DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden speaks during the fourth day of the Democratic National Convention, Thursday, Aug. 20, 2020, at the Chase Center in Wilmington, Del. (AP Photo/Andrew Harnik)
Joe Biden

Joe Biden bei seiner Rede zum Abschluss des Parteitags der Demokraten: «Der aktuelle Präsident hat fundamental versagt.» Bild: keystone

Diese 5 Dinge stachen bei Bidens «Rede seines Lebens» heraus



In der Nacht von Donnerstag auf Freitag endete der Parteitag der Demokratischen Partei im Wisconsin-Center in Milwaukee, Wisconsin. Aufgrund der Corona-Situation wurde er an verschiedenen Orten in den USA durchgeführt – für die Zuschauer zuhause an den Bildschirmen war es vor allem eine Ansammlung diverser Videoeinspielungen. Traditionell war aber der Schluss mit der Rede des Präsidentschaftskandidaten – in diesem Fall von Joe Biden. Diese fünf Dinge sind aufgefallen.

Highlights von Bidens kämpferischer Rede gegen Trump

Video: watson/een

Wirkte Joe Biden tatterig?

Bidens Gegner bezeichnen ihn immer wieder als tatterigen alten Mann mit Orientierungsschwierigkeiten und Gedächtnisverlust. Doch war er Slow Joe? War er Sleepy Joe?

Nein. Biden wirkte wach, entschlossen und fokussiert. Dementsprechend euphorisch waren auch die Reaktionen seiner Anhänger:

«Joe Biden musste die Rede seine Lebens abliefern. Und er tat es. Wow.»

«Ich hätte nicht gedacht, dass er eine gute Rede aus dem Ärmel schüttelt, aber das war besser als einfach nur gut. Es war spektakulär, perfekt von einem Präsidenten, der wie gemacht ist für diese schwierigen Zeiten. Gut gemacht! Ich bin stolz, wählen zu gehen!»

Griff er Trump frontal an?

In Bidens Rede fiel der Name Trump nicht ein einziges Mal. Sein Widersacher wurde immer nur «der aktuelle Präsident» genannt – und der bekam sein Fett weg.

«Unser derzeitiger Präsident hat in seiner grundlegendsten Pflicht gegenüber der Nation versagt. Er hat uns nicht beschützt. Er hat Amerika nicht beschützt», sagte Biden. «Das ist unverzeihlich.» Als Präsident werde er den Amerikanern ein Versprechen geben: «Ich werde Amerika beschützen, ich werde uns gegen jede Attacke – sichtbar oder unsichtbar – verteidigen, immer, ohne Ausnahme, jedes Mal.»

Neben Führungsschwäche warf Biden Trump vor, egozentrisch zu handeln, das Land zu spalten und sich nur für die Parteibasis und Millionäre einzusetzen.

Was waren Bidens zentrale Aussagen?

Wie reagierte Trump?

Trump liess nicht lange auf sich warten und reagierte in seiner gewohnten Form:

«In 47 Jahren hat er nichts davon getan, wovon er jetzt spricht. Er wird sich nie ändern, das sind nur Worte!»

Was fiel sonst noch auf?

Joe Biden wirkte präsidial. Er sprach einfühlsam, für europäische Zuhörer bisweilen etwas zu pathetisch – aber genau so, wie man es sich von einem «richtigen amerikanischen Präsidenten» vorstellt. Ein Beispiel gefällig: «Amerika steht an einer Wegscheide: Eine Zeit wirklicher Gefahr, aber ausserordentlicher Möglichkeiten. Wir können den Weg wählen, wütender, weniger hoffnungsvoll und noch gespaltener zu werden. Ein Weg des Schattens und des Misstrauens. Oder wir können einen anderen Weg wählen und zusammen die Chance wahrnehmen, neu zu beginnen, zu einen. Ein Weg der Hoffnung und des Lichtes. Diese Wahl wird Leben verändern und Amerikas Zukunft für eine sehr lange Zeit bestimmen.»

Vor vier Jahren wischte ich mir Tränen vor Wut und Angst aus dem Gesicht, bis ich einschlief. Joe Biden zuzuhören rührte mich zu Tränen. Es waren Tränen der Hoffnung, des Mutes und der Stärke. Ich habe diese präsidiale Präsenz vermisst.

(tog/sda/dpa)

Joe Bidens gesamte Rede:

abspielen

Video: YouTube/Joe Biden

Highlights aus Kamala Harris' Rede

Video: watson/een

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So hart attackiert Obama seinen Nachfolger Trump

Attacke auf Trump: Obama spricht in seiner Rede Klartext

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Trump ist weg und bei den QAnon-Verschwörern macht sich Panik breit

Joe Biden als neuer US-Präsident stürzt QAnon-Anhänger in eine Glaubenskrise. Bis zuletzt hatten sie gehofft, dass sich Trump an der Macht hält. Viele sind entmutigt, da der von «Q» prophezeite Umsturz ausblieb. Der gefährliche QAnon-Kult lebt trotzdem fort.

Fanatische QAnon-Anhänger glaubten bis zuletzt an den Coup. Verschwörungsideologen hatten ihnen eingetrichtert, Joe Bidens Amtseinführungsfeier sei eine ausgeklügelte Falle von Donald Trump, bei der die versammelten Demokraten zusammengetrieben und hingerichtet würden, während ihr Erlöser an der Macht bleibe, um den «Washingtoner Sumpf» trockenzulegen. Gemeint ist der sogenannte Staat im Staat – eine angebliche Verschwörung bestehend aus linksliberalen Politikern, (jüdischen) …

Artikel lesen
Link zum Artikel