DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Lieber Durchfall statt Trump wählen» – ein Bericht aus New York kurz vor der Wahl

In New York herrscht der Ausnahmezustand. Ein Bericht aus der US-Grossstadt, in der Joe Bidens Sieg so sicher ist wie das Amen in der Kirche.

petar marjanović, new york



New York ist zurzeit kein Ort, an den man als Tourist hingeht. Offiziell herrscht hier immer noch eine strikte Einreisesperre, die auch ausländischen Journalistinnen und Journalisten die Arbeit schwer macht. Einreisen darf nur, wer etwa einen US-Pass, eine Green Card hat oder Diplomatin ist. Ausnahmen gibt es nur, wer eine Bittibätti-Anfrage bei der US-Botschaft macht und sich als «Ausnahme im nationalen Interesse» anerkennen lässt.

Seit zwei Wochen bin ich also nun eine solche Ausnahme. Eine Ausnahme im Ausnahme-Bundesstaat. Corona ist hier überall sichtbar. In beliebten Restaurants, wie etwa dem jüdischen «Katz», sitzen an Abenden kaum mehr als ein Dutzend Gäste. «Die Bestellungen kommen jetzt via Uber Eats», sagt der Fleisch-Schneider, der mein Pastrami-Sandwich zubereitet.

Leeres New York Downtown. Bild: Petar Marjanovic

Bild: watson

New York in den Wahlwochen 2020. Hier: Katz Delicatessen.

bild: watson

New York in den US-Wahlwochen 2020: Hier in einer Subway.

bild: watson

Mobilisierungs-Standaktionen findet man kaum. Interview-Anfragen an die städtischen Republikaner und Demokraten bleiben unbeantwortet. Zu sehen gäbe es angesichts dem sicheren Biden-Sieg auch wenig. Und reden wollen auch die wenigsten. «Die Leute haben hier grossen Respekt vor der Pandemie. Sie erinnern sich gut an die Bilder der Kühllaster, die im Frühling Leichen abtransportieren mussten», erklärt der maskentragende 32-jährige Nicolas bei einem Spaziergang dem maskentragenden watson-Reporter.

«Die Leute in New York erinnern sich gut an die Bilder der Kühllaster, die im Frühling Leichen abtransportieren mussten»

Nicolas

Nicolas verliess vor zwei Jahren die Schweiz und lebt seither in Manhattan. Er verfolge mehrmals in der Woche die Berichte über die Corona-Entwicklung in seinem Heimatland. «Es ist frustrierend. Die Schweiz hat es im Frühlung gut gemeistert, und jetzt bremst man und sieht überall die Covid-Idioten (…) wie kommt man dazu, so einen Scheiss zu glauben? Wieso sieht man eine Maske als Freiheitseinschränkung an?», fragt er rhetorisch. New York sei anders. Hier gebe es viele komische Menschen, aber im Grossen und Ganzen habe man die Pandemie-Gefahr erkannt. Hier tragen draussen und drinnen fast alle eine Maske.

Auch dort, wo sich New York lebendiger, rauer und echter präsentiert. In Brooklyn trägt auch der Strassenverkäufer im Afro-Look eine Maske. Viele lassen sich aber das Lebendige nicht nehmen. Schon der psychischen Gesundheit wegen nicht. «Wir brauchen das», sagt einer, der mit Maske bei kühlen acht Grad Celsius da mittanzt.

Video: watson

Corona scheint hier wirklich omnipräsent zu sein. Politik ist hier – im Vergleich zu den Swingstates, wo Trump und Biden bis zum letzten Tag vor der Wahl Auftritte abhalten – zweitrangig. Nur wenige tragen in Brooklyn, Harlem und Bronx einen «I voted»-Kleber auf der Jacke. Hier wählt man Biden, auch wenn man nicht ganz auf seiner Linie ist. Hervorzuheben braucht man das hier nicht.

John Garberg, Trump Gegner, im Gespräch mit Petar Marjanovic.

John Garberg erklärt im Facetime-Interview, was er von Trump hält. Bild: watson

Der 72-jährige John Garberg aus Brooklyn ist einer von ihnen. 2016 wählte er die Grüne Jill Stein. «Das war rückblickend betrachtet ein Fehler. Heute würde ich lieber Durchfall haben statt Trump wählen», sagt er im Videogespräch mit watson. Er sei ein stolzer Anti-Trump. «Er ist Abschaum, ein charakterliches Miststück. Seine politischen Erfolge zählt man in verlorenen Menschenleben», poltert er.

«Trump ist Abschaum, ein charakterliches Miststück.»

John Garberg

Der Trump-Gegner will sich nicht als Sozialisten bezeichnen. «Ich kenne den Kapitalismus gut und ein paar sozialistische Korrekturen etwa beim Krankenkassen-System würde uns gut tun», erklärt er. Dafür brauche es aber einen Zentristen wie Biden und nicht einen Trump, den er als New Yorker seit Jahren kennt: «Er tut alles nur des Geldes wegen.»

Sein Rat an all jene, die sich noch nicht für einen Kandidaten entscheiden konnten? «Wählt jetzt für Biden, damit der Lügner aus dem Weissen Haus verschwindet.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Welcome to New York - Filmszenen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Bilder, die beweisen, dass Mutter Natur eine brutale Domina ist

Die Natur wäre so wunderschön, wenn der Mensch nicht wäre. «We're the virus» und so. Stimmt – wenn «wunderschön» auch Brutalität und Albträume umfasst.

Dass nicht alles nur immer rosa, bunt und trallalla in der Natur ist, wissen alle, die schon mal draussen waren eine Natur-Doku gesehen haben. Die explizite Suche nach weiteren augenscheinlichen Abstrusitäten bestätigt diese Wahrnehmung. In beinahe unangenehmem Ausmass. Darum ist diese «Stay at home»-Sache vielleicht gar nicht mal so schlimm. Viel «Spass».

Hammerhaie sind an sich bereits eher eigentümliche Tiere. Und werden erwartungsgemäss nicht weniger sonderbar, wenn man ihre Röntgenbilder …

Artikel lesen
Link zum Artikel