DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«IS» zerstört wieder historische Bauwerke in syrischer Stadt Palmyra



FILE PHOTO A view shows the Roman Theatre in the historical city of Palmyra, in Homs Governorate, Syria April 1, 2016. REUTERS/Omar Sanadiki/File Photo

Das römische Amphitheater in Palmyra. Bild: © Omar Sanadiki / Reuters/REUTERS

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») hat in Syriens historischer Oasenstadt Palmyra Teile des römischen Amphitheaters zerstört. Neben der Fassade des Theaters wurde auch das Tetrapylon, ein typisches Monument der römischen Architektur, zerstört.

Das meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA am Freitag unter Berufung auf lokale Quellen. Weitere Einzelheiten nannte SANA nicht. Palmyra gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Der «IS» hatte die Stadt in Zentralsyrien im Dezember ein zweites Mal erobert. Bereits während ihrer ersten Herrschaft hatten die Extremisten zahlreiche einzigartige rund 2000 Jahre alte Bauwerke zerstört, darunter den Baal-Tempel und den Triumphbogen. (sda/dpa)

Palmyra nach der zwischenzeitlichen Rückeroberung vom «IS»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teenagerinnen in Syrien

Mit Romantik in den Dschihad gelockt und jetzt bitter enttäuscht

Zwei Teenager aus Wien rissen im April von zu Hause aus, um nach Syrien zu gehen. Jetzt wollen sie angeblich wieder zurück. Sie sind nicht die Einzigen, die in den Dschihad gelockt – und bitter enttäuscht wurden. 

Auf den von der Polizei veröffentlichten Fotos wirken Samra und Sabina zunächst wie ganz normale Teenager. Und doch sie sind freiwillig nach Syrien aufgebrochen, um sich den islamistischen Milizen anzuschliessen. Zumindest von Samra berichtet die Zeitung «Österreich», sie wolle inzwischen zu ihren Eltern zurück. Die Zeitung berichtet, beide seien an IS-Kämpfer verheiratet worden.

Das Schicksal der beiden Teenager hat die Öffentlichkeit aufgerüttelt. Was sie zu einem solchen Schritt bewogen …

Artikel lesen
Link zum Artikel