International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump listens during a briefing about the coronavirus in the James Brady Press Briefing Room of the White House, Tuesday, March 31, 2020, in Washington. (AP Photo/Alex Brandon)
Donald Trump

Nichts ist mehr übrig geblieben von Trumps früherer Verharmlosungstaktik. Bild: AP

Nichts mehr da von Trumps Verharmlosungstaktik: «Wir werden Tausende Menschen verlieren»



US-Präsident Donald Trump wurde nicht müde, zu betonen, er habe das Coronavirus und seine Verbreitung in den USA unter Kontrolle. Die Zahlen dazu haben ihm jedoch stets widersprochen. Nun hat Trump eine Kehrtwende vollzogen und die Amerikaner wegen der Corona-Epidemie auf historisch schwierige Zeiten und dramatische Opferzahlen in naher Zukunft eingeschworen.

«Die nächsten zwei oder drei Wochen werden zu den schwierigsten gehören, die wir in diesem Land jemals hatten», sagte Trump am Dienstagabend (Ortszeit) im Weissen Haus. «Wir werden Tausende Menschen verlieren.» Das Weisse Haus befürchtet nach einer Prognose zwischen 100'000 und 240'000 Tote in den USA durch das Coronavirus – trotz Massnahmen zur Eindämmung.

USA als Spitzenreiter

Die USA haben inzwischen mehr bestätigte Fälle als jedes andere Land der Welt. Die Verbreitung der Coronavirus-Epidemie in den USA hat sich zuletzt dramatisch beschleunigt. So hatte etwa die Zahl der bekannten Infektionen erst am vergangenen Freitag die Marke von 100'000 überschritten. Bis dahin waren rund 1500 Tote gemeldet gewesen. Am Dienstagabend (Ortszeit) lag die Zahl der bestätigten Infektionen bei fast 190'000, die Zahl der Toten bei rund 3900.

Trump war bei der Pressekonferenz am Dienstagabend im Weissen Haus in düsterer Stimmung - anders als noch in der vergangenen Woche, als er die Parole vorgab, die USA sollten bis Ostersonntag wieder weitgehend wie vor dem Virus funktionieren. «Ich denke, das ist absolut möglich», sagt er damals. Er warnte zu dem Zeitpunkt vor allem vor den Folgen für die US-Wirtschaft. Umgestimmt haben ihn nun Prognosen, die Todeszahlen «wie in Weltkriegen» vorhersagen.

Bild

Die Fallzahlen in den USA steigen rasant. Quelle: worldometers.com

Schutzmassnahmen ergriffen

Der Konflikt, den der US-Präsident auch am Dienstagabend wieder deutlich machte: Es gibt Menschen in seinem Umfeld, die ihn dazu drängen, die USA wieder als «open for business» zu erklären – also als offen dafür, wieder Geschäfte zu machen. Denen gegenüber stehen die Experten in der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weissen Hauses: Die Koordinatorin und Ärztin Deborah Birx und der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten Anthony Fauci.

Birx präsentierte die Prognose mit bis zu 240'000 Toten am Dienstagabend bei einer Pressekonferenz mit Trump in Washington. Man arbeite daran, die Zahl niedriger zu halten, betonte die Medizinerin. Die schockierende Bandbreite sei aber im Bereich des Möglichen. Fauci sagte auf die Frage eines Reporters, ob die Amerikaner sich auf 100'000 Tote einstellen müssten: «Die Antwort ist «ja», so ernüchternd diese Zahl ist. Wir sollten darauf vorbereitet sein.» Er hoffe weiterhin, dass diese Zahl nicht Wirklichkeit werde.

Trump hört auf Wissenschaftler

Birx und Fauci gelten inzwischen landesweit als Stimmen der Vernunft in der Krise. Und auch wenn Trump sonst nicht bekannt ist als jemand, der viel auf Wissenschaftler gibt - im Fall der Coronakrise hört er inzwischen auf sie, wie die Verlängerung der Schutzmassnahmen bis Ende April zeigt. Bemerkenswert war bei der Pressekonferenz am Dienstagabend, wie oft er den beiden Experten das Podium überliess - statt selber zweifelhafte Antworten zu geben, die exakt diese beiden Mediziner in der Vergangenheit dann oft wieder zurückrudern mussten.

Trump sagte im Weissen Haus, ohne Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus wären nach Prognosen zwischen 1.5 und 2.2 Millionen Tote in den USA zu befürchten gewesen. Er wisse, dass die Schutzmassnahmen seiner Regierung die Amerikaner vor Herausforderungen stellen würden. Es sei aber eine «Frage von Leben und Tod», die Richtlinien zu befolgen. «Wir sind im Krieg mit einem tödlichen Virus», mahnte Trump, der inzwischen regelmässig Kriegsvergleiche bemüht. «Es passieren Dinge in diesem Land, wie wir sie noch nie erlebt haben.»

Grippe-Vergleiche

Trumps Meinungsumschwung mag auch darauf zurückzuführen sein, dass er inzwischen selber Freunde hat, die mit Covid-19-Erkrankungen im Krankenhaus liegen. Er erwähnt das jeden Tag, und er ist sichtlich schockiert darüber. Nichts ist mehr übrig geblieben von Trumps früherer Verharmlosungstaktik, als er versuchte, die Gefahren durch das Virus herunterzuspielen. Die Vergleiche mit der Grippe, die er noch in der vergangenen Woche heranzog, sind zumindest für den Moment passé. «Es ist nicht die Grippe», sagt er nun. «Es ist bösartig.»

Trumps anfängliche Weigerung, die Gefahr durch das neuartige Coronavirus ernst zu nehmen, hat die USA wertvolle Zeit gekostet - ebenso wie die Tatsache, dass das Land viel zu spät mit Tests in die Spur kam. Dennoch ist Trump weiterhin nicht bereit dazu, Defizite im Umgang mit der Krise einzuräumen. Am Dienstagabend betonte er erneut, die USA hätten inzwischen mehr Menschen getestet als jedes andere Land der Welt. Die Frage, warum trotzdem immer noch nicht jeder, der einen Test benötige, diesen auch bekomme, beantwortete er nicht. Dabei hatte Trump schon vor mehr als drei Wochen vollmundig versprochen: «Jeder, der einen Test braucht, bekommt einen Test.»

Epizentrum in New York

Im Zentrum der Epidemie in den USA steht weiterhin der Bundesstaat New York. Dessen Gouverneur räumte im Kampf gegen das Virus Versäumnisse ein. «Wir haben das Virus unterschätzt. Es ist stärker und gefährlicher, als wir erwartet haben», sagte Cuomo am Dienstag bei seiner täglichen Pressekonferenz. «Ich bin müde davon, dem Virus hinterherzurennen. Wir waren vom ersten Tag an hinten dran und mussten aufholen - und so gewinnt man nicht.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus: Was du wissen musst

Das ist das Krasseste, was wir bisher an Hamsterkäufen gesehen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

131
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
131Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • yellowastra 02.04.2020 10:32
    Highlight Highlight Wenn man es genau nimmt hat Trump nichts gemacht bisher. Alle Massnahmen wurden von den einzelnen Bundesstaaten selbst ins leben gerufen.
    • Basti Spiesser 02.04.2020 12:08
      Highlight Highlight Weil er seine Macht den Bundesstaaten abgegeben hat, und sie selber entscheiden liess... böser Diktator. Und nein, nicht „alle“ Massnahmen.
  • Das Auge des Argus 02.04.2020 08:40
    Highlight Highlight die Verfassung ausser Kraft setzt, auf unbestimmte Zeit per Dekret weiter regieren wird, weil eben nur er jetzt das Land noch "retten" kann ... - Hatten wir doch schon mal, und Bonsai-Puszta-Trump lässt auch noch grüssen!
  • Das Auge des Argus 02.04.2020 08:36
    Highlight Highlight Wenn nun darüber diskutiert wird, ob es 240'000 oder "nur" 100'000 Tote in den USA geben wird, hat Frump sein Ziel schon erreicht - nämlich davon abzulenken, was er wirklich im Schilde führt: Ich wette eine gute Flasche Wein, dass er wegen Corona im Herbst die Wahlen absagen wird,
  • T13 01.04.2020 14:56
    Highlight Highlight Hahaha jetzt ist also corona der deckmantel unter dem 5g ausgerollt werden soll.
    Meine Güte diese aluhut tragenden Verschwörung fanatiker haben schon ganz ordentlich einen an der klatschte.
  • Neemoo 01.04.2020 14:43
    Highlight Highlight So ein verdammter Heuchler!
  • homo sapiens melior 01.04.2020 14:35
    Highlight Highlight Selten eine so künstliche und unehrliche Trauermiene gesehen, wie in Trumps Gesicht. Der Mann hat keinerlei Empathie. Einfach keine.
    Es ist ein unfassbares Drama, dass eine kindliche Seele so tief und wiederholt verletzt wird, dass sie für den Rest des Lebens unumkehrbar zerstört ist.
    Die menschlichen Gesellschaften müssen einen Weg finden, solche Leute von verantwortungsvollen Positionen fernzuhalten. Problemlösen würde mit Sicherheit wesentlich effizienter werden. Und langfristig würde es auch immer mehr Kindheitstraumata verhindern, die solche kaputte Menschen hervorbringen.
    • BVB 01.04.2020 16:07
      Highlight Highlight @homo sapiens melior
      Du musst dich damit abfinden, dass auch solche Leute gewählt werden. Du kannst sie kiritisieren wie du willst, aber jemanden von einer Position, für die sie gewählt wurden abzuhalten ist undemokratisch. Das einzige was du tun kannst ist selber wählen oder Leute aufklären.
  • Aurorahunter 01.04.2020 14:13
    Highlight Highlight Staatsmännisch wäre jetzt, wenn er sich für seine total falschen Einschätzungen, und dein doofes Geschwafel beim amerikanischen Volk entschuldigen würde...
    Aber er ist eben Trump🤷‍♂️
  • stookie 01.04.2020 13:00
    Highlight Highlight Betreffend Stillstand: beobachtet mal Flightradar24 und vergleicht Europa mit USA.
    • Delta-V 01.04.2020 16:16
      Highlight Highlight Unglaublich...
      Die Amis scheinen sich extra Mühe zu geben, um das Virus auch ja noch in den letzten Winkel der Nation zu verschleppen.
      Denen hats doch ins Oberstübchen geregnet...
  • dho 01.04.2020 12:36
    Highlight Highlight Trump gehört in Bezug auf sein Alter glücklicherweise auch zur Risikogruppe...
    • derWolf 01.04.2020 15:21
      Highlight Highlight Absolut daneben, egal wie man zu ihm steht. Klar ist er ein Ar....h, aber solche Sprüche sind noch ne Etage tiefer anzusiedeln...
    • Magnum 01.04.2020 17:45
      Highlight Highlight Ist halt schon eine Tatsache, dass der Aktivismus der Politik bei einer Krankheit weit grösser ausfällt, wo die Risikogruppe fast deckungsgleich ist mit den politischen Entscheidungsträgern.

      Bei HIV hat zunächst kein Mensch was gemacht, weil das ja vermeintlich nur ein Problem von Junkies und Schwulen war. Bei Covid-19 werden alle Hebel in Bewegung gesetzt, weil es jeden treffen könnte - und besonders die Reichen und Mächtigen. Und ganz besonders: old white men.
    • ujay 01.04.2020 18:38
      Highlight Highlight @dho: Meine Worte👍
  • Süffu 01.04.2020 12:16
    Highlight Highlight "Der Konflikt, den der US-Präsident auch am Dienstagabend wieder deutlich machte: Es gibt Menschen in seinem Umfeld, die ihn dazu drängen, die USA wieder als «open for business» zu erklären"
    Schon mal die Weichen legen um andere zu beschuldigen..
  • arktischebananen 01.04.2020 12:08
    Highlight Highlight Die Zahlen aus der USA zeigen doch auch, dass die Zahlen aus China nicht stimmen können....
    • wasps 01.04.2020 13:03
      Highlight Highlight Warum? China hat radikale Massnahmen zur Eindämmung des Virus ergriffen. Kaum vergleichbar mit den Staaten.
    • Basti Spiesser 01.04.2020 14:14
      Highlight Highlight Und die Zahlen aus Deutschland?
    • Magnum 01.04.2020 14:19
      Highlight Highlight @wasps

      China hat erst Ende Januar Massnahmen zur Eindämmung ergriffen.
      Die ersten Fälle datieren je nach Quelle von Anfang Dezember oder gar Mitte November.
      Mit anderen Worten: Dieses Virus war in China schon zwei Monate unterwegs, ehe erst nach Beginn der Neujahrs-Reisewelle (letzter Arbeitstag in Fernost: 22. Januar, dann Ferien bis 4. Februar) Einschränkungen erlassen wurden.

      Die Gesamtzahlen Chinas kann man getrost verzehnfachen, und man liegt nicht weit daneben. Dass dieses Elend derart auf Wuhan und die Provinz Hubei beschränkt werden konnte, ist nicht plausibel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cpt. Jeppesen 01.04.2020 12:03
    Highlight Highlight Die Sterblichkeitsrate von Infizierten war in Wuhan 3.4%. Es gibt kein Gegenmittel und es gibt keine Impfung. Nach dem Stand heute wird über kurz oder lang die Hälfte der Menschheit den Virus bekommen. Anders als in China gab es im Westen keine Komplett-Isolation am Beginn der Pandemie, womit sich der Virus weiterhin schnell verbreitet.
    Ich glaube nicht, dass die prognostizierte Zahl von 200000 Toten in den USA reichen wird. In meinen Augen ist das Propaganda, damit die Leute ruhig bleiben.
    • MahatmaBamby 01.04.2020 12:09
      Highlight Highlight Denke auch dass es bedeutend mehr sein werden. Man bedenke wie hoch die Dunkelziffer der bereits Infizierten sein wird.
    • MasterPain 01.04.2020 12:10
      Highlight Highlight Am Beginn der Epidemie (da war's ja noch keine Pandemie) hat China vor allem eins getan: Die Leute zum Schweigen gebracht 🙄
    • Magnum 01.04.2020 14:23
      Highlight Highlight Auch Cpt. Jeppesen sei gesagt: China hat die ersten zwei Monate verschlampt und vertuscht - bis hinein in die grösste ferienbedingte Reisewelle der Welt, Chinese New Year ab 23. Januar. Unten eine Timeline eines YouTubers aus Shanghai.

      ES GAB KEINE KOMPLETT-ISOLATION AM BEGINN DER PANDEMIE.
      Die Verantwortlichen haben lieber weggeschaut und verschwiegen. Denn in autoritären Staaten sind schlechte Neuheiten nie willkommen und fallen immer auf den Boten zurück.

      Sorry für die Wiederholung, aber Pekings Propaganda muss widersprochen werden. Die Lügen sind zu dreist.
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scarrus 01.04.2020 11:29
    Highlight Highlight "The White House on Tuesday released new projections that there could be 100,000 to 240,000 deaths in the U.S. from the coronavirus pandemic"

    America First!
  • poltergeist 01.04.2020 10:57
    Highlight Highlight Nochmal: Bei Trump immer Kriegsrhetorik anwenden. Man gibt keine Zahlen an sondern sagt es gibt soviele Tote wie in einem Weltkrieg, dann versteht er es. Oder das Virus macht nicht krank sondern es ist ein unsichtbarer Feind der Amerikaner töten will.
  • HAL1 01.04.2020 10:57
    Highlight Highlight "trotz Massnahmen zur Eindämmung"

    Ja genau... zu wenig, zu spät - Flasche!
  • Bitsundbites 01.04.2020 10:57
    Highlight Highlight Und was nützt diese Aussage von Trump. ? Nix und niemandem. Würde besser den Mund halten im Moment und die Fachleute sprechen lassen.
  • Butzdi 01.04.2020 10:55
    Highlight Highlight Scheinbar musste sogar der pathologische Lügner Trump einsehen, dass das Virus sich nicht um seine abstrusen Behauptungen kümmert, sondern sich einfach weiterverbreitet und Leute tötet.
    Benutzer Bild
  • Sahara 01.04.2020 10:41
    Highlight Highlight Alle Länder die zulange abwarten und das Virus zu Beginn nicht seriös nehmen haben tausende von Opfern. Warum Trump and Co dafür nicht belangt werden bzw. unverzüglich in eine geschlossene Anstalt gesperrt werden ist mir nicht klar. Wäre billiger als die Wirtschaft an die Wand zu fahren.
    • Basti Spiesser 01.04.2020 13:04
      Highlight Highlight Genauso Deutschland.
      Benutzer Bild
    • Varanasi 01.04.2020 13:39
      Highlight Highlight Lieber Basti
      nach dem EU und Merkel Bashing jetzt ein Deutschland Bashing. Was hast du eigentlich für Sorgen mit den Ländern um dich herum?
      Kannst ja mal gerne die Todeszahlen in Deutschland mit den von deinem Idol Trump vergleichen.
    • Basti Spiesser 01.04.2020 14:13
      Highlight Highlight @Varanasi ich finde es einfach langweilig, wenn nur Trump kritisiert wird, nach 100 Artikeln, wie schlecht Trump in der aktuellen Lage reagiert, wäre doch auch mal eine Analyse andere Staatschefs notwendig.

      Warum müssen wir immer so weit weg schauen? Was hast den du grundsätzlich gegen die USA?

      Können wir, heisst es bei Deutschland auch die Zahlen seien gefälscht? Oder darf man das nur über Russland und China sagen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hiker 01.04.2020 10:37
    Highlight Highlight Trumps Berater sind genial, dass muss man einfach neidlos zugestehen. Sie bereiten jetzt das Terrain vor um Trump als grossen Staatsmann aussehen zu lassen. Jetzt steht er da, mit ernster Mine, spricht von einem Krieg (welcher Krieg???) den er am Schluss mit Hunderttausenden von Toten heldenhaft gewinnen wird. Einfach und genial. Seine Anhänger werden vor Ehrfurcht erstarren und ihn feiern wie einen Popstar. Weil wenn Amis eines verehren sind es sog. „Kriegshelden“! Well done Trumpy Boy! Es ist zum k....
    • bcZcity 01.04.2020 11:44
      Highlight Highlight Ich denke JEDER Präsident würde diese Krise für sich instrumentalisieren. Nur dauerte es bei klein Donald etwas länger um über seinen Schatten zu springen und sich von seinen Beratern auch tatsächlich beraten zu lassen.

      Dennoch ist er kein Präsident, kein Politiker und kein Staatsmann, sondern einfach ein kleines Kind welches eben ab und zu mal auf seine Eltern hört.
    • MasterPain 01.04.2020 12:11
      Highlight Highlight Und in den Filmen in ~10 Jahren wird es so aussehen, als hätte die USA das Virus ganz allein besiegt...
  • Sam Regarde 01.04.2020 10:31
    Highlight Highlight Da muss er ablesen - das sind nicht wirklich seine Worte. Kommt eher ein bisschen verkrampft rüber.
  • Alteresel 01.04.2020 10:20
    Highlight Highlight Ja und jetzt bekommt er Hilfe von Putin: From Russia with love steht auf der Lieferung. Es gibt kaum etwas Ironischeres als diesen Slogan von Wladimir an Donald (Make America great again).
  • Wandervogel 01.04.2020 10:19
    Highlight Highlight We will have a tremendous amount of deaths, frankly the highest number worldwide! But the fake news media isn't giving me enough credit for that, despite the fact that we have way more corona-deaths than the lame Obama-administration.

  • J. 01.04.2020 10:13
    Highlight Highlight Alea acta est!

    Ich bin kein Fan von Trump oder amerikanischer Aussenpolitik, dennoch wünsche ich keinem Menschen ein Ende wie das mit dem Coronavirus. Möge Gott mit euch sein.
    • flugsteig 01.04.2020 13:00
      Highlight Highlight Iacta...
    • Asmodeus 01.04.2020 13:20
      Highlight Highlight Ich wünsche es Politikern die mit ihrer Geld- und Machtgeilheit schuld daran sind, die rettenden Massnahmen verschleppt zu haben.
    • Klaus07 01.04.2020 14:50
      Highlight Highlight @Alea acta est!
      ...Möge Gott mit euch sein?...

      Hat nicht Gott alles Leben auf der Erde geschöpft? Also auch das Coronavirus? Warum soll ich jemandem vertrauen, der mich umbringen will?
  • Gawayn 01.04.2020 10:02
    Highlight Highlight Ich weiss nicht was ich von "diesem Trump" halten soll.
    Ja er spricht nur das aus, was gesagt werden muss und was schlicht Sache ist.

    100'000 bis 250'000 Tote.
    Schlimm aber realistisch. Das aber nur, wenn Massnahmen ergriffen und angewandt werden.
    Sonst werden es Millionen sein.

    Bar allen miesen Eigenschaften Trumps.
    Am Ende ist er auch ein Mensch mit Kummer und Nöten.
    Ja es kann sein, das er jetzt endlich für sein Volk, statt nur für sein Ego spricht.
    Wäre zu hoffen...
    • Varanasi 01.04.2020 13:11
      Highlight Highlight Sein bisheriges Verhalten lässt grosse Zweifel aufkommen an deiner Hoffnung.
    • Gawayn 01.04.2020 19:27
      Highlight Highlight Ich glaube in keinster Weise, das diese narzistische Peinlichkeit sich "geläutert" hätte.
      Er mag inkompetent, ungebildet dafür eingebildet usw sein.

      Aber wenn Leute die wissen wovon sie reden, einem klar machen, es stehen MILLIONEN Leben auf dem Spiel.

      Das wird auch einem bornierten Holzkopf wie Trump Angst machen.

      Auch er wird sowas nicht verantworten wollen.

      Deshalb glaube ich ihm.
  • DaniMano 01.04.2020 09:57
    Highlight Highlight Aber über unsere verharmlosenden Politiker will keiner berichten. Während andere Länder ihre Bürger schützen und die Wirtschaft runterfahren wird bei uns die Wirtschaft geschützt.
  • LikeOrDislikeisthebigQuestion 01.04.2020 09:57
    Highlight Highlight Was denkt sich eigentlich Melania über Ihren sehr kompetenten Ehemann?
    • Varanasi 01.04.2020 13:15
      Highlight Highlight Das:
      Benutzer Bild
  • Musikuss 01.04.2020 09:52
    Highlight Highlight Trump ist *immer* im Krieg, er fühlt sich überall von bösen Feinden umzingelt, die ihm seinen Trump-first-Nuggi wegnehmen wollen...
  • Fischra 01.04.2020 09:51
    Highlight Highlight Die Art wir Trump die Pressekonferenz abhält zeigt, das er weder versteht um was es geht, noch das er sich ernsthaft damit befasst. Aber er muss jetzt halt. Somit fällt er in die Kriegsretorik und fängt an über brachiale Todeszahlen zu reden welche dann wohl nicht eintreffen und ihm wieder profilierungsmöglichkeiten geben. Definitiv der falsche Mann für Amerika.
    • Butzdi 01.04.2020 11:02
      Highlight Highlight Er hat auch die Testmaschine von Abbott falsch aufgestellt.
      Ein Clown sondergleichen.
      Benutzer Bild
  • Quacksalber 01.04.2020 09:48
    Highlight Highlight Er zelebriert seinen Gottesdienst, was sonst. Ist doch offensichtlich.
  • De-Saint-Ex 01.04.2020 09:11
    Highlight Highlight ... und die Mehrheit der AmerikanerInnen wird nicht kapieren, dass Tausende „dank“ seiner Verharmlosungstaktik sterben werden... eigentlich tragisch... aber eben....
    • Magnum 01.04.2020 10:45
      Highlight Highlight So lange er gegenüber diesen Mouthbreathern mit der Behauptung durchkommt, dass dank ihm nur 150'000 statt 2 Millionen drauf gegangen sind, werden sie stolz verkünden, dass ihr weisester Präsident aller Zeiten über 2 Millionen Amerikanern das Leben gerettet habe.

      Wohlgemerkt: Er, Donald. Nicht Ärzte und Pflegepersonal. Er, er allein.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 01.04.2020 10:45
      Highlight Highlight Tote wählen nicht.💁🏼‍♀️
    • FrancoL 01.04.2020 11:10
      Highlight Highlight Der Virus hat ja nicht Hirne regnen lassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toerpe Zwerg 01.04.2020 09:02
    Highlight Highlight In ca einer Woche wird Trump verkünden, dass alle nicht versicherten Corona Tests und Behandlungen vom Staat übernommen werden. Damit wird er sich die Wiederwahl definitiv sichern.
    • MasterPain 01.04.2020 09:38
      Highlight Highlight Die Tests werden schon jetzt vom Staat übernommen ...
    • Patsia 01.04.2020 09:45
      Highlight Highlight Das Zugeständnis für die Übernahme der Testkosten hat die Demokratin Katie Porter bereits von Robert Redfield, dem Leiter der CDC in einer richtig sehenswerten Befragung "erzwungen":

      https://www.watson.ch/international/gesundheit/759773783-gratis-coronatests-fuer-alle-amerikaner-us-demokratin-grillt-chefbeamten
    • _Qwertzuiop_ 01.04.2020 10:02
      Highlight Highlight Werden sie bereits... aber definitiv nicht dank ihm
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nik G. 01.04.2020 08:47
    Highlight Highlight USA USA USA! Sie wollen doch überall immer zuvorderst sein.......
    Ein bisschen schwarz sind die Gedanken
  • Matthias00 01.04.2020 08:43
    Highlight Highlight Ich studiere momentan in Kalifornien. Und obwohl ich nicht der grösste Fan von Donald Trump bin, muss ich sagen: Er hat bis jetzt nicht schlecht reagiert. Ja, ein wenig spät aber nicht so spät wie Grossbritannien (und Schweden - diese Regierung spielt echt mit dem Feuer).

    Und im Vergleich zu Europa verhältnismässig früh. Wir mussten bereits zuhause bleiben (es sei denn zum Einkaufen) als in der Schweiz noch Gruppen bis zu 5 Personen erlaubt waren...

    Von dem her...
    • Varanasi 01.04.2020 13:17
      Highlight Highlight Lag das nicht mehr an Kalifornien als an Trump?
    • Klaus07 01.04.2020 15:13
      Highlight Highlight @Matthias Thommen
      Trump erklärte am 13. März den Nationalen Notstand. Washington am 29. Februar, Florida am 1. März. Kentucky, New York, Maryland, Utah und Oregon. Bis am 8. März ebenfalls.

      Kalifornien erklärte den Gesundheitsnotstand ebenfalls erst am 13. 3. darum denken sie vermutlich, dass Trump rasch gehandelt hat.

    • DieFeuerlilie 01.04.2020 15:46
      Highlight Highlight Lieber Matthias
      Dafür, dass du in Kalifornien studierst, weisst du aber ziemlich schlecht Bescheid.

      Es war ‘dein‘ Gouverneur, Gavin Newsom, der die Ausgangssperre verhängt hat, nicht Trump!

      Und jetzt google auch noch mal, wie Trump Newsom beschimpft hat..

      Als Student solltest du wirklich besser informiert sein, schäm dich!
  • Kari Baldi #WirAlleSindCorona 01.04.2020 08:41
    Highlight Highlight Selbst mit Toten macht Trump Wahlkampf. "Wenn es nicht mehr als 100'000 Tote werden, dann haben wir einen guten Job gemacht". Mit "wir" meint er natürlich sich selbst.
  • Faktenchecker 01.04.2020 08:14
    Highlight Highlight Trump hat einen sensationellen Job gemacht. Zuerst beruhigend alles etwas runtergespielt um keine Panik auszulösen und als es dann losging sofort auf Krisenmodus umgestellt und zeigt sich als starker solider Führer der die richtigen Leute um sich schart.
    Natürlich sehen das (nur) die Demokraten und die Anti Trump Medien anders.
    • Varanasi 01.04.2020 12:22
      Highlight Highlight Sein keine Panik auslösen wird unglaublich viele Menschenleben kosten.
      Der Faktenchecker, ein weiteres Mal, ist wieder mal arm beim Fakten checken.
    • Basti Spiesser 01.04.2020 12:47
      Highlight Highlight Langsam kommt auch hier etwas Einsicht.
    • MarGo 01.04.2020 12:55
      Highlight Highlight Man kann sich auch die unterschiedlichen Brauntöne von Scheisse schönreden... bleibt am Ende aber immer noch Scheisse...

      Und btw... es ging schon lange vorher los, da hat Trumpl noch alles schöngeredet. Mit gut 200'000 Infizierten in kürzester Zeit, kann nicht mal ein blinder mit Krückstock hier noch sagen "sofort auf Krisenmodus umgestellt"... also echt... wo lebst du?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gulasch 01.04.2020 08:09
    Highlight Highlight Er kann doch staatsmännisch sein... interessant!
    • bbelser 01.04.2020 09:55
      Highlight Highlight Du nennst einen absolut wirren irrationalen Zickzack-Kurs staatsmännisch?
    • Vanessa_2107 01.04.2020 11:46
      Highlight Highlight Gulasch-staatsmännisch??😱hast du zugehört, was er wieder gebabbelt hat?Plötzlich laberte er wieder vom "Impeachmenthoax", von Comey, wie alles ungerecht sei. Man stellt ihm eine Frage, der Mensch fühlt sich entweder persönlich angegriffen oder er antwortet, aber auf jeden Fall nie auf die gestellte Frage. Er ist gar nicht mehr fähig, die halbe Zeit kapiert der Typ eh nicht, um was es sich handelt. Am Anfang liest er alles ab und dann wirds jeweils richtig toll. Schon einmal eine PK des Gouverneurs Andrew Cuomo zugeschaut? Das nenne ich staatsmännisch! Sein Bruder ist übrigens positiv getestet
    • Gulasch 02.04.2020 08:31
      Highlight Highlight Danke für eure Feedbacks! Mir ist bewusst, dass ich in ein Wespennest steche, ich mag den Kerl auch nicht.
      Aber habt ihr die Pressekonferenz gesehen? Es bleibt eine Trumprally, Wahlkampf, aber es das erste Mal in der er Fauci und Brix mehrheitlich das Wort liess ohne zu widersprechen! Das erste Mal ohne "Superlüge".
  • [CH-Bürger] 01.04.2020 08:07
    Highlight Highlight 100'000 bis 240'000 Tote...? 🤔
    ich behaupte, er hat die Zahlen extra hoch angesetzt - damit er im Nachhinein stolz verkünden kann, dass es "nur" bspw 80'000 Opfer gegeben hat.
    Natürlich nur dank seinen genialen und vorausschauenden Einschätzungen und Massnahmen!! 🤦🏼‍♂️
    • Helvetiavia Philipp 01.04.2020 08:27
      Highlight Highlight bei 300 Millionen Einwohnern der USA wären selbst 300'000 Tote nur ein Promill, was der bisherigen durchschnittlichen Sterblickeitsrate entspricht.
    • _Qwertzuiop_ 01.04.2020 08:48
      Highlight Highlight Sind die Zahlen der Immunologen.
    • Butschina 01.04.2020 08:50
      Highlight Highlight So abwägig sind die Zahlen leider nicht. Schau Italien und Spanien an. Die haben früher härtere Massnahmen ergriffen. In den USA nimmt das Virus erst Fahrt auf. Zudem gibt es noch nicht genügend Eindämmungsmassnahmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 01.04.2020 08:04
    Highlight Highlight Das erste mal seit seiner Wahl tut er etwas, dass auch nur ansatzweise intelligent ist. Er hört auf die Situation zu verharmlosen.
    Hätte er nicht zuerst wochenlang in dümmlichster Weise die Pandemie verharmlost und sich mit dümmlichen Aussage zu Idioten gemacht (ok, tut er ohnehin immer), hätte man sagen können, er hätte zum allerersten Mal etwas gutes getan.
  • Mcapple 01.04.2020 08:03
    Highlight Highlight 🧐 Ein lernbereiter Donald Trump?
    Da ist wohl der Doppelgänger aus seinem Käfig entwichen!
    • Firefly 01.04.2020 08:36
      Highlight Highlight Naja mit einem Virus lässt sich nicht dealen, das sieht nun offenbar sogar Trump ein. Reichlich spät. Da nützen all die Waffen nichts.
    • Scrat 01.04.2020 10:21
      Highlight Highlight Lernbereit? Wahrscheinlich hat dem stabilen Genie mit der Aufmerksamkeitsspanne eine Kleinkinds bloss ein Erzieher gesteckt, dass seine Wiederwahl auf der Kippe steht, wenn er jetzt nicht spurt.
      Und wenn es dann statt der kommunizierten 100'000 nur deren 80'000 Tote sein werden, dann ist das einzig und allein seinem weisen und vorausschauenden Talent zu verdanken.
      Ich möchte ko… 🤮🤮🤮
    • Randen 01.04.2020 13:41
      Highlight Highlight Er lockert derweil beinahe unbemerkt alle Umweltmassnahmen drastisch. Das wird auch bei uns so sein. Die SVP und Teile der FDP werden versuchen alles bereits beschlossene zu verhindern oder abzuschwächen.
  • Asmodeus 01.04.2020 07:55
    Highlight Highlight Dank Trumps Arroganz und Verharmlosung und dem Verhalten seiner Gesinnungsgenossen sind 1 Million Tote leider realistischer als 100'000.
  • Heinzbond 01.04.2020 07:55
    Highlight Highlight Ach in zwei Stunden wird er wieder über Seoul, Tokio, Fukushima oder eine andere italienische Stadt schwadronieren, danach wirds wieder ein statement geben das corona nicht so schlimm ist. Das orangen Frettchen mit dem Clown drunter nehme ich seit Jahren nicht mehr für voll, und Amerikaner die ihn bisher noch nicht aus dem Amt gefeuert haben auch nicht mehr. Zurück zu den wichtigen Dingen, klopapier Rollen zählen, mein Schatz...
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 01.04.2020 07:54
    Highlight Highlight Sollte er etwa zu müde zum Gewinnen sein? 🤔

Analyse

Donald Trumps neue Hetzjagd gegen die Eliten

Der Präsident streitet sich mit seinen Epidemie-Experten, legt sich mit China und der WHO an und heizt die militanten Demonstrationen gegen den Lockdown an.

Marc Thiessen ist das konservative Feigenblatt auf der Meinungsseite der «Washington Post». Regelmässig darf er dort Loblieder auf Trump und seine Regierung singen. In seiner jüngsten Kolumne zerstreut Thiessen Bedenken, das Coronavirus könnte die Wiederwahl Trumps verhindern. Im Gegenteil:

Nicht etwa die Trump-Regierung habe versagt. Es sei der Elite-Sumpf in Washington, der die Amerikaner im Stich gelassen, ja gar den Chinesen ausgeliefert habe, so Thiessen, und gibt dann noch einen drauf:

Zumindest …

Artikel lesen
Link zum Artikel