DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

70 mutmassliche IS-Kämpfer bei Razzien in der Türkei gefasst



Bei landesweiten Razzien in der Türkei sind 70 mutmassliche Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen worden. Allein 33 Verdächtige seien am Montag in der Provinz Ankara gefasst worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Bei ihnen handle es sich zumeist um Iraker. Weitere mutmassliche IS-Kämpfer seien in den Provinzen Batman, Kayseri und Adana festgenommen worden.

Laut Anadolu beschlagnahmte die Polizei zudem Waffen, Munition sowie elektronische Geräte. In Ankara werde nach mindestens 17 weiteren Verdächtigen gesucht.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die türkische Polizei bei einem Grosseinsatz in Istanbul 20 mutmassliche IS-Kämpfer festgenommen. Dabei wurden 48 verdächtige Objekte durchsucht.

Der IS hatte die Verantwortung für einen Anschlag in der Silvesternacht 2017 auf den Nachtclub «Reina» in Istanbul übernommen. Dabei waren 39 Menschen getötet worden. Die Türkei hat in jüngster Zeit ihre Bemühungen verstärkt, festgenommene IS-Kämpfer und -Anhänger in ihre Heimatländer abzuschieben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mindestens 25 Tote bei Explosion nahe Schule in Kabul

Bei einer Explosion nahe einer Schule der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstag mindestens 25 Menschen getötet worden. Mindestens 52 weitere wurden verletzt, wie das Innenministerium mitteilte. Was die Explosion im Westen der Stadt auslöste, war zunächst nicht klar.

Augenzeugen berichteten von Raketeneinschlägen. In anderen Berichten war von einer Autobombe die Rede. Der Bereich sei abgesperrt worden, hiess es vom Innenministerium ohne weitere Details. Seit dem Beginn des Abzugs der …

Artikel lesen
Link zum Artikel