DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Democratic presidential candidate Hillary Clinton arrives to speak at a rally at the International Brotherhood of Electrical Workers Circuit Center in Pittsburgh, Tuesday, June 14, 2016. (AP Photo/Andrew Harnik)

Holt sich in Washington satte 79 Prozent der Stimmen: Hillary Clinton.
Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Sieg in der Hauptstadt: Clinton gewinnt auch die letzte Vorwahl



Hillary Clinton hat die letzte US-Vorwahl dieses Jahres gewonnen. Die ehemalige Aussenministerin entschied die Abstimmung der Demokraten in der Hauptstadt Washington in der Nacht auf Mittwoch mit sehr grossem Abstand für sich.

Für Clinton stimmten etwa 79 und für ihren Konkurrenten Bernie Sanders etwa 21 Prozent, wie mehrere US-Medien berichteten. Clinton war aus den seit Februar laufenden Vorwahlen aller US-Bundesstaaten und -Aussengebiete bereits vor dieser Wahl als wahrscheinliche Präsidentschaftskandidatin der Demokraten hervorgegangen.

Die frühere First Lady wird aller Voraussicht nach im Kampf um das Weisse Haus am 8. November gegen ihren republikanischen Konkurrenten Donald Trump antreten. Die Republikaner hatten ihre Vorwahlen bereits abgeschlossen. Endgültig werden Parteitage im Juli über die Kandidaturen entscheiden.

Sanders hat angekündigt, seinen inhaltlichen Kampf bis zur Convention in Philadelphia nicht aufgeben zu wollen. Er sagte noch am Dienstag, die «politische Revolution» werde weitergehen.

Am Wahltag war angeblich ein Treffen Sanders' mit Clinton geplant. Für Donnerstagabend (Ortszeit) ist eine Videokonferenz des Senators von Vermont aus seinem Heimatort angekündigt. (cma/sda/dpa)

Von George Washington bis Barack Obama: Alle 44 US-Präsidenten

1 / 47
Von George Washington bis Donald Trump: Alle 45 US-Präsidenten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie Ted Cruz Bidens Pipeline-Dilemma nutzt, um sich in Stellung zu bringen

Der Republikaner Ted Cruz nutzt den Kompromiss bei Nord Stream 2, um US-Präsident Joe Bidens Aussenpolitik anzugreifen. Und sich selbst für 2024 ins Gespräch zu bringen.

Wer den Washingtoner Examiner liest, darf auf den Meinungsseiten keine Überraschungen erwarten. «Politische Nachrichten und konservative Analysen» versprechen die Webseite und das wöchentlich erscheinende Magazin. Und damit ist es die perfekte Plattform für Ted Cruz.

Der republikanische Senator aus Texas veröffentlichte am Donnerstag einen Kommentar, der keine Fragen offen liess, was er von dem Kompromiss im Streit um die Ostseepipeline Nord Stream 2 hält. Ein Multimilliarden-Dollar-Geschenk …

Artikel lesen
Link zum Artikel