DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police forces secure the entrance of the Saint Pierre hospital where Salah Abdeslam, the most-wanted fugitive from November's Paris attacks, is admitted after being arrested on Friday, in Brussels, Belgium, March 18, 2016. REUTERS/Eric Vidal       TPX IMAGES OF THE DAY

Polizisten sichern den Eingang des Saint-Pierre-Spitals, in dem Abdeslam behandelt wurde. 
Bild: ERIC VIDAL/REUTERS

Terror-Verdächtiger Abdeslam aus Spital entlassen



Nach seiner Festnahme in Brüssel sind der mutmassliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam und ein mutmasslicher Komplize nicht mehr im Spital. Das berichtete die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf einen Sprecher des Spitals am Samstag in Brüssel.

Die beiden Männer waren bei dem Polizeieinsatz angeschossen und über Nacht im Saint-Pierre-Spital medizinisch versorgt worden. Sie dürften nun verhört werden, anschliessend soll über ihre Auslieferung nach Frankreich entschieden werden.

Der französische Staatschef François Hollande Hollande hatte am Freitag angekündigt, sein Land werde umgehend einen Auslieferungsantrag für Abdeslam stellen.

Schlüsselrolle bei den Pariser Attentaten

Der Dschihadist wurde am Freitag im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gefasst. Zudem wurden drei Mitglieder der Familie, die ihm Unterschlupf gewährten, sowie der nun mit ihm aus dem Spital entlassene Verdächtige festgenommen.

Abdeslam, ein 26-jähriger Franzose marokkanischer Abstammung, soll eine Schlüsselrolle bei der Ausführung der Pariser Attentate gespielt haben. So soll er Mietautos und Zimmer für die Kommandos organisiert und mehrere Attentäter zum Anschlagsort gefahren haben. Nach den Attentaten mit 130 Toten floh er offenbar mit Komplizen nach Belgien. (sda/afp)

Cazeneuve: «Sieg gegen den Terrorismus in Europa»

Für den französischen Innenminister Bernard Cazeneuve ist die Festnahme des mutmasslichen Paris-Attentäters Salah Abdeslam ein Sieg gegen den Terrorismus in Europa. Die Operationen der vergangenen Tage hätten «mehrere Individuen von extremer Gefährlichkeit und Entschlossenheit» ausser Gefecht gesetzt, sagte Cazeneuve.
Die Festnahme sei ein bedeutender Schlag gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» in Europa. Frankreich warte nun darauf, dass Abdeslam vor der französischen Justiz zur Verantwortung gezogen werde. (sda)

Paris-Attentäter Abdeslam in Belgien verhaftet

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Zürich will alle Dosen direkt verimpfen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-Angriff auf Küstenstadt: Uno schlägt Alarm nach Attacke in Mosambik

In Mosambik schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der humanitären Lage nach den tagelangen, schweren Kämpfen um eine Küstenstadt an der Grenze zu Tansania.

«Obwohl die Situation wegen eines Kommunikations-Blackouts nur schwer zu verifizieren ist, gibt es Berichte über Dutzende Zivilisten, die bei den Kämpfen getötet worden sein sollen, während Tausende andere versuchen, sichere Regionen zu erreichen», teilte das UN-Nothilfebüro Ocha am Montagabend mit. Die Kämpfe in Palma dauerten …

Artikel lesen
Link zum Artikel