International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gemäss US-Medienberichten: Russland versprach Taliban Geld für Angriff auf US-Soldaten



Der russische Geheimdienst soll US-Medienberichten zufolge in Afghanistan militanten Islamisten Belohnungen für die Tötung ausländischer Soldaten versprochen haben. Damit sollten Angriffe durch die Taliban und andere Milizen auf US-Truppen gefördert werden, wie zunächst die «New York Times» berichtete. Am Samstag berichteten unter Berufung auf Geheimdienstkreise auch die «Washington Post» und das «Wall Street Journal» darüber.

Präsident Donald Trump sei über das russische Vorgehen unterrichtet worden, hiess es in Berichten. Der Nationale Sicherheitsrat habe nach einem Treffen zu der Angelegenheit im März eine Auswahl möglicher Gegenmassnahmen erstellt, bislang sei aber noch nichts geschehen. Die Taliban und Russland wiesen die Berichte als gegenstandslos zurück, wie die Zeitungen schrieben.

FILE- In this Thursday, June 25, 2020, file photo, President Donald Trump walks on the South Lawn after arriving on Marine One at the White House in Washington. The president's brother Robert Trump has filed a second court action seeking to halt publication of a tell-all book by the president's niece, after his first bid was rejected by a New York City judge. (AP Photo/Alex Brandon, File)
Donald Trump

Soll davon gewusst haben: US-Präsident Donald Trump. Bild: keystone

Den Artikeln zufolge soll die zuständige Einheit des russischen Geheimdienstes auch Belohnungen für Angriffe auf britische Soldaten ausgelobt haben. Es blieb jedoch unklar, ob und inwieweit die Initiative bislang tatsächlich für Tötungen internationaler Soldaten in Afghanistan verantwortlich war.

Die Berichte dürften auch zu kritischen Nachfragen der Demokraten im Kongress führen. Sie werfen dem Republikaner Trump seit Langem vor, gegenüber Russland einen Kuschelkurs zu fahren. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Eisbaden in Russland

Lügt polnische Regierung um Wald abzuroden?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Töfflifahrer
28.06.2020 10:42registriert August 2015
Das Problem mit den US Geheimdiensten ist deren Glaubwürdigkeit. Spätestens seit den Falschmeldungen und gefälschten Beweisen die zum Irak Krieg führten.
So ist es für mich eine Meldung ohne Wert.
9624
Melden
Zum Kommentar
BetterTrap
28.06.2020 11:47registriert February 2014
“US-Medienberichte basierend auf Geheimdienstkreise” - die unseriöseste Quelle aller Zeiten.
Aber ja, die Taliban brauchen sicher einen finanziellen Anreiz um die USA zu verachten.
9023
Melden
Zum Kommentar
dmark
28.06.2020 13:39registriert July 2016
Aber sicher... Russland und die Taliban sind dicke Freunde, welche sich zuvor ein gutes Jahrzehnt gegenseitig die Köpfe eingeschlagen hatten. Der Krieg war sicher nur eine getarnte Party mit viel Wodka...
Danke Amerika - du hast uns endlich die Augen geöffnet ;)
7619
Melden
Zum Kommentar
22

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel