DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flammeninferno an afghanischer Grenze: Hunderte Gastankwagen zerstört



Hunderte Gastankwagen sind in einer Grenzstadt im Westen Afghanistans einem Flammeninferno zum Opfer gefallen. Am Samstagmittag explodierte nahe der Grenze zum Iran aus noch ungeklärter Ursache ein Tankwagen und löste eine Kettenreaktion aus, wie ein Grenzschutzbeamter der Deutschen Presse-Agentur sagte. Nach mehr als 24 Stunden meldete die Provinz, dass das Feuer unter Kontrolle und zum grössten Teil gelöscht sei.

epa09012336 People survey the scene of a fire at Islam Qala Border near Iran, in Herat, Afghanistan, 13 February 2021 (issued 14 February 2021). A fire erupted near the Iranian border in Islam qala area, disrupting power supplies and causing millions of dollars of damage. At least  500 vehicles exploded in a massive blaze at the Afghanistan-Iranian border on 13 February after a fuel tanker there exploded provincial officials told Afghanistan's TOLO News.  EPA/JALIL REZAYEE

Bild: keystone

Etwa 500 Tankwagen seien in den Flammen zerstört worden, sagte ein Beamter in der Stadt Islam Qala. Das gesamte Ausmass der Zerstörung war unklar. Auch die Zahl möglicher Opfer war zunächst unbekannt, weil Rettungskräfte in sicherer Entfernung zum Feuer blieben. «Die Situation war gestern Abend sehr kritisch», sagte der Chef der Handelskammer in Herat, Jonus Qasisada, am Sonntag. Er schätzte den finanziellen Schaden auf mehr als 100 Millionen Dollar.

TV-Bilder und Videos im Internet zeigten Explosionen, Flammen und eine immense schwarze Rauchwolke. Auch das Zollbüro in Islam Qala ist nach Behördenangaben niedergebrannt. 17 Menschen wurden ins Krankenhaus der Provinzhauptstadt Herat gebracht, mehrere davon in kritischem Zustand. Die Unglücksursache war zunächst nicht bekannt, die Polizei vermutete aber ein Leck in einem Tankwagen.

Herats Gouverneur Wahid Qatali machte sich vor Ort ein Bild der Lage. Berichte von vielen Toten wies er zurück: «Wir können nichts sagen, bis unsere Untersuchung abgeschlossen ist», sagte er am Sonntag. Qatali sprach von einem gewaltigen Schaden für die Infrastruktur.

In der Grenzstadt Islam Qala verläuft eine Handelsroute zwischen Afghanistan und dem Iran. Aus Sicherheitsgründen wurde die Stromverbindung zum Iran gekappt und liess folglich die Provinzhauptstadt Herat am Wochenende im Dunkeln, wie afghanische Behördenvertreter mitteilten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erdbeben der Stärke 7,7 in Afghanistan

«Es ist nicht richtig, die Leute in die Hölle zu schicken!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato leitet offiziell Rückzug aus Afghanistan ein

Die Nato leitet nach der Rückzugsentscheidung der USA das Ende ihres Einsatzes in Afghanistan ein. Die Alliierten hätten entschieden, mit dem Abzug aus dem Land zu beginnen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend nach einer Videokonferenz der Aussen- und Verteidigungsminister der 30 Bündnisstaaten von Diplomaten.

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor ankündigen lassen, dass die USA als grösster Truppensteller in dem Krisenstaat ihre Soldaten nach 20 Jahren zum 11. September nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel