DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview wird Donald Trump zu viel: «Okay, das ist genug, vielen Dank!»



Donald Trump hat am Wochenende ein Interview abgebrochen, weil ein Journalist zu genau nachhakte.

Als das Gespräch mit dem US-Fernsehesender «CBS» auf das Thema Barack Obama kam, verschlechterte sich die Chemie zwischen dem Moderator und dem Präsidenten. 

«Obama war am Anfang sehr nett, doch dann gab es Schwierigkeiten», sagte Donald Trump auf die Frage, ob er von seinem Vorgänger Ratschläge übernommen hatte. 

Video: watson

Der Reporter wollte darauf wissen, ob Trump immer noch glaube, dass Obama ihn abgehört habe und immer noch zu seinem Tweet stehe, dass Obama «krank und schlecht» sei.  Er könne das selber interpretieren, meinte Donald Trump. «Ich habe meine Meinung, Sie haben Ihre Meinung.»

Doch das war dem Reporter nicht genug. Er wolle wissen, was der Präsident persönlich von dieser Sache halte, schliesslich wolle er keine «Fake News» verbreiten. 

Auf eine klare Stellungnahmen des Präsidenten zum Abhör-Vorwurf wartete der «CBS»-Mann jedoch vergeblich. Trump winkte entnervt ab, schritt zu seinem Bürotisch und sagte: «Okay, das ist genug, vielen Dank!» (cma)

100 Tage Trump in 90 Bildern

1 / 92
100 Tage Trump in 90 Bildern
quelle: ap/ap / andrew harnik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China hat erstmals mehr CO2-Emissionen als alle Industrieländer zusammen

Als grösster Kohleverbraucher und bevölkerungsreichstes Land ist China entscheidend für den Kampf gegen die Erderwärmung. Doch seine Emissionen steigen stetig. Pro Kopf führen hingegen weiter die USA.

Chinas jährlicher Ausstoss von Treibhausgasen übersteigt nach einer neuen Studie erstmals die Emissionen aller entwickelten Länder zusammen. In ihrem Vergleich mit den EU-Ländern, den USA und den anderen Mitglieder der Industrieländerorganisation OECD schätzt die US-Denkfabrik Rhodium Group …

Artikel lesen
Link zum Artikel