DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05936303 US President Donald J. Trump makes fist as he speaks at the Pennsylvania Farm Show Complex in Harrisburg, Pennsylvania, USA, 29 April 2017. The rally marked the president's 100th day in office.  EPA/TRACIE VAN AUKEN

Donald Trump in Harrisburg, Pennsylvania. Bild: TRACIE VAN AUKEN/EPA/KEYSTONE

Und am 100. Abend ...

Vor einer begeisterten Menge zog Donald Trump Bilanz über seine ersten 100 Tage im Amt. Ein Heimspiel, mehr als 100 Meilen vom Weissen Haus entfernt.



«Er habe gedacht, es sei einfacher.» Donald Trump liess diese Woche zum ersten Mal durchblicken, dass er an seinem neuen Job manchmal ordentlich zu nagen hat. Man sei sehr isoliert als US-Präsident, meinte der 70-Jährige, «in meinem früheren Leben war immer so viel los.» 

Gestern Abend, an seinem 100. Amtstag, kehrte Trump Washington den Rücken zu. Gemäss Tradition wäre in der Hauptstadt eigentlich ein Galadinner mit Journalisten auf dem Programm des Präsidenten gestanden. Doch der Republikaner strich den Termin schon vor Wochen und flog stattdessen nach Pennsylvania, wo er zu seinen Anhängern sprach. 

Und dort, weg vom Alltag im Oval Office und weg von der Isolation, fühlte sich der Präsident wieder pudelwohl. Es stand wieder der Trump auf der Bühne, den wir vom Wahlkampf kennen. Bissig, euphorisch, Schläge austeilend. 

«In einem Hotel-Ballsaal in unserer Hauptstadt hat sich gerade eine grosse Gruppe von Hollywood-Schauspielern und Washingtoner Medien versammelt, um sich zu trösten», scherzte Trump. «Ich könnte nicht entzückter sein, als mehr als 100 Meilen von ihnen entfernt zu sein.»

Er sei froh, den Abend nicht in Washington verbringen zu müssen, so der Präsident, schliesslich sei die Menge in Harrisburg «viel, viel grösser» und die Leute «viel besser». Die Menge dankte es mit einem: «USA! USA! USA!»

Trump verpasste es denn auch nicht, die Stimmung gegen die Medien weiter anzuheizen und bezeichnete «CNN» und «MSNBC» als «Fake News». Buh-Rufe. 

Nachdem ebendiese Medien die ersten 100 Amtstage von Trump bereits in aller Breite analysiert hatten – und ihm alles andere als ein gutes Zeugnis ausstellten –, zog der Präsident gestern selber Bilanz. Die ersten 100 Tage seien «sehr aufregend und sehr produktiv» gewesen, meinte Trump. «Macht euch bereit für die grossen, grossen Kämpfe die anstehen, welche wir alle gewinnen werden.»

Die Mauer

Ein solcher «Kampf» dürfte die Errichtung der Grenzmauer zu Mexiko werden. In den vergangenen Tagen wurde immer wieder angezweifelt, ob Trumps Mauer denn auch tatsächlich gebaut würde.

Nach den kürzlich bekannt gewordenen Steuerplänen der Regierung kamen viele Experten zum Schluss, dass der Bau der Mauer nicht finanzierbar sei. Trumps Regierung sieht massive Steuerkürzungen vor, dies könnte ein grosses Loch in die US-Staatskasse reissen.

Der US-Präsident beruhigte gestern jedoch seine Anhänger. «Wir werden die Mauer bauen, macht euch keine Sorgen», rief er ihnen zu. Zuvor skandierte die Menge in Harrisburg: «Build that wall» – «Baut die Mauer». 

Klimapolitik

Desweiteren kündigte der Präsident der Vereingigten Staaten an, dass in den nächsten zwei Wochen ein «grosser Entscheid» zum Pariser Klimaabkommen anstehe. Er beschwerte sich, dass die Vereinbarung einseitig sei. «Die USA bezahlen Milliarden, China, Russland und Indien nichts», so Trump.

Gleichzeitig machte er gestern Werbung für fossile Brennstoffe. «Wir haben den Krieg gegen die schöne, saubere Kohle beendet», so Trump unter tosendem Beifall, «und wir schicken unsere grossartigen Kohle-Mineure zurück zur Arbeit.»

Zum Schluss seiner Rede setzte Trump auf die volle Ladung Pathos. «Egal ob wir schwarz, braun oder weiss sind, wir bluten alle das rote Blut der Patrioten.» 

Ab Montag wartet wieder der Alltag. 

100 Tage Trump in 90 Bildern

1 / 92
100 Tage Trump in 90 Bildern
quelle: ap/ap / andrew harnik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel