DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/een

So lief der Sturm auf das Kapitol – das Protokoll

Erschreckende Bilder aus Washington: Ein Mob aus wütenden Trump-Anhängern dringt in das Kapitol ein und stört den Kongress bei der Bestätigung von Bidens Sieg. Die Chronologie.



12 Uhr: Trump tritt auf

US-Präsident Donald Trump dürfte den Zeitpunkt des Auftritts vor seinen Unterstützern am Mittwoch bewusst gewählt haben. Kurz vor 12 Uhr mittags (Ortszeit) tritt der Republikaner auf die Bühne unweit des Weissen Hauses.

>> Die aktuellen Ereignisse im Liveticker

Gut eine Stunde später soll im nahen Kapitol der Kongress zusammenkommen, um Trumps Wahlniederlage gegen den Demokraten Joe Biden bei der Präsidentenwahl zu bestätigen. Es ist die letzte formelle Hürde vor der Vereidigung Bidens in zwei Wochen. Das weiss auch der abgewählte Amtsinhaber – der sich mit zunehmender Verzweiflung gegen seine Niederlage stemmt.

Der Moment: Trump ruft seine Anhänger auf, zum Kapitol zu ziehen

Trump feuert seine Anhänger dazu an, vor das Kapitol zu ziehen. Dort werden die Abgeordneten und Senatoren bei einer gemeinsamen Sitzung die Ergebnisse aus den Bundesstaaten zertifizieren, die eindeutig Biden als Sieger sehen. «Wir werden dort hingehen, und ich werde bei Euch sein», ruft Trump, auch wenn er letzteres offenbar symbolisch meint, weil er anschliessend ins Weisse Haus zurückkehrt. «Wir werden nicht zulassen, dass sie Eure Stimmen zum Schweigen bringen», ruft Trump. «Wir werden niemals aufgeben.»

14 Uhr: Der Mob erklimmt die Treppen des Kapitols

Der Trump-Mob hat sich vor der Westfront des US-Kapitols versammelt. Sie besteigen die Treppen, sind mit MAGA-Kappen und Konföderierten-Flaggen ausgerüstet und scheinen sich nicht vertreiben zu lassen.

Danach eskaliert der von Trump seit Wochen angeheizte Konflikt um das Wahlergebnis vom 3. November vollends. Erst kommt es zu Zusammenstössen mit der Kapitol-Polizei. Dann überwinden Demonstranten Barrikaden und dringen in das schwer gesicherte Gebäude ein.

Hier fängt der Sturm an:

14:30 Uhr: Sitzungen unterbrochen

Zu dem Zeitpunkt haben sich Senatoren und Abgeordnete aus der gemeinsamen Sitzung in ihre jeweiligen Kammern zurückgezogen. Der Grund: Trumps loyalste Anhänger unter den Volksvertretern haben wegen der unbelegten Betrugsvorwürfe Trumps Einspruch gegen das Ergebnis im Bundesstaat Arizona vorgelegt. Nun muss darüber getrennt debattiert und abgestimmt werden. Mehrere solcher Einsprüche sollten im Laufe des Tages noch folgen.

Doch dann werden die Sitzungen wegen der eskalierenden Gewalt unterbrochen, Abgeordnete und Senatoren müssen in Sicherheit gebracht werden. Der Mob strömt ins Kapitol.

Hier verschafft sich der Mob Zugang:

Die Trump-Anhänger machen sich auf die Suche nach den Politikern, stossen aber auf Widerstand.

Mit gezogenen Waffen verteidigen Sicherheitskräfte den Saal des Abgeordnetenhauses:

14:47 Uhr: Wo Pence sass, sitzt nun ein Trumpist

Ein Reporter der «Huffington Post» postet ein Foto aus dem Senat und schreibt: «Sie sind im Saal.» Ein Trump-Anhänger sitzt auf dem Stuhl und ruft: «Trump hat die Wahl gewonnen!»

Der Mob kontrolliert den Senat:

14:50 Uhr: Es fallen Schüsse

Schüsse sind innerhalb des Kapitols zu hören, später wird berichtet, dass eine Frau angeschossen und ins Spital gebracht wurde. Videos davon zirkulieren schnell im Internet, auf US-TV-Sendern ist eine blutüberströmte Frau zu sehen. Wir verzichten darauf, die Bilder zu zeigen.

Am späteren Abend dann die tragische Nachricht: Die Frau ist an ihren Verletzungen erlegen. Anscheinend wurden die tödlichen Schüsse von Polizisten abgefeuert.

Die Bilder des historischen Tages:

1 / 19
Trump-Anhänger stürmen Kapitol
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

15:13 Uhr: Trump meldet sich zu Wort

Trump tweetet: «Ich bitte alle, die im US-Kapitol sind, friedlich zu bleiben. Keine Gewalt! Denk daran, WIR sind die Partei des Gesetzes und Ordnung. Respektiert das Gesetz und unsere wunderbaren Männer und Frauen in Blau. Danke!»

15:40 Uhr: Die Nationalgarde ist unterwegs

Trumps Pressesprecherin, Kayleigh McEnany, gibt bekannt, dass die Nationalgarde auf dem Weg sei. 1100 Soldaten sollen die lokalen Polizisten unterstützen. Gemäss Aussagen von Verteidigungsminister Chris Miller wurde der Einsatz mit Vizepräsident Mike Pence, Speakerin Nancy Pelosi und anderen koordiniert. Einen Kontakt mit Präsident Trump erwähnt er nicht.

16:05 Uhr: Politiker werden evakuiert

Ein Korrespondent vor Ort berichtet auf Twitter, dass Kongressabgeordnete aus dem Kapitol evakuiert werden.

16:17 Uhr: Trump lässt Verständnis aufblitzen

«Das sind Dinge und Ereignisse, die passieren.»

Donald J. Trump, amtierender Präsident der USA

epa08923573 A screen grab from a video message posted by US President Donald J. Trump on Twitter showing US President Donald J. Trump addressing his supporters, after supporters stormed the US Capitol in Washington, DC, USA, 06 January 2021. Various groups of Trump supporters have broken into the US Capitol and rioted as Congress prepares to meet and certify the results of the 2020 US Presidential election.  EPA/US PRESIDENT DONALD J TRUMP TWITTER / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Trump während seiner kurzen Ansprache. Bild: keystone

Trump zeigt sich zum ersten Mal nach seiner Rede öffentlich. In einer Videobotschaft lässt er Verständnis für den gewaltsamen Sturm seiner Anhänger auf das Kapitol erkennen. Mit Blick auf seine unbelegten Behauptungen, wonach es in den USA massiven Wahlbetrug gegeben haben soll, schrieb er auf Twitter: «Das sind Dinge und Ereignisse, die passieren.» Trump nimmt nicht direkt Bezug auf den Sturm des Kapitols, er appellierte aber erneut an Demonstranten, «mit Liebe und in Frieden nach Hause zu gehen».

Twitter und Facebook blockieren die Interaktion mit dem Post, später löschen sie ihn.

17:30 Uhr: Der Platz wird geräumt

Die Metropolitan Police beginnt mit der Räumung des Platzes vor dem Kapitol. Leute werden aus dem Gebäude abgeführt, einige eher begleitet.

18 Uhr: Ausgangssperre

Die Ausgangssperre in Washington D.C. tritt in Kraft.

19 Uhr: Twitter blockiert Trump

Twitter blockiert Trumps Account für mindestens 12 Stunden – eine permanente Löschung des Profils ist bei einer erneuten Zuwiderhandlung gegen die Richtlinien möglich.

20 Uhr: Die Sitzung beginnt wieder

Erst am frühen Abend gelingt es der Polizei, die Trump-Anhänger aus dem Kapitol zu vertreiben. Nach stundenlanger Unterbrechung kommen die Senatoren und Abgeordneten wieder zusammen – sichtlich erschüttert, aber auch entschlossen, sich nicht unterkriegen zu lassen. «Sie haben versucht, unsere Demokratie zu stören. Sie sind gescheitert», sagt Mehrheitsführer McConnell im Senat.

So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol

1 / 23
So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Deutliche Worte finden einige der Senatoren auch für Trumps Rolle in der Angelegenheit. Der Demokrat Dick Durbin sagt: «Dieser Mob wurde von einem Präsidenten inspiriert, der eine Niederlage nicht akzeptieren kann.»

Und sein republikanischer Kollege Mitt Romney, ein parteiinterner Kritiker des Präsidenten, meint: «Was hier heute passiert ist, war ein Aufstand, der vom Präsidenten der Vereinigten Staaten angezettelt wurde.» Romney, einst selbst Präsidentschaftskandidat seiner Partei, spricht vom «verletzten Stolz eines Egoisten» und fügt hinzu: «Die Wahrheit ist, dass der gewählte Präsident Biden die Wahl gewonnen hat. Präsident Trump hat verloren.» (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«You're hired»: So berichteten die Zeitungen über Bidens Sieg

1 / 48
«You're hired»: So berichteten die Zeitungen über Bidens Sieg
quelle: image/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chaos in Washington

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden ist der Mann, der weiss, wie es geht

In den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit hat der 46. Präsident der USA die Erwartungen weit übertroffen.

Am kommenden Mittwoch wird Joe Biden seine erste Rede vor dem versammelten Kongress halten. Er wird dabei den Schwerpunkt auf seine Kernanliegen legen: den Kampf gegen das Coronavirus, den Kampf gegen die Klimaerwärmung, den Kampf gegen die zerbröselnde Infrastruktur und den Kampf gegen die Ungleichheit.

Biden kann erhobenen Hauptes ans Rednerpult treten. An all diesen Fronten kann er Ergebnisse vorweisen: Im Kampf gegen Covid hatte er versprochen, mindestens 100 Millionen Amerikanerinnen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel