wegen möglichen Verstosses gegen die Verkehrssicherheit festgenommen.

Laut «El País» begann der ungewöhnliche Zwischenfall am frühen Donnerstagnachmittag an der Grenze, als der Mann bei einer Kontrolle in Le Boulou mit seinem Wagen plötzlich kehrt machte und in falscher Richtung davonfuhr. Die französische Polizei habe sofort die spanischen Behörden informiert.

Es wird vermutet, dass der Mann mit der Leiche in die schweizerische Heimat seines verstorbenen Lebenspartners fahren wollte. Wegen der Corona-Pandemie gibt es derzeit an der Landesgrenze zwischen Spanien und Frankreich Kontrollen, bei denen unter anderem die vorgeschriebenen negativen PCR-Tests vorgelegt werden müssen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Geisterfahrer auf der A2: Glück im Unglück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WTF! «Orangenbande» klaut 38 Tonnen Zitrusfrüchte in Griechenland

Professionelle Orangendiebe haben im Süden der griechischen Halbinsel Peloponnes während der diesjährigen Orangensaison rund 38 Tonnen Zitrusfrüchte beiseite geschafft.

Die vier Männer führten in der Region der Stadt Sparta einen Betrieb als Orangenpflücker und boten lokalen Bauern ihre Dienste an. Dabei sollen sie in mindestens 35 Fällen grosse Mengen der Früchte abgezweigt und selbst verkauft haben, wie griechische Medien am Freitag berichteten.

Ermittler kamen der Bande schliesslich auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel