DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An anti-President Donald Trump demonstrators holds a Trump puppet during a counter-rally to the March 4 Trump rally on Fifth Avenue near Trump tower, Saturday, March 4, 2017, in New York. (AP Photo/Mary Altaffer)

Trump ist wieder im Wut-Modus: Demonstrant am Samstagnachmittag vor dem New Yorker Trump Tower. Bild: Mary Altaffer/AP/KEYSTONE

Will Trump gezielt vom Thema ablenken? Ein peinlicher Fehler legt anderes nahe ... 

Will Donald Trump mit seinen Twitter-Attacken gegen Obama und die Demokraten gezielt vom Thema ablenken? Ein peinlicher Vorfall zeichnet ein anderes Bild: Der Präsident handelt schludrig, impulsiv und planlos.



Donald Trump hat zu seiner alten Form zurückgefunden. Nach dem es zu Beginn dieser Woche bemerkenswert ruhig um den aufbrausenden Präsidenten wurde, liess er es am Wochenende wieder so richtig krachen. 

Von der präsidentiellen, stilvollen Tonart, die Trump für seine grossen Rede vor dem Kongress wählte, ist nichts mehr übrig. Mit einer Reihe gehässiger Tweets attackierte er am Freitag und am Samstag die Demokraten aufs Schärfste. Dabei schreckte er auch vor Ex-Präsident Obama nicht zurück. Trump bezeichnete seinen Vorgänger wortwörtlich als «kranken Typen». 

Trump behauptet, Obama habe ihn während des Wahlkampfes abhören lassen. Das brachte den Republikaner derart in Rage, dass er gleich fünf Tweets innert einer Stunde ins Netz stellte.

Obschon die Vorwürfe ziemlich schwerwiegend sind – Trump vergleicht sie mit der Watergate-Affäre –, Beweise dafür hat der Präsident nicht. 

Doch wie kommt Donald Trump überhaupt zu diesen Behauptungen? Diverse US-Medien vermuten, der Präsident stütze sich bei den Vorwürfen gegen Obama auf einen Bericht der umstrittenen Website «Breitbart». 

Vermutet wird auch, dass Donald Trump mit seinem Angriff bewusst vom Thema ablenken will. Denn: In den Stunden zuvor drehte sich in den USA alles um die dubiosen Russland-Kontakte von Trump's Justizminister Jeff Sessions. Müsste Sessions deswegen zurücktreten, es wäre der Tiefpunkt in Trump's kurzer Politik-Karriere. 

Aber will Trump tatsächlich gezielt von diesem Thema ablenken? Ein peinlicher Vorfall von tags zuvor legt anderes nahe. 

Trumps zweimaliger Vertipper

Am Freitagabend forderte Trump auf Twitter Untersuchungen gegen die Demokraten Chuck Schumer und Nancy Pelosi. Sie hätten sich mit Russen getroffen und nicht die Wahrheit erzählt, so Trump's Vorwurf. 

Doch der Präsident machte dabei einen Fehler. Und zwar nicht einmal, sondern gleich zweimal. 

Trump twitterte: «I hearby demand ...»

Doch: Das Wort «hearby» existiert in der englischen Sprache gar nicht. Das merkte nach einigen Minuten auch der Präsident, löschte den Tweet wieder und setzte einen neuen ab.

Trump twitterte: «I hear by demand ...»

Blöd nur, «hear by» macht ebenfalls überhaupt keinen Sinn, wieder ein grammatikalischer Fehler. Und noch viel blöder für Trump: Man kann einen Tweet zwar löschen, doch dank seinen zig Millionen Followers verbreiteten sich die Fehler in Windeseile im Internet und es wurden Screenshots gemacht. 

Was die ganze Angelegenheit noch beschämender machte: Zwischen den beiden Fehler-Tweets setzte Trump einen Tweet ab, in dem er schrieb, dass das Bildungssystem in den USA repariert werden müsse. Autsch!

Erst im dritten Anlauf schaffte es der Präsident, den Tweet fehlerfrei ins Netz zu stellen. Nicht «hearby», nicht «hear by,» sondern «hereby», sollte es nämlich heissen. 

Der Spott war dem Präsidenten «hiermit» natürlich gewiss.

Nicht das erste Mal

Es ist nicht das erste Mal, dass Donald Trump mit einem Verschreiber auffällt. Wir erinnern uns zum Beispiel an die Twitter-Attacke gegen China, als er von einem «unpresidented act» schrieb. 

Bild

Sind die Angriffe gegen Obama von Samstag also Resultat einer durchdachten Strategie des Trump-Teams, um von Jeff Sessions abzulenken? Möglich.

Genau so gut könnte es aber auch sein, dass sich der Präsident dabei gar nichts dachte und aus einem Impuls handelte. Wenn nicht einmal Zeit fürs Gegenlesen vorhanden ist, kann von einer ausgeklügelten Strategie nun wirklich nicht die Rede sein.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

FBI durchsucht das Haus von Rudy Giuliani – ist Trump der nächste?

Die Aktion des FBI könnte der Auftakt zur Abrechnung mit der Trump-Regierung werden.

Der Refrain eines bekannten Liedes von Leonhard Cohen lautet: «First we take Manhattan, then we take Berlin.» Ersetze Berlin mit Washington – und du hast das passende Motto für die Ereignisse, die sich am frühen Mittwochmorgen an der Madison Avenue und der Park Avenue in New York abgespielt haben: Agenten des FBI haben die Wohnung und das Büro von Rudy Giuliani durchsucht und dabei elektronische Geräte beschlagnahmt.

Giuliani ist nicht irgendwer. Er hat selbst einmal die Zweigstelle des …

Artikel lesen
Link zum Artikel