DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump sprach sich bei seinem Besuch in Rumänien für Russlands Rückkehr zu G8 aus.
Trump sprach sich bei seinem Besuch in Rumänien für Russlands Rückkehr zu G8 aus.
Bild: AP

Trump spricht sich für Rückkehr zu G8 mit Russland aus

20.08.2019, 21:32

Wenige Tage vor dem G7-Gipfel hat sich US-Präsident Donald Trump erneut für eine Wiederaufnahme Russlands in die Gruppe führender Industrienationen ausgesprochen. Er sei der Meinung, dass es angemessener wäre, wenn Russland Teil der Gruppe sei, sagte Trump am Dienstag bei einem Treffen mit dem rumänischen Präsidenten Klaus Iohannis im Weissen Haus.

Russland hatte sich 2014 die ukrainische Halbinsel Krim einverleibt. Daraufhin lehnten die USA und die anderen Mitglieder der Runde die Einladung des russischen Präsidenten Wladimir Putin zum G8-Gipfel in die russische Stadt Sotschi ab. Russland tat daraufhin den Gipfel als unwichtig ab. Seitdem tagen die USA, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Kanada und Japan als G7-Gruppe ohne Russland.

Emmanuel Macron und Wladimir Putin sprachen vor wenigen Tagen über Russlands Rückkehr zur G8.
Emmanuel Macron und Wladimir Putin sprachen vor wenigen Tagen über Russlands Rückkehr zur G8.
Bild: EPA

Trump behauptete am Dienstag, Russland sei nicht mehr Teil der Gruppe, weil sein demokratischer Vorgänger Barack Obama dies so gewollt habe. Obama sei von Putin «ausgetrickst» worden.

Trump hatte schon im vergangenen Jahr für eine Wiederaufnahme Moskaus geworben. Putin schloss eine Rückkehr zur G8 am Montag nicht aus. Der G7-Gipfel beginnt am Samstag im französischen Biarritz. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mehr als 30'000 Menschen demonstrieren gegen G7-Gipfel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel