International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fotoagentur wollte «heisseste Fans» der WM zeigen – und landete im Sexismus-Shitstorm



Was sich eine der grössten Fotografie-Agenturen der Welt dabei gedacht hat, ist fragwürdig. So publizierte Getty Images am Dienstagmorgen folgenden Tweet:

Getty Shitstorm

Der Tweet wurde von Getty Images mittlerweile gelöscht. bild: twitter

Was genau hinter diesem Tweet steckt und wer die «heissesten Fans der Weltmeisterschaft» genau sind, lässt sich nicht mehr eruieren. Versuchte man, auf den zugehörigen Link des Tweets zu klicken, erschien die Nachricht, dass die Seite nicht mehr existiere. Auch der Tweet selbst war wenige Stunden später nicht mehr auffindbar. 

Bild

Auch diese Golfer wissen nicht, wohin die Webseite verschwunden ist. bild: gettyimages

Und das nicht ohne Grund. Am Social-Media-Himmel braute sich nämlich rasant ein waschechter Shitstorm zusammen. Offenbar hatte Getty lediglich leicht bekleidete weibliche Fans in ihre Sammlung aufgenommen. Die Reaktionen kamen umgehend und erbarmungslos. So hiess es:

Bild

«Die 1970er rufen und sie wollen ihre Frauenfeindlichkeit zurück. Was für ein Haufen trauriger, schäbiger Perverser ihr seid.»  quelle: twitter

Einige rieten GettyImages, den Tweet umgehend wieder zu löschen:

Bild

«Löscht dies, bevor es irgendjemand sieht.» quelle: twitter

Und wieder andere kritisierten die Kritiker:

Bild

«Die Antworten dazu :'D. Wieso störte es niemanden, als das Bild des T-Shirt-losen Aidan Turner vor ein paar Wochen überall auf den Titelblättern der Zeitungen war? Oder als BBC davon schwärmte? Doppelstandards vom besten.» quelle: twitter

Eine Erklärung von Seiten von Getty Image gibt es bislang nicht. Der neuste Tweet zeigt nun eine Schwarzweiss-Fotografie der US-Schauspielerin und Sängerin Doris Day – ganz adrett im Hochzeitskleid.

Hübsche Fussball-Zuschauer müsst ihr, liebe watson-User, jetzt halt selber suchen gehen. (doz)

Wir schauen uns lieber diese Bilder der WM an:

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel