DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
English: A class photo of the 111th United States Senate
U.S. Senate, 111th Congress, Senate Photo Studio
Public Domain

So sieht das Senatsplenum in Washington DC aus (Archivbild). Bild: us senate

US-Wahlen 2020: Wie wird der Senat gewählt?

Am 3. November wählen die USA auch Senat-Sitze neu. Wo gibt es solche Elections? Wie viele Sitze haben die Republikaner und Demokraten? Wir erklären es.



Am 3. November 2020 wird in den USA nicht nur ein neuer Präsident gewählt – es stehen auch Parlamentswahlen an. Diese sind etwas komplizierter. Ihr Ausgang bestimmt aber massgeblich mit, wie sich die US-Politik in den nächsten Jahren verändern wird. watson erklärt die wichtigsten Punkte zur US-Senatswahl 2020.

Was ist der US-Senat?

Die USA haben – wie die Schweiz – ein sogenanntes Zweikammer-Parlament. Der Senat nimmt dabei eine ähnliche Rolle ein wie hierzulande der Ständerat: Jeder der 50 Bundesstaaten ist im Senat durch zwei Senatorinnen oder Senatoren vertreten. Der District of Columbia mit der Bundeshauptstadt Washington schickt keine Vertretung in den Senat.

Im Senat sitzen daher 100 Mitglieder. Aktuell haben die Republikaner mit 53 Sitzen eine Mehrheit. Ihnen gegenüber stehen 45 Demokraten sowie zwei Unabhängige, die den Demokraten nahe stehen.

Wie wird der Senat gewählt?

Die Amtszeit beträgt sechs Jahre – gewählt wird aber nicht überall gleichzeitig. Die Senatorinnen und Senatoren werden in drei «Klassen» aufgeteilt. Die Einordnung entscheidet darüber, wann welcher Sitz neu gewählt wird. Die Idee dahinter ist, dass so eine gewisse Kontinuität gewährleistet wird.

Am 3. November 2020 stehen die Senatssitze der Klasse II zur Wahl. Dazu gehören 33 Senatssitze. In Arizona und Georgia kommt es zudem je zu einer Nachwahl, nachdem John McCain gestorben und Johnny Isakson zurückgetreten sind. Insgesamt werden so 35 Sitze neu besetzt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

1 / 10
Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen
quelle: keystone / usa biden harris handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kannst du dich noch an diese Trump-Momente erinnern? Ein Best-of der letzten 4 Jahre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel