DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Neger fallen über weisse Frauen her»: Parallelen zur Fake-News-Epidemie von 1942 



Als die USA 1942 in den Zweiten Weltkrieg eintraten, kursierten in den Südstaaten wilde Gerüchte sexuellen und gewalttätigen Inhalts. Viele Weisse sahen damals, wie sich unheimliche Vorgänge vor ihren Augen abspielten:

Nichts davon stimmte, doch viele glaubten es trotzdem. Selbst einige Zeitungen berichteten darüber, als ob es wahr wäre. So viel Anklang fand das Gerücht über die Präsidentengattin, dass sich das Weisse Haus genötigt sah, das FBI mit einer Untersuchung zu beauftragen. Die Bundespolizei unter ihrem notorisch paranoiden und Schwarzen-hassenden J. Edgar Hoover fand keinerlei Belege. Trotzdem hielten sich die Gerüchte weiter.

Wenn der Status Quo bröckelt

Gerüchte hiess das damals. Heute würde man sagen, die Südstaaten seien «Fake News» auf den Leim gegangen. Obwohl die Ereignisse ein Dreiviertel-Jahrhundert zurückliegen, finden sich tatsächlich aufschlussreiche Parallelen zur heutigen Situation.

Die Sozialpsychologen Gordon Allport and Leo Postman schrieben 1947, die wildesten Gerüchte würden dann spriessen, wenn die Öffentlichkeit ein epochales Ereignis erwartet. Auf die landwirtschaftlich geprägten, von Weissen beherrschten Südstaaten im Jahr 1942, wo der Kriegseintritt vieles durcheinander brachte, traf das zweifellos zu.

Millionen schwarzer Männer wurden in den Militärdienst eingezogen (dieselben, die angeblich zurückblieben und nun die weissen Frauen für sich hatten) oder fanden in den gut bezahlten staatlichen Rüstungsbetrieben Arbeit.

Bild

Schwarze Piloten der US-Luftwaffe in Italien (März 1945). bild: library of congress

Mit den Männern (schwarz und weiss) in Kasernen oder auf den Schlachtfeldern Europas und Asien-Pazifiks erwuchsen auch Frauen nie zuvor dagewesene Berufschancen.

Bild

Schwarze Frauen in einem US-Rüstungsbetrieb während des Zweiten Weltkriegs. bild: library of congress

Mit der ökonomischen Unabhängigkeit wurden die Rufe nach Gleichberechtigung lauter. Schwarze Armeeangehörige verlangten, in Restaurants bedient zu werden. Kurzum: Die alte Ordnung geriet ins Wanken, die Leute spürten es – und wurden empfänglich für Gerüchte.

Der muslimische Kenianer und seine Kinderschmugglerin

Parallelen zur Aktualität drängen sich auf. 2008 schaffte erstmals ein Schwarzer die Wahl zum US-Präsidenten. Er ist christlichen Glaubens, doch einer von drei Amerikanern glaubt, Obama sei Muslim. Unter den Republikanern ist es fast die Hälfte. Und unter Trump-Anhängern zwei Drittel.

Derselbe Trump beförderte eine Theorie, wonach sein Vorgänger nicht in den USA, sondern in Kenia geboren wurde. Auch dieses nachweislich falsche Gerücht hält sich in einschlägigen Kreisen bis heute hartnäckig.

Fake bleibt Fake: Diese manipulierten Bilder machen im Netz immer wieder die Runde

2015 schickte sich Hillary Clinton an, als erste Frau Präsidentin zu werden. Plötzlich hiess es, sie betreibe aus dem Keller einer Pizzeria in Washington Kinderhandel. Fast die Hälfte der Trump-Anhänger glaubte, «Pizzagate» sei echt. Einer von ihnen ist der Sohn des inzwischen zurückgetretenen Nationalen Sicherheitsberater Mike Flynn. Ein anderer schritt zur Tat und schoss in dem Restaurant um sich. Zum Glück wurde niemand verletzt.

Damals wie heute ist es ein spezielles Segment der Gesellschaft, das offenbar besonders empfänglich für Fake News ist. US-Historiker Joshua Zeitz bringt es auf den Punkt:

«In beiden Zeitepochen dien(t)en diese Gerüchte vielen weissen Amerikanern – vor allem weissen Männern, die ihre ökonomische und politische Vormachtstellung bröckeln sahen – als Protest gegen eine Welt, in der Frauen und Nicht-Weisse mehr Rechte einforderten.»

Joshua Zeitz politico magazine

Zeitz stellt die Frage, ob die Institutionen in den USA stark genug ausgeprägt sind, um dem Ansturm der Fake News zu widerstehen. Für jene, die das Problem nicht wahrhaben wollen, sollte Pizzagate seiner Meinung nach ein Weckruf sein.

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel