International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Joe Biden stellt sich erstmals den Wählern – ob das gut geht? 5 Erkenntnisse

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat sich am Donnerstag auf dem Nachrichtensender CNN erstmals in der heissen Wahlkampf-Phase den Fragen von Wählerinnen und Wählern gestellt. Fünf Schlussfolgerungen aus dem 75 Minuten langen Auftritt in der Nähe von Scranton (Pennsylvania).

Renzo Ruf aus Washington / ch media



Die Ausgangslage war speziell: Das Bürgerforum («Town Hall Meeting»), das der Nachrichtensender CNN am Donnerstag mit Joe Biden veranstaltete, fand draussen statt – in einem Baseball-Stadion in der Nähe von Scranton (Pennsylvania). Die meisten der rund 100 Zuhörerinnen und Zuhörer sassen in ihren Autos, auf Distanz zur Bühne, auf der Biden die Fragen des Publikums beantwortete.

Audience members watch from their cars as Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden, seen on a monitor, speaks during a CNN town hall in Moosic, Pa., Thursday, Sept. 17, 2020. (AP Photo/Carolyn Kaster)
Joe Biden

Zuschauer verfolgen den TV-Auftritt von Biden aus ihren Autos. Bild: keystone

Biden gibt den Populisten

Vielleicht war es die familiäre Kulisse (Biden verbrachte die ersten zehn Jahre seines Leben in Scranton), vielleicht hat sich der Demokrat die Ratschläge seiner Parteifreunde zu Herzen genommen: Am Donnerstag klang Joe Biden wie ein Wirtschaftspopulist, ein Kämpfer für die Mittelklasse und die Arbeiterschaft. Trump hingegen interessiere sich nur für die Wall Street, als seien die Börsenkurse das Wichtigste dieser Welt, sagte Biden. Er sehe diesen Wahlkampf deshalb als einen Kontrast zwischen Scranton, seinem Geburtsort, und der Park Avenue, der Nobel-Adresse in New York City, an der sich auch ein Trump-Gebäude befindet.

Biden ist sattelfest – geht aber nicht auf Details ein

Ja, Biden ist 77 Jahre alt und er verhaspelt sich ab und zu, oder er verliert den Faden. Aber wenn er über den Kampf gegen das Coronavirus oder seine umweltpolitischen Pläne spricht, dann wirkt er wie ein Politiker, der weiss, über was er spricht. Das mag vielleicht altmodisch klingen, ist aber doch ein ins Auge springender Gegensatz zum amtierenden Präsidenten – der notabene behauptet, dass Biden seine Antworten ständig von einem Blatt oder einem Tele-Prompter ablese. Auffällig war allerdings auch, dass Biden es vermied, seine Pläne in allen Details darzulegen: Er sagte jeweils, man könne dies online nachlesen, als wolle er das Publikum nicht langweilen. Das ist Wasser auf die Mühlen des politischen Gegners, der behauptet, Biden habe keine Ahnung, für was er eigentlich einstehe.

Biden hat Temperament

Trump mag seinen Gegner als «Sleepy Joe» beschimpfen, so wie der Präsident dies am Donnerstag während eines Wahlkampfauftrittes im Bundesstaat Wisconsin tat. Biden bewies aber gleichentags, dass er sich nicht im Tiefschlaf befindet. Und dass er Gefühle zeigen kann. Als er über seinen an Krebs verstorbenen Sohn Beau sprach, weinte er. Und als er darüber sprach, wie TV-Kommentatoren auf ihn herabschauten, weil er kein Diplom einer Elite-Universität («Ivy League University») besitze, wirkte er ehrlich empört. «Wer zur Hölle glaubt, dass man ein Ivy-League-Abschluss benötigt, um Präsident zu sein», donnerte er dann – zur Freude der rund 100 Menschen im Publikum. (Der letzte Präsident ohne Abschluss einer Elite-Universität war Ronald Reagan in den Achtzigerjahren.) Dass der CNN-Moderator Anderson Cooper einen Abschluss der Yale University besitzt, einer der besten Hochschulen Amerikas, war dabei bloss das Tüpfchen auf dem i.

Biden spricht die Trump-Gegner direkt an

Biden sagte (einmal mehr), sein oberstes Ziel als Präsident sei es, das Land zu versöhnen – ein Land, das nach vier Jahren Donald Trump im Weissen Haus tief gespalten ist. Er sagte: Er kandidiere zwar als Demokrat, wolle aber Präsident «der gesamten Nation» sei. In seiner Karriere als Politiker, zuerst als Senator (1973 bis 2009), dann als Vize von Präsident Barack Obama (2009 bis 2017) habe er gelernt, Demokraten und Republikaner zusammenzubringen. «Ich bin recht gut darin», sagte Biden.

Biden profitiert von pfleglichen Journalisten-Fragen

Es stimmt: Biden befindet sich in einer besseren Lage als sein Kontrahent Donald Trump, weil er sich nicht für aktuelle Fehler der Regierung in der Coronakrise verteidigen muss. Das rechtfertigt aber nicht, dass er von Journalisten pflegeleicht angefasst wird. Biden ist ein Berufspolitiker, im Geschäft seit 50 Jahren, und in seiner langen Karriere hat er ausreichend Material für kritische Fragen geliefert: Fragen über seine Positionsbezüge, Fragen über seine Gesundheit, Fragen über seine Berater. Leider unterliess es CNN-Moderator Anderson Cooper, der hartnäckig nachfragen kann, wenn er will, Biden am Donnerstag regelmässig in die Zange zu nehmen. Davon profitierte der Demokrat; spätestens, wenn er an der ersten TV-Debatte der beiden Präsidentschaftskandidaten in weniger als zwei Wochen sich den Fragen von Chris Wallace (Fox News Channel) stellen muss, wird diese Schonphase aber vorbei sein.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

Donald Trump vs Joe Biden: Wer hat noch mehr Saft in den Knochen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel