DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Eine Gruppe wurde zerstört, aber es gibt andere»: Hollande spricht von vereiteltem Attentat in Paris 



A French police officer patrols in front of Notre Dame cathedral, in Paris, Friday Sept. 9, 2016. A failed attack involving a car loaded with gas canisters near Notre Dame Cathedral was spearheaded a group of women that included a 19-year-old whose written pledge of allegiance to the Islamic State group was found by police, a security official said Friday. (AP Photo/Christophe Ena)

Erhöhte Alarmbereitschaft bei der Pariser Polizei. Bild: Christophe Ena/AP/KEYSTONE

Die französischen Behörden haben einen islamistischen Anschlag in Paris vereitelt. Dies sagte Präsident François Hollande dem Nachrichtensender BFMTV zufolge am Freitag beim Südeuropa-Gipfel in Athen.

«Eine Gruppe wurde zerstört, aber es gibt andere», fügte Hollande an. Zuvor waren drei radikalisierte Frauen festgenommen worden. Die jüngste von ihnen, eine 19-Jährige, hat nach Medienberichten Verbindungen zur Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»).

Laut dem Sender BFMTV war ein Anschlag im Pariser Gare de Lyon oder dem Bahnhof von Boussy Saint-Antoine geplant – in dem Ort mit 7000 Einwohnern waren die Frauen am Donnerstag festgenommen worden.

Der Pariser Anti-Terror-Staatsanwalt François Molins will um 17.30 Uhr die Medien informieren. Die Staatsanwaltschaft hat sich bisher zu dem Fall nicht geäussert.

Polizisten des Inlandsgeheimdienstes DGSI hatten die Frauen in der Nacht bei einer Anti-Terroraktion in dem Ort rund 25 Kilometer südlich von Paris festgenommen. Eine von ihnen wurde verletzt, als Polizisten nach einem Messerangriff das Feuer eröffneten. Ein Polizist erlitt eine Verletzung an der Schulter, wie Innenminister Bernard Cazeneuve sagte.

French policemen take part in a police raid in Boussy-Saint-Antoine near Paris, France, September 8, 2016. French police investigating the abandonment of a car packed with gas cylinders near Paris's Notre Dame cathedral last Saturday, arrested three women on Thursday evening, in Boussy-Saint-Antoine, some 30 km south-east of Paris. REUTERS/Christian Hartmann

Anti-Terror-Einsatz am Donnerstagabend. Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Bei der Fahndung nahmen Ermittler nach Medienberichten einen weiteren Mann fest, der mit einer der Frauen liiert sein soll. Polizisten hatten am Wochenende ein Auto mit mehreren Gasflaschen und drei Behältern mit Diesel-Treibstoff in der Nähe der Kathedrale Notre-Dame im Herzen von Paris entdeckt. Die Polizei nahm in den vergangenen Tagen bereits vier Verdächtige fest, zusammen wurden damit acht Personen gefasst.

Cazeneuve sagte, die Frauen im Alter von 19, 23 und 39 Jahren hätten «wahrscheinlich neue, gewalttätige Aktionen» geplant. Diese hätten unmittelbar gedroht. Die Fahndung habe deshalb unter grossem Zeitdruck gestanden. (sda/dpa)

«Islamischer Staat»

«Wir sprechen hier von einem Nato-Mitglied, das Bomben auf Zivilisten abwirft»

Link zum Artikel

CIA-Todesschwadronen in Afghanistan: Die lange Liste der Kriegsverbrechen

Link zum Artikel

Drei Monate Untersuchungshaft für IS-Rückkehrer

Link zum Artikel

US-Militär veröffentlicht Video und neue Details zu Bagdadi-Angriff – und korrigiert Trump

Link zum Artikel

So verlief der Militärschlag gegen Abu Bakr al-Baghdadi

Link zum Artikel

«Er ist lieber gestorben, als sich zu ergeben – das wird der IS zu seinen Gunsten nutzen»

Link zum Artikel

Donald Trump und die Bagdadi-Tötung: Ein Erfolg mit vielen Fragezeichen

Link zum Artikel

Trumps Triumph: Der gefürchtetste Terrorist der Welt ist tot – doch Russland zweifelt

Link zum Artikel

Donald Trump: «IS-Anführer al-Bagdadi starb als Feigling»

Link zum Artikel

Carla Del Ponte zur Syrien-Invasion: «Man sollte Erdogan wegen Kriegsverbrechen anklagen»

Link zum Artikel

IS-Chef al-Bagdadi ist tot +++ Er hat sich auf der Flucht in die Luft gesprengt

Link zum Artikel

Bundesanwaltschaft klagt gegen zwei Männer wegen IS-Terrorverdacht

Link zum Artikel

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

Link zum Artikel

Die Kurden, Trump, Erdogan und Assad: Was du über die Kriegswirren in Rojava wissen musst

Link zum Artikel

«Sie hat uns das Leben versaut»: Seine Tochter ging zum «IS» – jetzt rechnet er mit ihr ab

Link zum Artikel

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Link zum Artikel

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Link zum Artikel

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

Link zum Artikel

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

Link zum Artikel

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

Link zum Artikel

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Link zum Artikel

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Link zum Artikel

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

Link zum Artikel

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Link zum Artikel

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-Angriff auf Küstenstadt: Uno schlägt Alarm nach Attacke in Mosambik

In Mosambik schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der humanitären Lage nach den tagelangen, schweren Kämpfen um eine Küstenstadt an der Grenze zu Tansania.

«Obwohl die Situation wegen eines Kommunikations-Blackouts nur schwer zu verifizieren ist, gibt es Berichte über Dutzende Zivilisten, die bei den Kämpfen getötet worden sein sollen, während Tausende andere versuchen, sichere Regionen zu erreichen», teilte das UN-Nothilfebüro Ocha am Montagabend mit. Die Kämpfe in Palma dauerten …

Artikel lesen
Link zum Artikel