International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine: Keine Kontrolle über Waldbrände bei Tschernobyl

Seit Tagen wütet ein Waldbrand in der nuklearen Sperrzone von Tschernobyl. Die Zahl der Einsatzkräfte soll nun verdoppelt werden.



epaselect epa08348351 A forest fire burns near the village of Volodymyrivka, in the exclusion zone around the Chernobyl nuclear power plant, Ukraine, 05 April 2020 (issued 07 April 2020). Ukraine's State Emergency Service said firefighters and rescue teams continued to put out fires at two sites near Rahivka, adding that radiation levels in the capital, Kyiv (Kiev), and Kyiv region is within a normal range. The total area affected by the fire near Rahivka was reported to be five hectares. The Kyiv police said they have identified on 06 April 2020 a man who allegedly started a mass fire in the uninhabited exclusion zone around the decommissioned Chornobyl nuclear plant last week. The 27-year-old resident of the Rahivka village told investigators that he had set some garbage and grass on fire for fun. The territory is a long-vacated area near where an explosion at the Chernobyl Soviet nuclear plant in April 1986 sent a plume of radioactive fallout high into the air and across swaths of Europe.  EPA/YAROSLAV YEMELIANENKO

Seit dem 4. März 2020 wütet der Waldbrand in der nuklearen Sperrzone von Tschernobyl. Bild: EPA

In der Ukraine sind die Brände in radioaktiv verstrahlten Wäldern um das havarierte Kernkraftwerk Tschernobyl weiter nicht unter Kontrolle. Neue Brandherde auf den umliegenden Grasflächen seien hinzugekommen, teilte der Katastrophenschutz am Mittwoch in Kiew mit.

Die Zahl der Einsatzkräfte wurde demnach verdoppelt, drei Flugzeuge und drei Hubschrauber waren für Löscharbeiten stundenlang in der Luft. Die Strahlungswerte für die angrenzenden besiedelten Gebiete seien innerhalb der Norm, versicherte die Behörde.

Die Feuer sind am vergangenen Samstag ausgebrochen. Bis zu 35 Hektar - eine Fläche von knapp 50 Fussballfeldern - waren von dem Brand betroffen. Die Polizei geht inzwischen von Brandstiftung aus und ermittelt gegen einen 27-Jährigen. Er soll für mindestens einen Brandherd verantwortlich sein.

In den vergangenen Jahren kam es mehrfach zu Feuern in den unbesiedelten Gebieten, immer wieder wurde Brandstiftung als Ursache vermutet. Nach der Explosion des Blocks vier im sowjetischen Atomkraftwerk Tschernobyl 1986 wurden radioaktiv belastete Landstriche um die Atomruine gesperrt. Zehntausende Menschen wurden zwangsumgesiedelt. Seit mehreren Jahren ist das Gebiet für geführte Touristen zugänglich. (adi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Schutzhülle für die Atomruine Tschernobyl

Der Tourismus in Tschernobyl floriert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheManoure 08.04.2020 22:27
    Highlight Highlight #2020
  • der Denker 08.04.2020 19:25
    Highlight Highlight Ich dachte wirklich das Jahr 2020 kann nicht mehr schlimmer werden. Falsch gedacht.
  • Basswow 08.04.2020 18:25
    Highlight Highlight Gut, bleibt die Radioaktivität immer schön auf dem Gelände 🙈😱

    ...wundert mich wo das Zeugs dieses Mal hingeblasen wird? Wie anno dazumal an die Bodensee Region?
    • swisskiss 10.04.2020 01:32
      Highlight Highlight Basswow: Unwahrscheinlich. Das Windmodell der nächsten 5 Tage, sieht in der Region schwachen Wind aus eher westlicher Richtung vor.

Siebenjähriger Dieb liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizisten – Diebesgut sichergestellt

Ein Siebenjähriger hat einem Postboten in Österreich ein Paket mit Playmobil geklaut und sich mit der Polizei eine kleine Verfolgungsjagd geliefert. Er rannte davon, als Polizisten ihn auf einem Spielplatz zur Rede stellen wollten, wie die Polizei in Linz im Bundesland Oberösterreich am Samstagabend berichtete. Die Beamten waren aber schneller und stellten ihn.

So schildert die Polizei den Vorgang: Der Junge und sein Freund (11) klauten zwei Playmobil-Pakete von der Sackkarre eines Postboten. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel