DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abrupter Abgang: Langjährige Trump-Beraterin verlässt das Weisse Haus

Während Kellyanne Conway als enge Beraterin von Donald Trump arbeitet, versucht ihr Ehemann die Wiederwahl des Präsidenten zu verhindern. Doch das Paar hat nun angekündigt, ihre Arbeit zunächst aufzugeben.



Einen Tag vor Beginn des Parteitags der US-Republikaner hat Kellyanne Conway, eine hochrangige Beraterin von Präsident Donald Trump, überraschend ihren Rückzug aus dem Weissen Haus zum Ende des Monats angekündigt.

epa08195101 Kellyanne Conway, Counselor to the US President, speaks to media inside the James S. Brady Press Briefing Room at the White House in Washington, DC, USA, 05 February 2020. Conway commented on President Trump's State of the Union address to Congress and Speaker of the House Pelosi's reaction.  EPA/ERIK S. LESSER

Kellyanne Conway tritt ab. Bild: EPA

«Dies ist vollkommen meine Entscheidung und meine Stimme. Zu gegebener Zeit werde ich meine Pläne für die Zukunft bekannt geben», teilte die 53-Jährige am Sonntagabend (Ortszeit) mit. «Fürs Erste und für meine geliebten Kinder wird es weniger Drama und mehr Mama geben.»

Grosse Bekanntheit im Ausland erlangte Conway Anfang 2017, als sie versuchte, Trumps Unwahrheiten einfach zu «alternativen Fakten» zu erklären. «Alternative Fakten» wurde 2017 in Deutschland und Österreich zum Unwort des Jahres gekürt.

George Conway zieht sich aus dem Lincoln-Projekt zurück

Seit Monaten hatte es in US-Medien Spekulationen über Kellyanne Conways Beziehung mit Ehemann George gegeben, der ein prominenter konservativer Anwalt und lautstarker Kritiker Trumps ist. Der 56-Jährige kündigte zeitgleich an, er werde sich vom Lincoln Project zurückziehen, um «mehr Zeit für Familienangelegenheiten» zu haben. Die Ziele der aus Republikanern bestehenden Gruppe von Trump-Kritikern unterstütze er weiterhin. Das Lincoln Project will unter anderem die Wiederwahl Trumps im November verhindern.

FILE - In this Thursday, Jan. 19, 2017 file photo, President-elect Donald Trump adviser Kellyanne Conway, center, accompanied by her husband, George, speaks with members of the media as they arrive for a dinner at Union Station in Washington, the day before Trump's inauguration. Trump has chosen George Conway to head the civil division of the Justice Department. The Wall Street Journal reports that he was chosen to head the office that has responsibility for defending the administration's proposed travel ban and defending lawsuits filed against the administration. The White House and the Justice Department would not confirm the pick Saturday, March 18, 2017. George Conway declined to comment. (AP Photo/Matt Rourke)

Kellyanne und George Conway 2017 in Washington. Bild: ASSOCIATED PRESS/AP

Das Paar hat vier gemeinsame Kinder. Eine Tochter äusserte seit Wochen in sozialen Medien ihre Unzufriedenheit über die Arbeit der Eltern.

Bei der Präsidentenwahl 2016 hatte Kellyanne Conway als Wahlkampfmanagerin Trump zum Sieg verholfen. Nach dessen Amtsantritt wurde sie Beraterin des US-Präsidenten und eine seiner entschlossensten Verteidigerinnen.

Trump hatte trotz der Position von Kellyanne Conway keinen Hehl aus seiner Abneigung gegen deren Ehemann gemacht. In einem Tweet nannte er George Conway im vergangenen Jahr «einen eiskalten Verlierer und höllischen Ehemann». (sda/dpa)

Diese Werbespots machen Trump wahnsinnig

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So fertig hast du Trump noch nie gesehen

Highlights von Bidens kämpferischer Rede gegen Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel