DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump richtet eine Wahlbetrugshotline ein – die TikTok-Teens so: «Hold my Beer»

US-Präsident Trump glaubt an einen Wahlbetrug und richtet deshalb eine Hotline ein, bei der Beweise gesammelt werden sollen. Gegner machen sich daraus einen Scherz – und veröffentlichen die Spassanrufe auf sozialen Netzwerken. 



Ein Artikel von

T-Online

Donald Trump zweifelt immer noch an einem korrekten Ablauf der US-Präsidentschaftswahlen, er will seine Niederlage gegen Joe Biden nicht akzeptieren. Um seine Betrugsvorwürfe bei der Abstimmung zu belegen, hat der amtierende Präsident eine Hotline eingerichtet, bei der Hinweise gemeldet werden sollen, berichtet «The Guardian». Das Projekt scheint allerdings zu scheitern – denn Trump-Kritiker nutzen die Telefonnummer, um Scherzanrufe zu machen.

>> US-Wahlen: Alle News im Liveticker

Demnach machen sich vor allem Biden-Anhänger einen Spass daraus, die Mitarbeiter der Hotline in die Irre zu führen. Auf sozialen Netzwerken wie TikTok und Twitter posten zahlreiche Nutzer Tonmitschnitte ihrer Anrufe.

Dabei wollen die Anrufer die Hotline nicht nutzen, um wirklich Verdachtsfälle zu melden – sondern um die Leitungen zu belegen. Zum Beispiel ruft eine Frau an und sagt, sie habe eine Schildkröte gesehen, die auf dem Rücken liegt. In anderen Anrufen werden Verlierer-Melodien aus Spielsendungen abgespielt.

Eine weitere Nutzerin schreibt auf Twitter, sie habe die Hotline angerufen, um zu melden, dass Leute Kot auf ihren Stimmzetteln verteilt hätten.

Nicht der erste Scherz der Online-Gemeinschaft

Ein anderer Nutzer postete seinen Anruf, in dem er nach Rudy Giuliani, Trumps Anwalt, fragt: «Ich sah also einen Mann, der dieses Gebäude betrat. Und er trug einen schwarzen Hut, eine schwarze Maske, ein gestreiftes Hemd und eine rote Krawatte. Und ich glaube, es waren Hamburger in seiner Tasche? Und er sagte: ‹Robble, robble›, als er wie ein Einbrecher das Gebäude verliess. Wissen Sie, ich glaube, er ist wahrscheinlich von der Antifa. Kann ich mit Rudy Giuliani sprechen?»

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Trump-Kritiker auf sozialen Medien gegen den US-Präsidenten stellen und sich einen Scherz erlauben.

Im Juni buchten Hunderte TikTok-Nutzer Tickets für eine Wahlkampfveranstaltung von Trump – rund 19'000 Menschen wurden erwartet. Es erschienen allerdings deutlich weniger Menschen, weil etliche Tickets gekauft, aber nicht eingelöst wurden, berichtet die «New York Times». (lw/t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Joe Biden - sein Leben in Bildern

Kannst du dich noch an diese Trump-Momente erinnern? Ein Best-of der letzten 4 Jahre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel