DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich werde dich vernichten» – Bidens Vize-Sprecher tritt nach Drohung zurück



epa09007686 White House duty press secretary TJ Ducklo listens during a press briefing, at the White House in Washington, DC, USA, 09 February 2021 (issued 12 February 2021). White House press secretary Jen Psaki stated on 12 February that Ducklo will be suspended one week without pay following a threat he made to a reporter.  EPA/Chris Kleponis / POOL

Ducklo bedrohte eine Journalistin. Bild: keystone

Nach Vorwürfen der Einschüchterung einer Journalistin ist ein stellvertretender Sprecher des Weissen Hauses zurückgetreten. Die Regierung bemühe sich, den von Präsident Joe Biden vorgegebenen Standard zu erfüllen, alle Menschen mit Würde, Respekt und zivilem Umgangston zu behandeln, erklärte die Sprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki am Samstag (Ortszeit).

Der Rücktritt von T.J. Ducklo sei in Absprache mit Bidens Stabschef Ron Klain erfolgt. Am Freitag hatte das Weisse Haus den Sprecher nur für eine Woche ohne Bezahlung suspendiert – und wurde dafür heftig kritisiert.

Nach Berichten hatte Ducklo einer Reporterin der Website «Politico» gedroht, sie zu «vernichten» und ihre Reputation zu zerstören. Die Journalistin hatte Fragen zu Ducklos Beziehung zu Alexi McCammond, einer Reporterin der Website «Axios», gestellt.

Gemäss Vanity Fair benutzte Ducklo Fluchwörter und frauenverachtende Wörter gegenüber der «Politico»-Journalistin Tara Palmeri. Das ganze habe bereits im Januar nach Bidens Amtseinführung begonnen. Er warf Palmeri vor, sie sei eifersüchtig auf McCammond, weil ein Mann sie und nicht Palmeri «ficken» wollte. Er warf Palmeri ausserdem vor, sie sei auf McCammond eifersüchtig, weil sie mit ihm eine Beziehung habe. Palmeri äusserte sich nicht dazu.

Nachdem die Geschichte grosse Wellen in Washington schlug, hatte sich Psaki bei einer Pressekonferenz am Freitag wegen der Angelegenheit viele kritische Fragen gefallen lassen müssen. Reporter hatten sie an Bidens Ankündigung von seinem Amtsantritt erinnert, jeden auf der Stelle zu feuern, der respektlos mit anderen umgehe. (jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Joe Bidens Regierung

1 / 20
Joe Bidens Regierung
quelle: keystone / andrew harnik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Highlights von Bidens Antrittsrede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Donald Trump will im August wieder ins Weisse Haus einziehen

Der Ex-Präsident ist überzeugt, dass im Bundesstaat Arizona der angebliche Wahlbetrug endgültig aufgedeckt wird.

Maggie Haberman ist eine der bekanntesten Politjournalistinnen in den USA. Vor der «New York Times» arbeitete sie für die Boulevard-Zeitung «New York Post». Damals berichtete sie regelmässig über Trump und seinen Clan. Daher gilt sie als eine der am besten informierten Journalisten in Sachen Trump.

Kürzlich hat Haberman folgenden Tweet veröffentlicht: «Trump hat einigen Leuten erzählt, dass er bis August wieder im Präsidenten-Amt sein werde.»

Die gleiche These verbreitet auch Sidney Powell, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel