International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People look at a car destoyed by airstrikes in the village of village of Binnish, in Idlib province, Syria, Saturday, Jan. 11, 2020. Syrian government warplanes struck several rebel-held areas in the country's northwest on Saturday, killing at least 10 people and wounding dozens, opposition activist said. (AP Photo/Ghaith al-Sayed)

Ein ausgebranntes Autowrack nach einem Luftangriff im syrischen Binnish in der Region Idlib. Bild: AP

Trotz Waffenruhe: 18 tote Zivilsten bei Angriffen auf syrisches Rebellengebiet



Trotz Einigung auf eine Waffenruhe sind in Syriens letztem grossen Rebellengebiet Idlib bei Luftangriffen der Regierung Aktivisten zufolge mindestens 18 Zivilisten getötet worden. Flugzeuge hätten die Stadt Idlib sowie nahe gelegene Orte bombardiert, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag.

Unter den Opfern seien auch Kinder. Es gebe Dutzende Verletzte. Die Rettungsorganisation Weisshelme meldete 15 Todesopfer.

Die Region um die Stadt Idlib im Nordwesten Syriens ist das letzte grosse Gebiet des Bürgerkriegslandes, das noch von Rebellen kontrolliert wird. Russland hatte in dieser Woche eine neue Waffenruhe verkündet, die nach Angaben aus Moskau seit Donnerstagnachmittag gilt. Die Feuerpause sei nach einer Vereinbarung mit der Türkei verhängt worden.

Der türkische Aussenminister Mevlut Cavusoglu erklärte hingegen am Samstag in Istanbul, die Waffenruhe beginne in der Nacht auf Sonntag. Er hoffe, dass sie halten werde und Russland das syrische Regime unter Kontrolle halte. Moskau unterstützt in dem fast neunjährigen Bürgerkrieg die Regierung, die Türkei die Rebellen.

Dominiert werden die Regierungsgegner in Idlib von der Al-Kaida-nahen Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS). In der Region leben rund drei Millionen Zivilisten, mehr als die Hälfte davon Vertriebene. Die Regierung hatte im vergangenen Jahr eine Offensive auf Idlib begonnen. Helfer berichten von einer dramatischen humanitären Lage. (cbe/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 12.01.2020 06:43
    Highlight Highlight Das Grauen geht also weiter, und Waffenstillstands-Abmachungen werden wieder nicht eingehalten, wie auch andere ausgehandelte Verträge gebrochen werden.
    Zur syrischen "Hölle auf Erden" passt die Verlogenheit des Organisierten Verbrechens, in Form von Staatsterror, oder in Form von privatisiertem Rebellen-Mafia-Terror...

Amnesty: Assad und Russland greifen gezielt Schulen und Krankenhäuser an

Syrische und verbündete russische Truppen haben laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International gezielt Krankenhäuser und Schulen in Syrien angegriffen. Zwischen Mai 2019 und Februar 2020 hätten die beiden Streitkräfte im Nordwesten des Bürgerkriegslandes mindestens 18 solcher Angriffe verübt. In dem am Montag veröffentlichten Amnesty-Bericht ist von Angriffen auf fünf Kliniken die Rede, die anschliessend hätten schliessen müssen.

Der 40 Seiten lange Bericht stützt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel