DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 80 Prozent der Amerikaner erkennen Biden als Wahlsieger an



Der designierte US-Präsident Joe Biden wird einer Umfrage zufolge von knapp 80 Prozent der Amerikanerinnen und Amerikaner als künftiger Präsident der USA anerkannt.

Eine Reuters/Ipsos-Meinungsumfrage ergab am Dienstag, dass 79 Prozent der Wähler in den USA glauben, dass Biden die Präsidentschaftswahl am 3. November für sich entschieden habe.

epa08810373 Kenyan artist Joseph Njoroge, also known by his artist name 'Josey Arts,' poses for a picture after finishing a portrait of US President-elect Joe Biden in Ruiru, Kiambu, Kenya, 09 November 2020. Biden defeated incumbent US President Donald J. Trump in the US 2020 Presidential Election.  EPA/Daniel Irungu

Die meisten Amerikanerinnen und Amerikaner wollen, dass Joe Biden ihr nächster Präsident wird – und glauben an einen friedlichen Machtwechsel. Bild: keystone

Weitere 13 Prozent sagten, dass der Wahlausgang noch offen sei. Rund 5 Prozent der Befragten gaben an, sie wüssten nicht, wer gewonnen habe und 3 Prozent gehen davon aus, dass Amtsinhaber Donald Trump eine zweite Amtszeit bestreiten werde.

Von den Befragten glauben 60 Prozent an einen friedlichen Machtwechsel, wenn Trumps Amtszeit am 20. Januar endet. Total 70 Prozent der Amerikaner - darunter 83 Prozent der Demokraten und 59 Prozent der Republikaner - darauf vertrauen, dass die lokalen Wahlmänner «ihre Arbeit ehrlich machen».

Trump hat den Sieg Bidens noch nicht erkannt. Auch eine Woche nach der Wahl beharrt er darauf, dass bei der Abstimmung betrogen worden sei. Beweise für diese Behauptung hat er bislang keine vorgelegt. Er liess mehrere Klagen einreichen, einige wurden bereits abgewiesen.

So feiert die USA den Sieg von Joe Biden

Video: watson/jah

Die Auszählung der Stimmen ist noch nicht abgeschlossen, was zum grossen Teil an der Briefwahl liegt, die wegen der Corona-Pandemie so viele Amerikaner wie noch nie genutzt haben. Dennoch steht seit Samstag fest, dass Biden rechnerisch nicht mehr einzuholen ist. (sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«You're hired»: So berichteten die Zeitungen über Bidens Sieg

Die Highlights von Bidens Siegesrede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Trump ist weg und bei den QAnon-Verschwörern macht sich Panik breit

Joe Biden als neuer US-Präsident stürzt QAnon-Anhänger in eine Glaubenskrise. Bis zuletzt hatten sie gehofft, dass sich Trump an der Macht hält. Viele sind entmutigt, da der von «Q» prophezeite Umsturz ausblieb. Der gefährliche QAnon-Kult lebt trotzdem fort.

Fanatische QAnon-Anhänger glaubten bis zuletzt an den Coup. Verschwörungsideologen hatten ihnen eingetrichtert, Joe Bidens Amtseinführungsfeier sei eine ausgeklügelte Falle von Donald Trump, bei der die versammelten Demokraten zusammengetrieben und hingerichtet würden, während ihr Erlöser an der Macht bleibe, um den «Washingtoner Sumpf» trockenzulegen. Gemeint ist der sogenannte Staat im Staat – eine angebliche Verschwörung bestehend aus linksliberalen Politikern, (jüdischen) …

Artikel lesen
Link zum Artikel