International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Jahr nach dem Terroranschlag: Christchurch-Schütze plädiert überraschend auf schuldig



Ein gutes Jahr nach dem Terroranschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch hat sich der mutmassliche Attentäter überraschend für schuldig bekannt. Dies teilte die neuseeländische Polizei am Donnerstag mit.

Der 29-jährige Angeklagte habe am Donnerstag vor dem Gericht in Christchurch die 51 Morde und 40 versuchten Morde zugegeben, hiess es. Zuvor hatte der australische Rassist noch stets erklärt, in allen Anklagepunkten unschuldig zu sein.

FILE - In this March 17, 2019 file photo, a police officer stands guard in front of the Masjid Al Noor mosque in Christchurch, New Zealand, where one of two mass shootings occurred. According to a report released Wednesday, March 18, 2020, by an organization that tracks far-right extremists, a recent surge in white nationalism in the U.S. has led to a growing threat of violence by factions that embrace bloodshed and advocate for a race war.  The man accused of attacking two mosques in Christchurch, New Zealand, and killing 51 people in March 2019 devoted a section of his manifesto to the concept of accelerationism, a fringe philosophy that promotes mass violence to fuel society’s collapse. (AP Photo/Vincent Yu, File)

Einer der Tatorta m 15. März 2019: die «Masjid Al Noor»-Moschee in Christchurch. Bild: AP

Am 15. März 2019 hatte der Täter in zwei Moscheen 51 Menschen getötet und dutzende Personen verletzt. Die Attacke übertrug er per Helmkamera live im Internet. Vor dem Blutbad hatte er eine Kampfschrift mit rassistischen Parolen ins Netz gestellt. Vorgeworfen wird ihm auch Terrorismus. Derzeit sitzt der Mann in einem Gefängnis in Auckland, mehr als 1000 Kilometer nördlich von Christchurch.

Warten auf Urteil

Der Termin vor dem Gericht am Donnerstag war spontan anberaumt worden. Der Angeklagte wurde per Video zugeschaltet. Nach Medienberichten wurden ihm die Namen aller 51 Getöteten vorgelesen, bevor er nach seiner Schuld gefragt wurde. «Oh, ok, ja, schuldig», sagte er Berichten örtlicher Medien zufolge.

Der Mann soll bis 1. Mai 2020 in Untersuchungshaft genommen werden. Der neuseeländischen Polizei zufolge soll aber kein Urteil gesprochen werden, so lange nicht alle Überlebenden der Tragödie, die wollten, bei der Verhandlung dabei sein könnten. Dies werde aufgrund der Coronavirus-Pandemie längere Zeit nicht möglich sein.

Vielerorts Erleichterung

Ein Grund für seinen Sinneswandel des Attentäters wurde nicht genannt. Das Schuldeingeständnis bedeutet, dass es nun keinen Prozess zu dem Anschlag auf die beiden Moscheen in Christchurch geben wird. Der Prozess hätte Anfang Juni beginnen sollen.

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern sagte am Donnerstag, den Überlebenden und Hinterbliebenen bringe das Schuldeingeständnis ein gewisses Mass an Erleichterung. Ihnen bleibe nun «die Qual eines Prozesses» erspart. Die Behörden hatten zudem befürchtet, dass der Täter den Prozess als Plattform missbrauchen könnte, um seine rassistische Weltanschauung weiter zu propagieren. (sda/reu/dpa/afp)

Attacke auf zwei Moscheen in Neuseeland

Erste Opfer der Terror-Attacke von Christchurch beigesetzt

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magnum 26.03.2020 10:36
    Highlight Highlight Lasst diesen Typen im Knast verrotten - am besten in Einzelhaft. Gedenkt seiner Opfer und nicht ihm. Sein Name soll nicht mehr genannt werden. Klappt leider beim Massenmörder von Oslo und Uttoya ganz und gar nicht, dessen Name taucht auch hier in den Kommentaren wieder auf.
  • Füürtüfäli 26.03.2020 09:14
    Highlight Highlight Glaube, dass diese Generation an rechten Mördern auf den großen Tag hofft, an dem sie als Helden aus der Haft kommen. So geben sie ihrem vorher bedeutungslosen Leben eine vermeintlich große Mission. Ist bei Breivik so und bei dem wohl auch. Sie hoffen auf einen Meinungsschwenk der Bevölkerung und sind untereinander vernetzt.
  • 90er 26.03.2020 07:32
    Highlight Highlight "Der niederländischen Polizei zufolge..."
    Ist nicht neuseeländische Polizei gemeint?
    • HiCh 26.03.2020 08:50
      Highlight Highlight Interessanterweise war der gleiche Schreibfehler auf 20min. Copy&Paste :)
    • Nik G. 26.03.2020 08:53
      Highlight Highlight Bei den Flatearther ist Neuseeland die Niederlande.
    • Anna Rothenfluh 26.03.2020 11:04
      Highlight Highlight @90er: Doch, war ein Fehler, tschuldigung, ist korrigiert.
      @HiCh: Das ist eine SDA-Meldung, die wird von vielen Medien genauso übernommen, deshalb findest du den Fehler auch bei 20min.
  • Lemontree 26.03.2020 07:20
    Highlight Highlight Was hat die niederländische Polizei damit zu tun?

    (2. Absatz unter „Warten auf Urteil“)

    Ansonsten: Warum sollte er auf „unschuldig“ plädieren? Hoffe er bekommt 51 x Lebenslänglich.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 26.03.2020 08:15
      Highlight Highlight Hätte er auf unschuldig plädiert hätte er vor Gericht sein krudes Weltbild weiter verbreiten können, darum schon erstaunlich dass er auf schuldig plädiert.

      Bei einem Schuldeingeständnis kann er mit einem "milderen" Urteil rechnen oder er erhofft sich zumindest ein weniger strenges Haftregime.
    • Lemontree 26.03.2020 08:49
      Highlight Highlight Danke

«Alles unter Kontrolle»? So schnell wechselte Trump in der Corona-Krise seine Meinung

Inzwischen nimmt der US-amerikanische Präsident Donald Trump die Coronakrise in seinem Land nicht mehr auf die leichte Schulter. Der Weg dahin war aber lang.

In keinem anderen Land gibt es so viele Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, wie in den USA. Obwohl in der Nähe von Seattle Ende Januar einer der ersten Coronafälle ausserhalb Chinas gemeldet wurde, wird die Sache «erst» jetzt zu einem gravierenden Problem: Die Weltgesundheitsorganisation meldete für gestern Dienstag fast 150'000 positiv Getestete in den Vereinigten Staaten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mitten in dieser Entwicklung meldet sich auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel