DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Istanbul: Ermittler haben den Attentäter offiziell identifiziert



Die Identität des Angreifers auf eine Silvesterparty in Istanbul ist den türkischen Behörden nach Angaben des Aussenministers bekannt. Die Personalien des Täters seien festgestellt worden, sagte Mevlüt Cavusoglu in einem Gespräch mit der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch. Details nannte er jedoch nicht. Die Fahndung nach dem Flüchtigen dauere an.

In this photo obtained Tuesday Jan. 3, 2017, undated photo of a man believed to be the gunman who killed dozens at an Istanbul nightclub, films himself as he wanders nearby to Istanbul's Taksim square.  An assailant armed with a long-barrelled weapon, opened fire at the nightclub in Istanbul's Ortakoy district during New Year's celebrations, killing dozens of people and wounding many others. No details have been released as to why the Turkish authorities might think the man in this selfie photo is a suspect in the New Year's attack. (DHA-Depo Photos via AP)

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach dem Verdächtigen. Bild: AP/DHA Depo Photos

Schon am Dienstag hatten türkische Medien berichtet, die Behörden hätten den Angreifer identifiziert. Demnach kam er aus Zentralasien und kämpfte in der Vergangenheit für die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien.

Zum Angriff in der Silvesternacht auf den Club Reina mit 39 Toten hatte sich der «IS» bekannt. Demnach war der Angriff eine Vergeltungsaktion für den türkischen Militäreinsatz in Syrien.

Trotz zahlreicher Festnahmen, darunter die der Ehefrau des mutmasslichen Angreifers, vermeldete die türkische Polizei bislang jedoch keinen Durchbruch bei der Fahndung. In der westtürkischen Stadt Izmir wurden nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA im Zusammenhang mit dem Angriff 27 Verdächtige festgenommen. Damit steigt die Gesamtzahl der Festnahmen auf 43.

Der Täter war in der Silvesternacht in den Club im Stadtteil Ortaköy eingedrungen und hatte wahllos auf Feiernde geschossen. Seitdem ist er auf der Flucht. (gin/sda/dpa/reu/afp)

Anschlag auf Nachtclub in Istanbul

Anschlag auf Istanbuler Nachtclub Reina

Istanbuls Polizei nimmt nach Anschlag acht Verdächtige fest

Link zum Artikel

Terror in der Türkei: Attentäter kämpfte für «IS» in Syrien

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel