DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08453289 US President Donald Trump speaks during a meeting with industry executives on the reopening of the economy at the White House in Washington, DC., USA, 29 May 2020. President Trump said on 29 May that the US will be terminating its relationship with the World Health Organization, saying it had failed to adequately respond to the coronavirus outbreak.  EPA/ERIN SCHAFF / POOL

Donald Trump sprach mit den Gouverneuren in einer Videokonferenz. (Symbolbild) Bild: keystone

Trump staucht Gouverneure zusammen: «Die meisten von euch sind schwach!»

US-Präsident Donald Trump hat nach den George-Floyd-Protesten die Gouverneure zusammengestaucht. Er forderte härteres Durchgreifen.



US-Präsident Donald Trump hat am Montag die Gouverneure der Bundesstaaten in einer Videokonferenz zusammengestaucht. Nachdem es während mehreren Nächten zu landesweiten Unruhen kam, forderte Trump: «Sie müssen [die Situation] beherrschen. (…) Sonst sehen Sie aus wie ein Haufen Idioten. Sie müssen die Leute festnehmen und sie vor Gericht stellen.»

Erneut gab Trump «radikalen Linken» die Schuld für die Unruhen. «Das ist eine Bewegung. Wenn Sie sie nicht zerschlagen, wird sie schlimmer und schlimmer werden.» Trump wiederholte damit seine Behauptung, wonach die «Antifa» verantwortlich für die Proteste sei. «Die sind nur erfolgreich, wenn ihr schwach seid. Und die meisten von euch sind schwach», zitiert CNN den Präsidenten.

Vorerst keine Trump-Rede an die Nation

Das Weisse Haus hat zurückhaltend auf Rufe reagiert, US-Präsident Donald Trump solle sich angesichts der Proteste im Land mit einer Ansprache aus der Regierungszentrale an die Nation wenden. «Eine nationale Ansprache aus dem Oval Office wird die Antifa nicht stoppen», sagte Sprecherin Kayleigh McEnany am Montag dem Fernsehsender Fox News. «Was die Antifa stoppen wird, sind Taten.» Trump habe sich ausserdem bereits vielfach öffentlich zu den Vorfällen geäussert.

Seit Tagen kommt es in vielen US-Städten zu Demonstrationen gegen Polizeigewalt, Rassismus und soziale Ungerechtigkeit. Auslöser der Proteste ist der Tod des Afroamerikaners George Floyd nach einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota. Trump macht linksradikale Gruppen für Ausschreitungen bei diesen Protesten verantwortlich und hat angekündigt, die Antifa als Terrororganisation einstufen zu lassen. Details liess er offen. Auch Belege für seine Schuldzuweisung lieferte er nicht. Zugleich rief er demokratische Bürgermeister und Gouverneure mehrfach zu einem schärferen Durchgreifen auf.

McEnany sagte, Trump wolle Recht und Ordnung wiederherstellen. Daher unterstütze er den Einsatz der Nationalgarde in den betroffenen Bundesstaaten und gehe gegen die Antifa vor. Sie betonte, es gebe auch viele friedliche Demonstranten, die das Recht hätten zu protestieren. «Wir müssen diese gewalttätige Antifa von jenen Demonstranten unterscheiden, die berechtigte Klagen haben.» (sda/dpa/pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schuldig in allen Punkten: Was du über das Urteil von Chauvin wissen musst in 9 Punkten

Nach relativ kurzer Bedenkzeit kamen die Geschworenen am Dienstagabend zu einem Verdikt: Der weisse Ex-Polizist Derek Chauvin wurde in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen. Das Urteil zog eine Welle an Reaktionen nach sich.

Fast ein Jahr nach der Tötung des Afroamerikaners George Floyd haben die Geschworenen den weissen Ex-Polizisten Derek Chauvin in allen Anklagepunkten für schuldig befunden. Damit droht ihm eine lange Haftstrafe. Das genaue Strafmass soll in acht Wochen festgelegt werden, erklärte Richter Peter Cahill am Dienstag (Ortszeit) in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota.

Der Richter widerrief auch Chauvins Freilassung auf Kaution - dieser wurde nach der Urteilsverkündung in Handschellen aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel