DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, accompanied by Treasury Secretary Steven Mnuchin, speaks to the media in the lobby of Trump Tower in New York, Tuesday, Aug. 15, 2017. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Finanzminister Mnuchin zusammen mit US-Präsident Donald Trump. Bild: AP/AP

US-Finanzminister verteidigt Trumps verharmlosende Äusserungen zu Charlottesville



US-Finanzminister Steven Mnuchin hat die Reaktion von Präsident Donald Trump auf die die rechtsextreme Gewalt in Charlottesville verteidigt. An ihn selbst gerichtete Rücktrittsforderungen wies er zurück.

Die «Taten derjenigen, die mit Hass erfüllt sind und mit dem Vorsatz anderen zu schaden», fänden weder bei ihm Unterstützung noch beim US-Präsidenten und der übrigen Regierung, schrieb Mnuchin am Samstag (Ortszeit) in einer via Twitter verbreiteten Erklärung.

Trumps «Programm» weiter umsetzen

Der Finanzminister reagierte damit auf einen Aufruf von mehr als 350 seiner früheren Kommilitonen an der US-Eliteuniversität Yale. Diese forderten, angesichts der Geschehnisse in Charlottesville müsse Mnuchin «sofort» zurücktreten und damit eine «moralische Pflicht» erfüllen. Mnuchin verwies in seinem Schreiben darauf, dass er sich als Jude mit dem Hass auf Minderheiten bereits auseinandergesetzt habe.

«Auch wenn ich es kaum glauben kann, dass ich mich dabei verteidigen muss, fühle ich mich verpflichtet, Sie wissen zu lassen, dass der Präsident in keiner Weise glaubt, dass Neonazis oder andere Hassgruppen, die Gewalt billigen, gleichzusetzen sind mit Gruppen, die friedlich und rechtmässig demonstrieren», fügte der Finanzminister hinzu. Er wolle Trumps «Programm» weiter umsetzen.

«Gewalt auf vielen Seiten»

Trump steht massiv in der Kritik wegen seiner Reaktion auf einen Aufmarsch hunderter weisser Rassisten und Rechtsextremisten vor gut einer Woche in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia. Eine 32-jährige Gegendemonstrantin wurde getötet, als ein 20-jähriger Neonazi sein Auto offenbar absichtlich in eine Gruppe von Gegnern des Aufmarschs steuerte.

Trump sprach wiederholt von «Gewalt auf vielen Seiten» und stellte damit die Gegendemonstranten auf eine Stufe mit den Rechtsextremisten. Auf beiden Seiten gebe es auch «sehr gute» Leute, sagte der US-Präsident. Die Yale-Absolventen werfen Mnuchin insbesondere vor, dass er dabei stand, als Trump seine umstrittene Stellungnahme zu Charlottesville abgab. (sda/afp)

Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt

1 / 19
Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt
quelle: ap/ap / steve helber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Sao Paulo geht gegen «Impf-Feinschmecker» vor +++ US-Behörde empfiehlt wieder Masken

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel