DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flowers and peace messages are left by members of the Istanbul Tour Guides Chamber at the site of Tuesday's suicide bomb attack at Sultanahmet square in Istanbul, Turkey January 14, 2016. REUTERS/Murad Sezer

Beim Anschlag Mitte Januar starben zwölf deutsche Touristen.
Bild: MURAD SEZER/REUTERS

Befehl zu «IS»-Anschlag auf Touristen in Istanbul kam offenbar von ganz oben



Der Selbstmordanschlag traf den Tourismus in der türkischen Metropole Istanbul mitten ins Herz: Im Januar riss ein Anhänger der Terrormiliz «Islamischer Staat» zwölf deutsche Touristen in den Tod. Nun teilt die türkische Justiz mit: Die Anweisung zum Anschlag kam von einem ranghohen «IS»-Kommandanten im Irak, vom «IS»-Auslandschef Omar-Ebu Abid.

Wie die Zeitung «Hürriyet» schreibt, kundschaftete der spätere Attentäter während mehreren Tagen mögliche Anschlagsziele in der Innenstadt aus. Im Zusammenhang mit dem Terrorakt wurden 18 mutmassliche Komplizen des Täters verhaftet. Gegen insgesamt 26 Männer soll Anklage erhoben werden. Ihnen drohen Haftstrafen von siebeneinhalb Jahren bis lebenslänglich. (tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel