DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 5
Wie in Nordkorea: Trump lässt sich von seinen Top-Mitarbeitern loben
quelle: epa/sipa pool / olivier douliery / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Szenen wie in Nordkorea: Trump lässt sich von Top-Mitarbeitern mit Lob überhäufen

Loyalität! Loyalität! Loyalität! Die erste Kabinettssitzung im Weissen Haus in Vollbesetzung nahm bizarre Züge an. Die besten Aussagen.



Donald Trump hat die Nase voll von der ewigen Kritik. Ob der Vize-Präsident oder die UN-Botschafterin: Sie alle mussten den US-Präsidenten an der ersten Kabinettssitzung in Vollbesetzung mit Lob huldigen. Das taten die Minister ganz brav vor laufenden Kameras.

abspielen

Rex Tillerson (links) und Jeff Sessions hören sich die Ausführungen von Trump an.  Video: YouTube/iBankCoin.com

Zuerst klopfte sich Trump gleich mal selbst auf die Schulter. Seine politische Agenda treibe er im «Rekordtempo» voran. Es habe – mit «wenigen Ausnahmen» – noch nie einen Präsidenten gegeben, der so viel erreicht habe im Oval Office. 

Keine «Tapes» von Trumps Gesprächen

Secret Service hat keine Aufzeichnungen gefunden

Der Sicherheitsdienst des Weissen Hauses besitzt nach eigenen Angaben keine Mitschnitte oder Abschriften der Gespräche von US-Präsident Donald Trump im Weissen Haus. Eine Überprüfung habe ergeben, dass solche Aufzeichnungen nicht existierten, sagte der Secret Service auf Anfrage der «Washington Post». 

Comey war im Mai von Trump gefeuert worden. Nach der Entlassung drohte Trump dem Ex-FBI-Chef mit angeblichen Gesprächsmitschnitten. Comey solle «besser hoffen, dass es keine ‹Aufzeichnungen› unserer Gespräche gibt», schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter – und deutete damit ominös an, dass der Inhalt dieser Gespräche nicht für ihn selbst, sondern für Comey gefährlich sein könnte. (sda)

Trump ging dann um den grossen Sitzungstisch herum und rief jeden seiner Minister auf, ein kurzes Statement abzugeben. Die Top-Mitarbeiter versuchten sich alle, mit netten Aussagen über ihren Chef zu übertreffen. «Das sind Szenen wie aus Nordkorea», schreibt die Huffington Post dazu. 

Mike Pence, Vizepräsident

«Es ist das grösste Privileg meines Lebens, als Vizepräsident einem Präsidenten zu dienen, der sein Wort an das amerikanische Volk hält und ein Team zusammenbringt, das unserer Nation echten Wohlstand und echte Veränderung bringt und den USA die Stärke zurückgibt.»

Elaine Chao, Verkehrsministerin

«Unsere Infrastruktur-Woche war ein voller Erfolg. Hunderte Menschen waren so begeistert vom Besuch des Präsidenten in der Verkehrsabteilung.»

Staabschef Reince Priebus ist massiv unter Druck, er  könnte seinen Job jederzeit verlieren. Kein Wunder, kroch er Trump gehörig in den Hintern: 

«Ich danke Ihnen für die Gelegenheit und den Segen, Ihnen und Ihrer Agenda zu dienen.»

Landwirtschaftsminister Sonny Perdue erzählte Trump von seiner letzten Reise in die Pampa: 

«Ich bin gerade aus Mississippi zurückgekommen. Sie mögen dich dort sehr.»

Handelsminister Robert Lightizer entschuldigte sich erst für die Verspätung der Pendenzenliste. Er gab einen simplen Grund an: 

«Ich bin vier Monate im Sumpf festgesteckt, den du trocken legen wirst.»

Dann beendete Trump den öffentlichen Teil der Kabinettssitzung. Als Journalisten Fragen zum ehemaligen FBI-Direktor Comey stellen wollten, antwortete der US-Präsident nicht. 

So parodiert der demokratische Senator Chuck Schumer die Kabinettssitzung

(amü)

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link zum Artikel

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link zum Artikel

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link zum Artikel

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link zum Artikel

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link zum Artikel

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link zum Artikel

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link zum Artikel

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link zum Artikel

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link zum Artikel

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link zum Artikel

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel