DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das FBI bleibt dabei: Keine Hinweise auf kriminelles Verhalten Clintons



Das FBI sieht auch nach der Analyse von neu aufgetauchten E-Mails der US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton keinen Grund für eine Anklage gegen die Demokratin. Die Ermittlungsergebnisse vom Juli hätten auch nach der jüngsten Prüfung weiter Bestand, erklärte der Chef der US-Bundespolizei, James Comey, am Sonntag in einem Schreiben an den Kongress.

epa05610807 (FILE) A file photograph showing the US Democratic Party presidential nominee Hillary Clinton participating in a campaign event at the University of North Carolina at Charlotte in Charlotte, North Carolina, USA, 23 October 2016. Media reports on 31 October 2016 state that FBI has obtained a search warrant to search emails found on one of Hillary Clinton's top aides computer.  EPA/ERIK S. LESSER

Auch die zweite Untersuchung des FBI stellte keine kriminellen Handlungen durch Hillary Clinton fest. Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Aus Polizei-Kreisen erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters, dass die Ermittlungen damit wieder eingestellt worden seien. Bei den Untersuchungen ging es darum, dass Clinton in ihrer Zeit als Aussenministerin einen privaten Server in ihrem Haus auch für dienstliche Korrespondenzen genutzt hatte. Wäre dadurch die Sicherheit der USA gefährdet worden, hätte das zu einer Anklage führen können.

Ein Clinton-Sprecher erklärte am Sonntag in einer ersten Reaktion auf den Brief des FBI-Chefs, es bestätige die Ansicht der Demokratin, dass die Ergebnisse vom Juli weiter gültig seien.

Der republikanische Kandidat Donald Trump erklärte dagegen, Clinton werde von einem «manipulierten System» geschützt.

Comey hatte vor etwas mehr als einer Woche bekanntgegeben, dass im Zuge anderer Ermittlungen neue E-Mails von Clinton aufgetaucht seien. Einzelheiten nannte er zunächst nicht. Das Vorgehen des FBI-Chefs hatte das Clinton-Lager erzürnt. Die umstrittene Enthüllung wurden sofort zum Wahlkampfthema.

Im Sommer hatte Comey als Ergebnis der Nachforschungen zwar erklärt, Clinton habe einen extrem verantwortungslosen Umgang mit den E-Mails gepflegt und dabei möglicherweise gegen das Gesetz verstossen. Allerdings seien keine Hinweise darauf gefunden worden, dass sie dies bewusst vorsätzlich getan habe.

Das Justizministerium hatte auf Basis der Empfehlung auf eine Anklage verzichtet. Clinton hat sich für die Umgehung der amtlichen Server entschuldigt. (sda/reu/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel