DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschläge in Paris: Salah Abdeslam an Frankreich ausgeliefert



This is a an undated handout image made available by Belgium Federal Police of Salah Abdeslam who is wanted in connection to the November 13 attacks in Paris. Belgian prosecutors confirmed Wednesday April 27, 2016 that Paris attacks suspect Salah Abdeslam was handed over to French authorities. (Belgium Federal Police via AP)

Bild: AP/Belgian Federal Police

Salah Abdeslam, einer der Hauptverdächtigen der Pariser Attentate vom 13. November mit 130 Toten, ist von Belgien an Frankreich ausgeliefert worden. Das bestätigte die Brüsseler Staatsanwaltschaft.

Die belgische Zeitung «Le Soir» berichtet ohne Angaben von Quellen, Abdeslam habe das Gefängnis von Beveren bei Antwerpen verlassen und sei in der Nacht zum Mittwoch nach Frankreich gebracht worden.

Bis zu seiner Festnahme in Brüssel Mitte März – wenige Tage vor den Anschlägen in der belgischen Hauptstadt auf den Flughafen und eine U-Bahnstation mit 32 Todesopfern – war er einer der meistgesuchten Terrorverdächtigen Europas.

Paris-Attentäter Abdeslam in Belgien verhaftet

Ob er auch an der Vorbereitung der Brüsseler Anschläge vom 22. März beteiligt war, ist bislang unklar. In Belgien wird ihm wegen einer mutmasslichen Beteiligung an einer Schiesserei mit Polizisten versuchter Mord vorgeworfen. (cht/dpa/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel