DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. President-elect Donald Trump speaks at his election night rally in Manhattan, New York, U.S., November 9, 2016. REUTERS/Carlo Allegri

Der neue Präsident Donald Trump hält seine Siegesrede. Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Im Kreml knallen die Krimsekt-Korken: Mit Präsident Trump wird die Welt unsicherer

Mit Donald Trump zieht ein Isolationist ins Weisse Haus ein. Er bewundert autoritäre Herrscher und wird sich in die Weltpolitik nur einmischen, wenn es darum geht, die Interessen seines Landes durchzusetzen. 



Im Kreml in Moskau haben sie vermutlich Champagner entkorkt. Oder vielmehr Krimsekt, das in jeder Beziehung passendere Getränk. Mit Donald Trump erhalten die Russen einen US-Präsidenten nach ihrem Geschmack. Zwar wird kolportiert, die Begeisterung von Wladimir Putin für den unberechenbaren Republikaner halte sich in Grenzen.

Umgekehrt aber hat Trump seine Bewunderung für Putin nie verheimlicht. Er hält ihn für einen stärkeren Anführer als etwa Barack Obama. Ohnehin hat der neue Präsident eine Schwäche für autoritäre Herrscher, die ohne lästige «Bremsklötze» wie Parlamente schalten und walten können, wie sie wollen.

epa05624146 Russian President Vladimir Putin holds a glass during a ceremony of receiving diplomatic credentials from foreign ambassadors at the Kremlin in Moscow, Russia, 09 November 2016.  EPA/SERGEI KARPUKHIN / POOL

Wladimir Putin erhält einen US-Präsidenten nach seinem Geschmack. Bild: EPA/REUTERS POOL

Deshalb wird Putin mit der unerwarteten Wahl der Amerikaner sehr gut leben können. Sein Geheimdienst soll dabei tatkräftig mitgeholfen haben. Präsident Trump wird den Russen weitgehend freie Hand lassen, sei es in Syrien oder in der Ukraine. Auch andere Autokraten wie der türkische Staatschef Erdogan haben von ihm kaum etwas zu befürchten.

Ein Isolationist alter Schule

Für den Nahen Osten sind dies schlechte Nachrichten, insbesondere für Syrien. Jene Politiker und Kommentatoren, die Barack Obama wegen seiner Zurückhaltung gescholten haben und sich den grossen US-Militärschlag herbeisehnen, dürften nun erst recht enttäuscht werden. Donald Trump wird sich auf den Kampf gegen die Terrormiliz «IS» beschränken, und auch dazu kaum mehr leisten als die heutige Regierung.

Sehr erfreut auf Trumps Wahl reagierte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Acht Jahre musste er sich mit dem störrischen Barack Obama herumschlagen. Trump wird ihm freie Hand lassen, möglicherweise auch gegenüber dem Iran. Das Atomabkommen mit der islamischen Republik will der neue Präsident schon am ersten Amtstag shreddern.

Seine Aussagen im Wahlkampf zeigen: Donald Trump ist ein Isolationist alter Schule. Er will die USA aus den Irrungen und Wirrungen dieser Welt heraushalten und nur dann eingreifen, wenn es um die Interessen seines Landes geht. Diese kämen zuerst, sagte er in seiner Siegesrede. Gleichzeitig betonte er, er strebe ein faires Verhältnis zu den anderen Staaten an. Was auch immer das heissen mag – etwa Strafzölle gegen die Chinas Billigexporte?

Das mag alle freuen, die den Amerikanern gerne ihre realen und angeblichen Sünden vorhalten. Für Europa aber ist dies eine schlechte Nachricht. Trump hat die Beistandspflicht der NATO in Frage gestellt und faktisch mit einem Preisschild versehen. Was in Osteuropa für helle Aufregung sorgte, insbesondere in den baltischen Staaten, die sich von Russland bedroht fühlen.

Ein faktischer Rückzug der USA aus Europa wäre fatal für die freie Welt. Ob es so weit kommt, wird sich zeigen. Die Führung des US-Militärs wird ein Wörtchen mitreden wollen. Vieles hängt auch davon ab, wen Trump für die Schlüsselpositionen in seiner Regierung nominieren wird, insbesondere das Aussen- und Verteidigungsministerium.

Heilsamer Schock für Europa

Vielleicht ist die Wahl Trumps für Europa ein heilsamer Schock. Er könnte in der auseinander driftenden Europäischen Union zu einer Wiederannäherung führen. Das gilt etwa für Polen, dessen nationalkonservative Regierung einige Dissonanzen mit Brüssel hatte. Und er könnte dazu führen, dass Deutschland, das sich aussenpolitisch gerne verkriecht, endlich mehr Verantwortung übernimmt, auch militärisch.

Insgesamt aber wird die Welt mit der Wahl von Donald Trump ein gutes Stück unsicherer. Das könnte auch die Schweiz zu spüren bekommen. Wer glaubt, mit Trump werde es einfacher, könnte sich täuschen. Er wird auch uns danach beurteilen, ob wir den USA nützlich sind oder nicht.

Donald Trump ist der neue US-Präsident. Die Wahl-Nacht in Bildern.

1 / 51
Des einen Freud ist des anderen Leid ...
quelle: ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel