DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Stimmenzählerin in Wisconsin (01.12.2016). bild via milwaukee journal sentinel

Neuauszählung in Wisconsin: Zwei Wochen Fingerlecken für 10 Dollar die Stunde



Koffein, Schokolade und Weihnachtsmusik. Damit will eine Verwaltungsbeamtin ihre Stimmenzähler in Marinette bei Laune halten. Seit gestern werden dort wie in den anderen 71 Bezirken Wisconsins die 2,98 Millionen Stimmen neu ausgezählt, die in dem US-Bundesstaat in der Präsidentschaftswahl abgegeben wurden.

abspielen

Neuauszählung in Wisconsin. Video: YouTube/Milwaukee Journal Sentinel

Trump gewann Wisconsin mit einem Vorsprung von 22'177 Stimmen, was weniger als einem Prozent entspricht. Die Wahlbehörde im Hauptort Madison hat angekündigt, ab Freitag fortlaufend Zwischenresultate der Neuauszählung bekannt zu geben.

49 Bezirke zählen von Hand aus, 10 von Hand und maschinell und 13 fast ausschliesslich maschinell. Im grössten Bezirk Milwaukee werden Scanner sämtliche 440'247 Stimmzettel neu auszählen. «Ein paar Stimmen könnten die Seite wechseln, aber das Resultat der Wahl wird sich dadurch nicht verändern», sagt Verwaltungsbeamter Joe Czarnezki dem «Milwaukee Journal Sentinel».

«Es ist ein Privileg, hier zu sein und meine Pflicht als  Bürgerin zu erfüllen.»

Lois Jean Clifton, Stimmenzählerin quelle: Milwaukee Journal Sentinel

Im kleinen Bezirk Clark ist hingegen Handarbeit angesagt. Weil es ebenso so schnell gehe und um die Gemüter der Leute zu beruhigen, so Verwaltungsbeamtin Christina Jensen. Die Grüne Präsidentschaftskandidatin Jill Stein, welche die Neuauszählung in Wisconsin über Spenden finanziert, hatte vor Gericht vergeblich verlangt, dass sämtliche Stimmzettel manuell ausgezählt werden.

In manchen Bezirken haben die Verwaltungen für die kommenden zwei Wochen auf Schichtbetrieb umgestellt, zweimal acht Stunden einschliesslich Wochenenden. In Waukesha erhalten Stimmenzähler 10 Dollar die Stunde, in Milwaukee 15 Dollar und in Calumet 100 Dollar pro Tag. Ein Polizeibeamter, der das Wahllokal in Ashwaubenon für die gesamte Neuauszählung bewacht, kostet 65 Dollar pro Stunde.

«Ich glaube nicht im geringsten daran, dass sich das Wahlresultat verändert. Aber ich hoffe, dass es die Wahl präziser macht.»

Jim Shepard, Wahlbeobachter quelle: milwaukee journal sentinel

Neuauszählung in Wisconsin

Während die Finanzierung für Wisconsin sichergestellt ist, sammelt die Grüne Kandidatin Jill Stein weiterhin Geld für die Neuauszählungen in Pennsylvania und Michigan. Am Freitag Vormittag lag sie bei knapp 6.8 Millionen Dollar. Das Spendenziel beträgt 9.5 Millionen.

Mehr zum Thema:

Neuauszählung: Trumps grösstes Problem ist nicht mehr, dass Clinton gewinnt

Link zum Artikel

Clintons Wahlkampfteam unterstützt Neuauszählung in drei Staaten

Link zum Artikel

Jetzt zweifelt auch Donald Trump das Wahlresultat an

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel