DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo provided by U.S. Department of Defense, the Army's AH-64 Apache helicopter from 1st Battalion, 227th Aviation Regiment, 34th Combat Aviation Brigade, conducts overflights of the U.S. Embassy in Baghdad, Iraq, Tuesday, Dec. 31, 2019. The helicopters launched flares as a show of presence while providing additional security and deterrence against protesters. (U.S. Army photo by Spc. Khalil Jenkins, CJTF-OIR Public Affairs via AP)

Die USA setzte Kampfhelikopter mit Leuchtpetarden ein, um die Demonstranten abzuschrecken. Bild: AP

«Das ist keine Warnung, das ist eine Drohung» – die wichtigsten 5 Punkte zur Lage im Irak



Im Irak spitzt sich die Lage zu: Die US-Regierung verlegt wegen der jüngsten Spannungen per sofort 750 zusätzliche Soldaten in die Region. Darüber hinaus stünden weitere Soldaten bereit, um in den nächsten Tagen auszurücken, erklärte Verteidigungsminister Mark Esper am Dienstag (Ortszeit). Doch was ist eigentlich genau passiert? Wir haben die jüngsten Geschehnisse für euch zur Übersicht:

Die Vorgeschichte

Hintergrund der Eskalation sind die US-Luftangriffe auf die pro-iranischen Hisbollah-Brigaden, bei denen am Sonntag 25 Kämpfer und Kommandeure getötet worden waren. Die Hisbollah-Brigaden sind Teil der pro-iranischen, überwiegend schiitischen Hasched-al-Schaabi-Milizen, die 2014 für den Kampf gegen die sunnitische Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gebildet worden waren. Heute sind die Hasched-al-Schaabi-Milizen offiziell in die irakischen Streitkräfte integriert, viele Einheiten haben aber ihre Eigenständigkeit bewahrt.

Was genau ist in der Nacht auf heute passiert?

Pro-iranische Demonstranten in Bagdad hatten zunächst an einem Trauerzug für die Getöteten der US-Luftangriffe vom Wochenende teilgenommen. Anschliessend gelang es ihnen, ungehindert alle Kontrollposten zur streng gesicherten Grünen Zone, in der sich die US-Botschaft befindet, zu passieren und erstmals seit Jahren zu der US-Vertretung vorzudringen. Sie riefen «Tod Amerika», forderten den Abzug der US-Truppen im Irak, warfen Steine, verbrannten US-Flaggen und rissen Überwachungskameras aus den Wänden. Als die Demonstranten weiter gewaltsam vorrückten, umstellten irakische Sicherheitskräfte das Gebäude.

Dann durchbrachen hunderte teils uniformierte Kämpfer und Anhänger der pro-iranischen Hasched-al-Schaabi-Miliz das Tor in der Aussenwand des Botschaftsgeländes. US-Sicherheitskräfte auf dem Gelände feuerten zunächst Schüsse ab, dann Tränengas und Blendgranaten, um die Demonstranten zu vertreiben. Nach Angaben der Hasched-al-Schaabi-Miliz wurden 62 Menschen verletzt.

Auf die Aussenwand der Botschaft kritzelten die Demonstranten «Nein zu Amerika» und «Suleimani ist mein Befehlshaber». Suleimani ist als Kommandeur der Al-Kuds-Brigaden der iranischen Revolutionsgarden seit langem ein einflussreicher Akteur in der irakischen Politik.

Am Abend harrten mehrere hundert Menschen vor dem Botschaftsgelände aus. Sie errichteten Zelte, um die Nacht dort zu verbringen. US-Botschafter Matthew Tueller befindet sich nach Diplomatenangaben derzeit im Urlaub ausserhalb des Irak.

Wie reagierte die USA?...

Das US-Militär setzte unter anderem zwei Kampfhelikopter ein, um die Demonstranten zurückzudrängen. Ein vom Militär veröffentlichtes Video zeigte, wie Helikopter vom Typ «Apache» Signalraketen über der Botschaft abfeuerten.

Das US-Militär leitete zum Schutz der Botschaft in Bagdad ausserdem die Verlegung von rund 100 Marineinfanteristen aus Kuwait ein, zusätzliche 750 Soldaten sollen folgen. Die Verlegung der Soldaten der 82. Luftlandedivision aus dem US-Bundesstaat North Carolina sei eine Vorsichtsmassnahme angesichts der erhöhten Bedrohungslage im Irak, erklärte Esper.

In this photo provided by U.S. Department of Defense, U.S. Marines assigned to Special Purpose Marine Air-Ground Task Force-Crisis Response-Central Command (SPMAGTF-CR-CC) 19.2, prepare to deploy from Kuwait in support of a crisis response mission, Tuesday, Dec. 31, 2019. The SPMAGTF-CR-CC is designed to move to support operations throughout the Middle East. (U.S. Marine Corps photos by Sgt. Robert G. Gavaldon via AP)

US-Soldaten auf dem Weg in den Irak. Bild: AP

...und Trump selbst?

US-Präsident Donald Trump machte den Iran für die jüngsten Ausschreitungen verantwortlich und drohte mit Vergeltung. Jegliche Schäden oder Opfer würden dem Iran teuer zu stehen kommen, schrieb Trump am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter. «Das ist keine Warnung, das ist eine Drohung. Frohes Neues Jahr!» schrieb Trump. «Die Vereinigten Staaten werden unsere Bürger und Interessen überall auf der Welt schützen», sagte Verteidigungsminister Esper.

Kurze Zeit später äusserte sich US-Präsident Donald Trump zur Möglichkeit eines Krieges. Nach eigenen Worten geht er nicht davon aus, dass es zum Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran kommen wird. «Ich sehe nicht, dass dies passieren wird», sagte Trump am Dienstagabend (Ortszeit) auf eine entsprechende Reporterfrage in seinem Luxusresort Mar-a-Lago im US-Bundesstaat Florida. «Ich mag den Frieden», fügte der Präsident hinzu, bevor er sich zu einer Silvesterfeier begab.

Und was sagt der Iran?

Der Iran verfügt im Irak über grossen politischen Einfluss und steht damit in Rivalität zu den USA. Ein Sprecher des Aussenministeriums in Teheran wies jedoch Vorwürfe zurück, wonach der Iran für die Proteste an der Botschaft verantwortlich sei. (mim/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Sao Paulo geht gegen «Impf-Feinschmecker» vor +++ US-Behörde empfiehlt wieder Masken

Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.

Artikel lesen
Link zum Artikel