International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hungerstreik gegen Erdogan: Weiteres Band-Mitglied stirbt



Mourners gather around the open coffin of Helin Bolek, a member of a popular folk music group that is banned in Turkey, during the funeral procession in Istanbul, Friday, April 3, 2020. Bolek died at home Friday on the 288th day of a hunger strike protesting the government's treatment of the band, in an effort to force the government to reverse its treatment of the band and its members. She was 28. Grup Yorum, known for its protest songs, is a folk collective with rotating band members, the government accuses the group of links to the outlawed Revolutionary People's Liberation Party-Front, or DHKP/C. (Ibrahim Mase/DHA via AP)

Gökcek bei der Beerdigung von Band-Kollege Bölek Bild: AP

Zwei Tage nach dem Abbruch eines 323-tägigen Hungerstreiks ist ein weiteres Mitglied der prominenten Folk-Band Grup Yorum gestorben.

Der Bassist Ibrahim Gökcek sei am Donnerstagnachmittag in einem Krankenhaus im Istanbuler Stadtteil Beylikdüzu verstorben, sagte sein Anwalt, Görgün Danaci, der Deutschen Presse-Agentur.

Erst am Montag hatte Gökcek seinen Hungerstreik gegen Restriktionen der Regierung beendet, und wurde in die Notaufnahme eingeliefert.

Danaci sagte, er habe vom Tod seines Mandanten während eines Prozesses gegen ihn erfahren. Gökcek sei Mitgliedschaft in der als Terrororganisation eingestuften linksextremen DHKP-C vorgeworfen worden. Es habe aber «keine klaren Beweise» gegen ihn gegeben, sagte er. Sein Mandant habe den Hungerstreik unter anderem begonnen, weil er einen fairen Prozess wollte.

Ein weiteres Mitglied der linken Musikgruppe, die Sängerin Helin Bölek, war Anfang April nach 288 Tagen im Hungerstreik gestorben. Mit ihrer Aktion protestierten die beiden auch gegen die Inhaftierung von Bandmitgliedern, Razzien und Repressionen wie ein jahrelanges Konzertverbot. Danaci sagte, die Anwälte der Gruppe hätten beim Istanbuler Gouverneur eine Konzerterlaubnis für Anfang September beantragt, aber noch keine Antwort erhalten. Zurzeit sässen zwei Bandmitglieder in Untersuchungshaft.

Grup Yorum war 1985 gegründet worden und hat landesweit und international vor Tausenden Fans gespielt. Wegen angeblicher linksterroristischer Verbindungen sind Bandmitglieder in der Türkei immer wieder inhaftiert worden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Erdogan feiert mit seinen Anhängern den Wahlsieg

Bei Anruf Erdogan - Bizarres Vorgehen in der Türkei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hoci 08.05.2020 12:53
    Highlight Highlight Und den Typen fwiern immer noch viele Tprken. Die Leute sind so verblendet, genauso wie die die Trumpel wählen. Traurig.
  • Victor Paulsen 07.05.2020 17:46
    Highlight Highlight Hut ab. Vorbildliche Leistung mit traurigem Ende
  • DeDanu 07.05.2020 17:12
    Highlight Highlight Erdogan , Assad, Bin Salman und wie sie alle heissen sind alle vom gleichen Schlag. Staatlich legitimierte Terroristen mit carte blanche zum töten und mit denen machen sogenannte Demokratien weiter Geschäfte und hofieren diese. Die gehören ins Gefängnis und nicht deren Kritiker.
    • Hoci 08.05.2020 12:52
      Highlight Highlight Trump hast du vergessen. Er killt indirekt, dafpr mehr Menschen, schadet noch vielen Menschen mehr mit seinem Narzissmus und Machtversessenheit in Kombination mit extremer Dummheit.
  • Bildung & Aufklärung 07.05.2020 16:16
    Highlight Highlight Verstörend und echt traurig...

    Erdowahn der Möchtegernsultan unterdrückt weiterhin die Menschen und Freiheit und manche wissen sich nicht mehr anders zu helfen, als sich totzuhungern.

    Sehr traurig ist ja auch, dass in DE (CH einiges weniger zum Glück) iwie ca. 50% diesen faschistoiden Typen gewählt haben.

    Hauptsache der Wannabe-Sultan hat sich den 1000-Räume Palast hingestellt...

    Schön Freiheitskämpfer und Demokraten als "linksextreme" und "terroristen" verleumden um so durch Scheinprozesse die Wegsperrung zu legitimieren.

    Alles abgerundet durch massive Propaganda/Desinformation.

Zwei Tote nach Schüssen bei Kommunalwahl in der Türkei

In der Türkei hat am Sonntagmorgen die Kommunalwahl begonnen. Im ostanatolischen Malatya sind zwei Menschen erschossen worden – es soll sich um Wahlbeobachter einer kleinen Oppositionspartei handeln.

Präsident Recep Tayyip Erdogan bestätigte nach seiner Stimmabgabe in Istanbul zwei Todesopfer in Malatya. Ermittlungen zum Hintergrund des Vorfalls seien eingeleitet worden.

Der Chef der kleinen Oppositionspartei Saadet, Temel Karamollaoglu, schrieb auf Twitter, die Opfer seien zwei Wahlbeobachter seiner Partei. Die beiden hätten gegen eine offene Stimmabgabe protestiert und seien daraufhin getötet worden.

Rund 57 Millionen Türken sind landesweit dazu aufgerufen, Bürgermeister, Gemeinderäte und …

Artikel lesen
Link zum Artikel