DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ivanka und der Armreif – Trumps Tochter steht in der Kritik



Die Diskussion um Interessenkonflikte durch Donald Trumps Doppelrolle als Geschäftsmann und künftiger US-Präsident wird durch eine umstrittene PR-Aktion seiner Tochter Ivanka angeheizt.

Deren Schmuckfirma nutzte einen TV-Auftritt des Trump-Clans, um Werbung für einen 10'800 Dollar teuren Armreif aus ihrer Kollektion zu machen. Diverse US-Medien berichteten am Dienstag über den Vorfall.

Die 35-jährige Unternehmerin hatte das mit Diamanten besetzte Schmuckstück am Sonntagabend gut sichtbar bei einem Interview in der CBS-Sendung «60 Minutes» getragen, die zur besten Sendezeit etwa 20 Millionen Zuschauer erreichte. Anschliessend verschickte ihr Label «Ivanka Trump Fine Jewelry» per E-Mail Werbung, in der mit der Bitte um Weiterverbreitung auf den Auftritt hingewiesen wurde.

An die Falschen geraten

«Style Alert – Ivanka Trump trägt ihr Lieblings-Armband aus der Metropolis-Kollektion bei ‹60 Minutes›», heisst es in der Mail. Peinlicherweise erhielten diese auch Journalisten, bei denen die Aktion überhaupt nicht gut ankam. «Es geschieht bereits: Die Trump-Familie sieht den US-Präsidenten als Marketing-Gelegenheit», twitterte etwa Eric Lipton von der «New York Times».

In den USA sorgt die Frage, wie Trump seine Geschäftsinteressen mit dem Regierungsamt vereinbaren kann, für viel Diskussionsstoff. Auch seine Familie steht dabei im Blickpunkt. Ivanka hatte bereits im Juli Kritik hervorgerufen mit Werbeaktionen für Kleidungsstücke aus ihrer Kollektion, die sie bei Wahlkampfauftritten trug. Nun erklärte ihr Label immerhin, solche Geschäftspraktiken überdenken zu wollen. (sda/dpa)

So sieht Trumps Amerika aus:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel