DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama addresses the nation from the Oval Office at the White House in Washington, Sunday night, Dec. 6, 2016.  In a rare Oval Office address, Obama vowed the United States would overcome a terror threat that has entered a

Obama während seiner Rede im Weissen Haus.
Bild: AP/AFP POOL

Obama über Terrorismus und den Massenmord in San Bernardino: «Wir müssen es ihnen erschweren, zu töten»

Nach dem Anschlag mit 14 Toten im kalifornischen San Bernardino hat US-Präsident Barack Obama der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und anderen gewaltbereiten Islamisten den Kampf angesagt. «Wir werden den IS zerstören», sagte Obama in einer Rede an die Nation.



Washington werde Extremisten in jedem beliebigen Land aufspüren und verfolgen. Die Bluttat in San Bernardino bezeichnete Obama am späten Sonntag in der vom Fernsehen übertragenen Ansprache als «Terrorakt». Das Täterpaar habe «Angriffswaffen, Munition und Rohrbomben gehortet», sei «den dunklen Weg der Radikalisierung gegangen» und einer «verdrehten Interpretation des Islams» gefolgt.

Die ganze Rede gibt's hier:

abspielen

YouTube/MSNBC

Obamas Vier-Punkte-Plan

1. Die US-Armee wird «IS»-Milizen in allen Ländern bekämpfen – gemeinsam mit Frankreich, England und Deutschland.

2. Zehntausende irakische und syrische Milizen sollen mit Training und Material ausgerüstet werden.

3. «IS»-Operationen, deren Finanzierung und die Rekrutierung von Dschihadisten soll verhindert werden. Dazu wird der Datenaustausch mit europäischen Alliierten wie der Türkei und muslimischen Ländern verstärkt.

4. Politische Resolutionen, die den syrischen Krieg betreffen, sollen so beschlossen werden, dass sich die Länder auf das Hauptziel, den Kampf gegen den «IS», konzentrieren können.

Zugleich forderte der US-Präsident erneut schärfere Waffengesetze. Ausserdem rief er US-Technologieunternehmen auf, den Kampf gegen Extremisten zu unterstützen. Der «IS» spreche «nicht im Namen des Islams», seine Anhänger seien «Gauner und Mörder», sagte Obama weiter. Muslime müssten sich dessen «extremistischer Ideologie widersetzen».

Zugleich versicherte Obama, dass sich die USA nicht in einen Bodenkrieg in Syrien oder im Irak hineinziehen lassen würden. In beiden Ländern bekämpft Washington den «IS» gemeinsam mit internationalen Partnern aus der Luft.

Wohl nicht Teil einer grösseren Terrorzelle

In San Bernardino bei Los Angeles hatte der 28-jährige Syed Farook, ein pakistanischstämmiger US-Bürger, zusammen mit seiner pakistanischen Ehefrau Tashfeen Malik am Mittwoch eine Weihnachtsfeier einer Sozialeinrichtung gestürmt. Das Paar tötete 14 Menschen und verletzte 21 weitere, bevor es von der Polizei erschossen wurde.

Die 29-jährige Malik soll vorher der IS-Miliz auf Facebook die Treue geschworen haben, ihr Mann soll früher Kontakt zu islamistischen Extremisten gehabt haben. Der IS pries die beiden Attentäter als seine «Soldaten», doch sieht das Weisse Haus die Angreifer nicht als Teil einer grösseren «Terrorzelle». (dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt knöpft sich Joe Biden die Milliardäre vor

Der US-Präsident will die amerikanische Infrastruktur rundum erneuern. Das Geld holt er sich bei den Superreichen und den Konzernen.

Bei Donald Trump hiess es «Make America Great Again», Joe Biden kontert nun mit «Build Back Better». Während es der 45. Präsident weitgehend bei unerfüllten Versprechen beliess, packt der 46. kräftig zu. Ein 1.9-Billionen-Dollar-Hilfspaket hat er bereits durch den Kongress gepeitscht. Nun folgt der zweite Streich: ein Infrastrukturprogramm, das gegen vier Billionen Dollar kosten wird.

Bereits die Trump-Regierung kündete immer wieder mal «Infrastruktur-Wochen» an, konkrete Taten blieben jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel