DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehn ehemalige US-Verteidigungsminister warnen Trump vor Missbrauch des Militärs



Zehn frühere US-Verteidigungsminister haben gemeinsam davor gewarnt, das Militär im Streit über die Wahlergebnisse zu missbrauchen.

Die Streitkräfte einzuschalten würde die USA in «gefährliches, gesetzeswidriges und verfassungswidriges Gebiet bringen», warnten die Republikaner und Demokraten in einem Gastbeitrag in der «Washington Post».

ARCHIV - Erstmals in der Amtszeit von Donald Trump hat der US-Kongress ein Veto des Pr

Noch 16 Tage im Amt: Donald Trump. Bild: sda

Der Zeitung zufolge handelt es sich um alle zehn noch lebenden früheren Chefs des Pentagons. Zu den Unterzeichnern gehört auch Mark Esper, der zuletzt noch US-Präsident Donald Trump gedient hatte.

Der Republikaner Trump unterlag bei der Wahl vom 3. November dem Demokraten Joe Biden. Trump weigert sich aber, seine Niederlage einzugestehen. Kritiker befürchteten zeitweise, Trump könnte notfalls sogar das Militär instrumentalisieren, um sich an der Macht zu halten. Biden soll am 20. Januar als neuer Präsident vereidigt werden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Derweil in der Donald-Trump-Fasnachtsmasken-Fabrik in China ...

Kannst du dich noch an diese Trump-Momente erinnern? Ein Best-of der letzten 4 Jahre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Trumps letzte Tage im Weissen Haus werden zum Horrortrip

Absurde Begnadigungen, Veto gegen Covid-Hilfspaket, Streit mit der eigenen Partei: Die letzten Tage der Trump-Ära werden zum Horrortrip.

Ist Donald Trump Nero, der römische Kaiser, der (angeblich) Rom angezündet hat? Oder Scarface, der kubanische Drogenhändler, der sich im gleichnamigen Film von Brian de Palma in seiner Villa einbunkert und im Kokain-Rausch wahllos auf die anrückenden Polizisten ballert?

Das Verhalten des abgewählten US-Präsidenten lässt viele Vergleiche zu. Allen gemeinsam ist, dass sie davon ausgehen, dass die verbleibenden Tage der Trump-Ära mehr als nur ungemütlich werden. So schreibt die «Washington …

Artikel lesen
Link zum Artikel