DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutmasslicher Attentäter von Brüssel: Polizei veröffentlicht neue Aufnahmen des «Mannes mit Hut»

Der mysteriöse «Mann mit Hut», mutmasslich der dritte Attentäter vom Flughafen, spazierte nach dem Anschlag offenbar zwei Stunden lang durch Brüssel. Das zeigen neue Bilder von Überwachungskameras.



A suspect in the attack which took place at the Brussels international airport of Zaventem, is seen in this CCTV image made available by Belgian Police on April 7, 2016. REUTERS/CCTV/Belgian Federal Police/Handout via Reuters     ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE. THIS PICTURE WAS PROCESSED BY REUTERS TO ENHANCE QUALITY. AN UNPROCESSED VERSION HAS BEEN PROVIDED SEPARATELY.      TPX IMAGES OF THE DAY

Neues Fahndungsbild des mutmasslichen Brüssel-Attentäters.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Ein Artikel von

Spiegel Online

Auch zwei Wochen nach den Terroranschlägen von Brüssel ist die Identität des mutmasslichen dritten Attentäters vom Flughafen noch nicht geklärt. Nun haben die belgischen Ermittler neues Videomaterial veröffentlicht, dass den «Mann mit Hut» zeigen soll. Darauf wird deutlich: Der Verdächtige war nach den Explosionen am Flughafen offenbar knapp zwei Stunden lang zu Fuss in Brüssel unterwegs – unter anderem in der Nähe des zweiten Anschlagsorts.

epa05247855 A handout image released by the Belgian Fedeal Police on 07 April 2016 shows a suspect wanted in connection with the Brussels attacks of 22 March, during a press conference two weeks after terror attacks, at the Federal Prosecutor office in Brussels, Belgium. Prosecutors presented new pictures of the third suspected terrorist, the so-called 'man with the hat' that escaped from Zaventem airport. At least 31 people were killed and hundreds injured in bomb explosions at the departures hall of the airport and at Metro stations in downtown Brussels. Militants of the so-called Islamic State (IS) have claimed responsibility for the attacks.  EPA/BELGIAN FEDERAL POLICE / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/BELGIAN FEDERAL POLICE

Bereits kurz nach den Anschlägen hatte die Polizei ein Foto von einer Überwachungskamera veröffentlicht, dass drei Männer zeigt. Bei zweien soll es sich demnach um die beiden Selbstmordattentäter handeln, die sich in die Luft sprengten. Der dritte Mann, der eine helle Jacke und einen Hut trägt, soll ein Komplize der beiden sein. Die Polizei geht davon aus, dass er seinen Sprengsatz nicht zündete und flüchtete.

Anhand von Überwachungskameras konnten die Ermittler in der Zwischenzeit rekonstruieren, wohin der Verdächtige vom Flughafen aus ging.

Die Überwachungsbilder zeigen, wie der Verdächtige vom Flughafen in die Innenstadt läuft. Das letzte Bild, das den Attentäter zeigen soll, stammt von einer Überwachungskamera in unmittelbarer Nähe des Anschlagsorts in der Brüsseler Metro, dem U-Bahnhof Maelbeek. Dort hatte sich um 9.11 Uhr ein weiterer Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt – die Aufnahme der Videokamera entstand über eine halbe Stunde nach der Explosion.

A man whom officials believe may be a suspect in the attack which took place at the Brussels international airport of Zaventem, is seen in this CCTV image made available by Belgian Police on April 7, 2016. REUTERS/CCTV/Belgian Federal Police/Handout via Reuters     ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE. THIS PICTURE WAS PROCESSED BY REUTERS TO ENHANCE QUALITY. AN UNPROCESSED VERSION HAS BEEN PROVIDED SEPARATELY.

Bild: HANDOUT/REUTERS

Die belgische Justiz rief die Bevölkerung zur Mithilfe auf. Von Interesse sei nun vor allem seine helle Jacke, die er anscheinend unterwegs entsorgt habe, teilte die Staatsanwaltschaft mit und rief die Bevölkerung auf, mögliche Fotos oder Videoaufnahmen des Verdächtigen zu übermitteln. Bei den Anschlägen am 22. März in Brüssel waren 32 Menschen ums Leben gekommen. (brk/cht/dpa)

Tote bei Terroranschlägen in Brüssel

Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-Angriff auf Küstenstadt: Uno schlägt Alarm nach Attacke in Mosambik

In Mosambik schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der humanitären Lage nach den tagelangen, schweren Kämpfen um eine Küstenstadt an der Grenze zu Tansania.

«Obwohl die Situation wegen eines Kommunikations-Blackouts nur schwer zu verifizieren ist, gibt es Berichte über Dutzende Zivilisten, die bei den Kämpfen getötet worden sein sollen, während Tausende andere versuchen, sichere Regionen zu erreichen», teilte das UN-Nothilfebüro Ocha am Montagabend mit. Die Kämpfe in Palma dauerten …

Artikel lesen
Link zum Artikel