DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriffe auf dichtbesiedelte Gebiete: 25 Kinder bei Luftangriffen in Syrien getötet



Bei Luftangriffen auf die syrische Stadt Al-Kuria sind nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF 25 Kinder ums Leben gekommen. UNICEF berief sich am Montag auf Berichte aus der Stadt, nach denen Sanitäter die Leichen von Kindern aus den Trümmern gezogen haben.

Al-Kuria ist unter Kontrolle der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»). Am Samstag hatte die Syrische Beobachtungsgruppe für Menschenrechte berichtet, bei Angriffen syrischer oder russischer Kampfflugzeuge auf al-Kuria seien Dutzende Menschen getötet worden. Andere Quellen sprechen von bis zu 45 Toten.

UNICEF berichtete, drei Angriffe seien auf dicht bewohnte Gebiete geflogen worden, darunter auch auf eine Moschee während der Gebetszeit. «UNICEF verurteilt diese Angriffe und fordert alle Konfliktparteien auf, Kinder herauszuhalten und sie vor Schaden zu bewahren.» (tat/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aufstieg und Fall des «IS» – die Geschichte der Terrormiliz in 5 Akten

Mehr als vier Jahre dauerte der Krieg gegen den «IS». Diese Woche vermeldeten kurdische und US-amerikanische Streitkräfte die territoriale Niederlage des «IS». Der Krieg ist vorerst beendet, aber der «IS» nicht besiegt.

Die Gründung des «Islamischen Staates», oder Daesh, wie die Terrorgruppe im arabischen Sprachraum genannt wird, datiert auf den 8. April 2013. Die Wurzeln der Bewegung reichen aber weiter zurück: Bereits ab 2003 war die sunnitisch-salafistische Gruppierung als «Al-Kaida im Irak» tätig.

Der «moderne» «IS» rekrutierte sich weitgehend aus Al-Kaida-nahen Kämpfern, später verleibte er sich die rivalisierende Terrorgruppe Jabhat al-Nusra ein. Die Führungsriege setzte sich aus Al-Kaida-Kämpfern …

Artikel lesen
Link zum Artikel