DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this undated file photo released by a militant website, which has been verified and is consistent with other AP reporting, militants of the Islamic State group hold up their weapons and wave flags on their vehicles in a convoy on a road leading to Iraq, while riding in Raqqa, Syria. Simultaneous attacks on the Islamic State-held city of Mosul in Iraq and Raqqa, the de facto IS capital across the border in eastern Syria, would make military sense: They would make it harder for the extremists to move reinforcements and deny them a safe haven. (Militant website via AP, File)

«IS»-Kämpfer in der Nähe der syrischen Stadt Rakka. Bild: AP/Militant website

Folgt nach Mossul der Angriff auf Rakka? Der Pentagon-Chef will es so



US-Verteidigungsminister Ashton Carter dringt auf eine Offensive gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in deren syrischer Hochburg Rakka. «Wir wollen, dass so schnell wie möglich ein Einsatz zur Isolierung (des «IS») rund um Rakka beginnt», sagte Carter.

epa05598912 Masoud Barzani (L), President of the Iraqi Kurdistan Region welcomes US Secretary of Defense Ashton Carter (R), in Erbil, the capital of the Kurdish autonomous region of northern Iraq, on 23 October 2016. Carter visited Iraq to meet with Iraqi leaders, US commanders, and most importantly, US service members stationed in Baghdad supporting the counter-ISIL campaign.  EPA/GAILAN HAJI

Ashton Carter zu Besuch in Erbil. Bild: GAILAN HAJI/EPA/KEYSTONE

Dies müsse parallel zur Offensive gegen den «IS» in der irakischen Stadt Mossul geschehen, sagte Carter am Sonntag bei einem Besuch der autonomen Kurdenregion im Nordirak. «Wir arbeiten mit unseren Partnern (in Syrien) zusammen, um das zu tun.»

Es werde «eine gewisse Gleichzeitigkeit» der Einsätze geben. Entsprechende Überlegungen gebe es seit längerem. Die irakischen Streitkräfte und kurdische Einheiten haben am 17. Oktober eine Offensive auf Mossul gestartet, die Hochburg des «IS» im Irak. Die USA unterstützen den Einsatz mit Luftangriffen und der Ausbildung irakischer Soldaten.

Türkei greift ein – auf Bitte der Kurden

Die Türkei hat laut der Regierung in die Offensive zur Rückeroberung der nordirakischen Stadt Mossul von der Terrormiliz Islamischer Staat («IS») eingegriffen. Auf Bitten kurdischer Peschmerga-Kämpfer hätten türkische Truppen Artillerie- und Panzerfeuer eingesetzt. Das sagte Ministerpräsident Binali Yildirim nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu vom Sonntagabend im westtürkischen Afyonkarahisar. Die Peschmerga seien bei der Eroberung der Stadt Baschika aus dem nahegelegenen Trainingslager der türkischen Armee heraus unterstützt worden. (sda)

Wenn der «IS» Mossul verliert, wird das syrische Rakka die letzte grössere Stadt unter der Kontrolle der Terrormiliz sein. Während in Mossul eine breite Koalition gegen den «IS» kämpft, dürfte die Einbindung von Bodentruppen in Syrien dagegen schwieriger sein.

Die USA unterstützen gemässigte syrische Rebellen und die von Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte. Aber auch die Truppen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad, die von Russland unterstützt werden, kämpfen gegen den «IS». (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel