International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump-Tweet mit Anti-Islam-Symbolik – das Weisse Haus liefert bizarre Rechtfertigung



Donald Trump re-tweetete am Montag eine Fotomontage, welche die demokratischen Führer Nancy Pelosi und Chuck Schumer in islamisch-religiösen Kleidern vor der iranischen Flagge zeigt. Das Weisse Haus rechtfertigte den Tweet mit einer kuriosen Begründung, wie die «Washington Post» schreibt.

Nachdem der US-Präsident den Tweet postete, geriet er auch sogleich in die Kritik. Der Tweet wirft den US-Demokraten vor, korrupt zu sein und sich auf die Seite von iranischen Terroristen zu stellen. Der Hauptgrund für die Empörung ist jedoch der Fakt, dass die Bekleidung des Islams ins Lächerliche gezogen werden und Trump damit Muslime diskriminiere.

Das Weisse Haus nahm zu den Vorwürfen Stellung: Die Pressesprecherin des Weissen Hauses, Stephanie Grisham, stellte sich den Fragen zum Tweet auf Fox News.

«Ich denke, der Präsident macht deutlich, dass die Demokraten iranische Gesprächsthemen nachplappern und sich fast auf die Seite der Terroristen und derer stellen, die die Amerikaner töten wollen», sagte Grisham gegenüber Fox News. Die Moderatorin des News-Senders hakte bei der Pressesprecherin nach, weshalb Trump die «Kleidung» und die «religiösen Überzeugungen» von Millionen von muslimischen Amerikanern verunglimpfe.

Grisham wiederholte, dass der Zweck des Tweets war, die Sympathie der Demokraten mit den Terroristen zu illustrieren. Zwar zeigt der Tweet tatsächlich auch die iranische Flagge von 1980 und hat so einen Bezug zu Ayatollah, doch darauf bezog sich die Kritik wie erwähnt nur nebensächlich. Grisham liess jedoch an keiner Stelle des Interviews verlauten, dass Trump nicht beabsichtigt hatte, muslimische Kleidung mit Terrorismus gleichzusetzen.

Die Botschaft, die Trump eigentlich senden wollte, entspricht jedoch nicht der Faktenlage. Am Sonntag wurde Pelosi bei einem Interview auf ABC News gefragt, ob sie die iranischen Proteste von vergangener Woche gegen das Regime unterstütze. Pelosi antwortete, dass sie Demonstranten «aus einem anderen Grund auf der Strasse» waren – nämlich, weil der Iran ein ukrainisches Passagierflugzeug abgeschossen hatte. Sie fügte jedoch gleich hinzu, dass es bereits vorher Proteste gegen das Regime gab und dass sie es «gerne sehen würde, wie die Bestrebungen des iranischen Volkes verwirklicht werden.»

abspielen

Die entsprechende Stelle kommt ab 13:18. Video: YouTube/ABC News

Weiter verurteilte Pelosi die iranische Regierung für die Erlaubnis von kommerziellem Flugverkehr über das Krisengebiet. Im Interview äusserte Pelosi auch Sorge über eine mögliche Eskalation der Situation und meinte, dass es im Interesse der USA liege, dass die Situation eher de-eskaliere.

Die Republikaner verdrehten Pelosis Aussage und sahen sie als Verteidigung des Regimes – obwohl sie das Regime ausdrücklich als «böse» bezeichnete. Die Anschuldigungen der Republikaner waren am Montag auch auf Twitter zu spüren: Am Montag war «#NancyPelosiFakeNews» beim Kurznachrichtendienst im Trend. (mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

US-Militärschlag gegen Iran-General

«Hassen Sie den Präsidenten?»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel