DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump erklärt sich zum Sieger – aber die Auszählung läuft noch

Donald Trump erklärt sich bei seinem ersten Auftritt während der Wahl kurzerhand zum Sieger. Dabei ist das Rennen nach wie vor nicht gelaufen. Und der Präsident stellt die Behauptung auf, dass die Demokraten Wahlbetrug begehen würden.

Renzo Ruf / ch media



Der Präsident Donald Trump hat genug gesehen: In der Nacht auf den Mittwoch erklärte sich Donald Trump im East Room des Weissen Hauses zum Sieger der Wahl. Trump behauptete, er liege in sämtlichen wichtigen Staaten vorne, und er habe sich deshalb bereits auf die Wahlfeier gefreut.

Der politische Gegner - also Herausforderer Joe Biden und die Demokraten - habe sich aber dazu entschieden, die Auszählung der Stimmen abzubrechen und vor Gericht zu ziehen - weil die Demokraten zum Schluss gekommen seien, nur so könnten sie noch gegen Trump gewinnen. Trump:

Und er werde, mittels einer Klage vor dem Supreme Court, alles daransetzen, dass die Demokraten ihm den Sieg nicht stehlen würden.

Die Trump Rede:

Video: watson/leb

Trump hat in wichtigen Staaten die Nase vorn

Wahr an dieser Aussage ist: Trump liegt derzeit in Georgia, Michigan und Pennsylvania vor Joe Biden. Dabei handelt es sich aber um Teilresultate. Die Auszählung zieht sich in die Länge, weil mehr Amerikaner als jemals zuvor brieflich abgestimmt haben. Zuverlässige Schlussergebnisse werden deshalb erst in einigen Tagen vorliegen. Und auf das Endresultat dieser Wahl, in der Biden landesweit übrigens mehr Stimmen als Trump erzielte, wird man noch Wochen warten müssen. Schwer vorstellbar, dass der Supreme Court die Auszählung der Stimmen vorzeitig stoppen wird, vor allem auch dann nicht, weil noch Hunderttausende von legitim abgegebenen Stimmen nicht gezählt wurden.

Trump aber behauptet, die Demokraten wollten ihn und - vielleicht noch wichtiger - seine Millionen von Wählern um den vermeintlichen Wahlsieg bringen. Damit giesst er Benzin ins Feuer. Biden sah übrigens voraus, dass der Präsident sagen würde, er habe gewonnen. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schrieb er: Es sei weder an ihm noch an Trump, sich zum Sieger zu erklären. Dies sei Aufgabe der Wähler.

Trump oder Biden gewinnen, wenn einer von beiden 270 Wahlmänner auf sich vereint. So ist der aktuelle Stand bei den Wahlmännern (Stand: Mittwoch, 9:50h):

Bild

(bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wählen die Amerikaner

Biden: «Wir sind dabei, die Wahl zu gewinnen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Trump ist weg und bei den QAnon-Verschwörern macht sich Panik breit

Joe Biden als neuer US-Präsident stürzt QAnon-Anhänger in eine Glaubenskrise. Bis zuletzt hatten sie gehofft, dass sich Trump an der Macht hält. Viele sind entmutigt, da der von «Q» prophezeite Umsturz ausblieb. Der gefährliche QAnon-Kult lebt trotzdem fort.

Fanatische QAnon-Anhänger glaubten bis zuletzt an den Coup. Verschwörungsideologen hatten ihnen eingetrichtert, Joe Bidens Amtseinführungsfeier sei eine ausgeklügelte Falle von Donald Trump, bei der die versammelten Demokraten zusammengetrieben und hingerichtet würden, während ihr Erlöser an der Macht bleibe, um den «Washingtoner Sumpf» trockenzulegen. Gemeint ist der sogenannte Staat im Staat – eine angebliche Verschwörung bestehend aus linksliberalen Politikern, (jüdischen) …

Artikel lesen
Link zum Artikel